DAX-0,69 % EUR/USD+0,31 % Gold+0,14 % Öl (Brent)+1,03 %

Evonik Ein richtiger Rebound ist das noch nicht!

Anzeige
Gastautor: Robert Sasse
09.03.2018, 12:28  |  812   |   

Liebe Leser,

nachdem die Zahlen zum vierten Quartal 2017 bzw. zum Gesamtjahr 2017 von Evonik inzwischen im Kurs „drin“ sein sollten, ist die Frage, wohin die Reise beim Aktienkurs gehen wird. Einen richtigen Rebound haben wir noch nicht gesehen – aber immerhin hat sich der Aktienkurs von den am Mittwoch gesehenen tiefsten Kursen im Bereich 27,71 Euro (je nach Börsenplatz) etwas lösen und über die Marke von 28 Euro steigen können. Doch es gilt, realistisch zu bleiben: Ein Test der 12-Monats-Tiefs von rund 26,80 Euro (im August 2017 erreicht) ist nach wie vor möglich. Deshalb der Blick auf einige Details der jüngsten Zahlen, die nicht so große Beachtung wie die Eckdaten (Umsatz, Cashflow, etc.) fanden. Vielleicht können diese Hinweise darauf geben, wohin die Reise gehen könnte? Konkret:

Evonik: Deutlicher Anstieg der F&E Kosten im vorigen Geschäftsjahr

Nachdem die Eckdaten eher gemischt ausgefallen waren – Anstieg bei Umsatz und bereinigtem Konzernergebnis, aber Rückgang beim Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit – hier der Blick auf einige weitere Angaben der jüngsten Evonik-Geschäftszahlen. So fiel auf, dass die Forschungs- und Entwicklungskosten (sogenannte „F&E“) um 20 Mio. Euro auf 458 Mio. Euro erhöht wurden. Das ist ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Zuwachs, der 2016 verzeichnet worden war (rund +4 Mio. Euro).

Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

… denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern. Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden.

Ein Beitrag von Peter Niedermeyer.

Diskussion: Evonik Industries AG


Disclaimer