DAX-0,61 % EUR/USD+0,19 % Gold+0,18 % Öl (Brent)+2,25 %

3 starke, gewinnbringende Dividendenaktien mit einem KGV unter 15

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
07.03.2018, 13:00  |  389   |   |   

Suchst du nach Einkommen? Ein riesiger Einkommensstrom ist das, was du von diesen drei gewinnbringenden Master Limited Partnerships (MLPs) bekommen wirst.

Besser noch, die Erträge dieser Unternehmen haben sich bewährt und daher wurden die Investoren jedes Quartal belohnt. Aber auch die Unternehmen haben dabei eine vernünftige Bewertung beibehalten. Hier sind die Gründe für einen Kauf von Holly Energy Partners (WKN:A0B9ZA), Buckeye Partners (WKN:878485) und Energy Transfer Partners (WKN:A0TTGX).

Neue Struktur, gleicher Wert

Das erste, was du über MLPs wissen solltest, ist, dass sie verpflichtet sind, alle Einkünfte als Ausschüttungen an ihre Partner auszuzahlen, im Gegenzug bezahlen sie keine Körperschaftssteuern. Deshalb sind die Erträge in der Regel himmelhoch. Aber selbst für den Standard von MLPs haben diese drei Unternehmen hohe Renditen. Die niedrigste Rendite auf der Liste, die von Holly Energy Partners, liegt derzeit bei 8,5 %!

Holly ist wie die beiden anderen Unternehmen auf dieser Liste ein Energieinfrastrukturunternehmen MLP, d. h. das Unternehmen besitzt und betreibt ein riesiges Netz von Pipelines und Speichern sowie einige Raffinerien. Das Geschäft lief gut, mit einem Umsatzplus von 13 % im Jahr 2017. Um sicherzustellen, dass das Unternehmen weiterhin besser abschneiden kann, hat das Management vor kurzem die Eigentümerstruktur neu organisiert, um erkannte Mängel zu beheben.

Wie CEO George Damiris es ausdrückte: „Die Eliminierung der IDRs [Incentive-Vertriebsrechte] des General Partners und des wirtschaftlichen GP [General Partner] wird die Fähigkeit von Holly Energy, Wachstumschancen zu verfolgen und das Geschäft langfristig zu steuern, durch Senkung der Kapitalkosten stark verbessern.“

Ein Ergebnis der Reorganisation ist, dass Holly das Wachstum durch Übernahmen vorantreiben muss. Das könnte zu einem langsameren Wachstum führen als in der Vergangenheit, da steigende Ölpreise und steigende Bewertungen die Anzahl attraktiver potenzieller Übernahmeziele reduziert haben. Dennoch kündigte Holly vor kurzem die 53. vierteljährliche Ausschüttungserhöhung in Folge an und prognostizierte für 2018 eine jährliche Wachstumsrate von 4 %, so dass die Investoren nicht allzu besorgt sein sollten.

Holly selbst bleibt mit einem aktuellen KGV von 14,3 attraktiv bewertet und liegt damit deutlich unter dem Branchendurchschnitt. Es ist jedoch erwähnenswert, dass in einem Geschäft mit hohem Abschreibungsbedarf wie der Energieinfrastruktur Bewertungskennzahlen, die die Abschreibung ausschließen – wie z. B. EV (Enterprise Value) bis EBITDA – in der Regel ein besseres Barometer für die Bewertung darstellen. Gut, dass Hollys EV-zu-EBITDA mit 14,2 ebenfalls niedrig ist.

Alles in allem sieht Holly Energy Partners wie eine solide Investition für die Dividendeninvestoren aus.

Hohe Ausbeute

Wenn Hollys Ausschüttungsrendite und Bewertung gut aussehen, sieht Buckeye Partners noch besser aus, mit einer noch höheren laufenden Rendite von 11 % und niedrigeren Bewertungskennzahlen (niedriger ist besser) von 13,8 für das KGV und 12,1 beim EV/EBITDA.

Das in Houston ansässige Buckeye Partners hat nicht so viel Reichweite wie Holly, auch wenn das Unternehmen nach Marktkapitalisierung mehr als doppelt so groß ist. Allerdings ist die Vertriebsabdeckung des Unternehmens derzeit bei weitem nicht so solide wie die bei Hollys. Kürzlich, im vierten Quartal 2017, hatte Buckeye eine Vertriebsabdeckung von nur 1,01 mal – kleiner geht’s nicht mehr!

Aber das Unternehmen hat 22 aufeinanderfolgende jährliche Dividendenerhöhungen hinter sich, und CEO Clark Smith ist überzeugt, dass die Ausschüttung nur unter außergewöhnlichen Umständen gekürzt wird. Hier ist das, was er dazu während der letzten Telefonkonferenz sagte:

In der Zukunft, im Laufe des Jahres 2018, kann es Zeiträume geben, in denen unsere Abdeckung einmalig unterschritten wird. Aufgrund unserer längerfristigen Aussichten wird sich eine vorübergehende Unterdeckung jedoch nicht auf unsere Vertriebspolitik auswirken. Unser Managementteam und unser Vorstand sehen eine Reduzierung der Ausschüttung als optionalen letzten Ausweg. Obwohl die Entscheidungen über die Ausschüttungspolitik quartalsweise getroffen werden, hat Buckeye derzeit nicht die Absicht, die Ausschüttung zu kürzen.

Das klingt ziemlich stark, und die zweistellige Rendite des Unternehmens und die aktionärsfreundliche Geschichte sollten dazu beitragen, die Investoren davon zu überzeugen, dass das Unternehmen nach wie vor eine grundsolide Investition ist.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
01.06.18