DAX+0,15 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,03 % Öl (Brent)+0,23 %

Alexa schockt seine Nutzer mit teuflischem Lachen

Nachrichtenquelle: Pressetext (News)
07.03.2018, 10:30  |  2786   |   |   

Seattle (pte023/07.03.2018/10:30) - Zahlreiche Nutzer des Sprachassistenten "Amazon Echo" http://amazon.com/echo berichten im Internet von "bösartigem Gelächter", das von ihrem Gerät ausgeht. Einige User beschreiben das unverhohlene Gackern von Alexa als "hexenartig" und "extrem gruselig". Befehle würden zudem missachtet.

Sprachbefehle ignoriert

Ein Nutzer behauptet hinsichtlich der zahlreichen verängstigten Beiträge gegenüber "BuzzFeed", dass er versucht habe, das Licht auszuschalten. Das Gerät hätte dieses jedoch wiederholt wieder eingeschaltet, bevor der Sprachassistent ein "böses Lachen" von sich gegeben habe. Alexa selbst hat ein eigenes Lachen, das Nutzer mit einer bestimmten Frage auslösen können. Dieses würde sich den Berichten zufolge jedoch deutlich von den kürzlichen Fällen des bösartigen Gackerns unterscheiden.

Ein anderer Nutzer gibt an, er hätte Alexa befohlen, den Wecker abzustellen. Der Sprachassistent reagierte dem User zufolge jedoch auch in diesem Fall mit einem "hexenartigen" Lachen. Ein weiterer Reddit-User schreibt, dass sein Alexa-Gerät es abgelehnt habe, das Licht auszuschalten. "Nach der dritten Bitte reagierte Alexa gar nicht mehr und lachte stattdessen böse. Das Lachen war nicht in der Alexa-Stimme. Es klang wie eine echte Person", so der Nutzer.

Störimpulse vermutet

Viele weitere Anwender berichten über ähnliche Vorfälle, in denen der Sprachassistent Befehlen nicht mehr nachgekommen sei und stattdessen zu lachen begonnen habe. Bislang ist nicht klar, warum Alexa derzeit ohne eine spezielle Frage lacht oder eine andere Stimme dafür benutzen kann. Laut dem Bericht ist der Online-Versandhändler und Alexa-Entwickler Amazon noch nicht auf Anfragen nach weiteren Informationen über den Störimpuls eingegangen. Erst kürzlich wurde jedoch auch bekannt, dass Alexa oft durch Geräusche der Umgebung und nicht durch den Nutzer selbst ausgelöst werden kann. Werbespots wären in vielen Fällen der Grund für ungewollte Befehle gewesen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: manzey@pressetext.com
Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20180307023 ]

Mehr zum Thema
Internet


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel