DAX-0,61 % EUR/USD-0,17 % Gold-0,31 % Öl (Brent)+2,05 %

Deutsche Telekom Unter Druck!

Anzeige
Gastautor: Robert Sasse
09.03.2018, 15:49  |  323   |   

Liebe Leser,

Telekom im Visier der Gewerkschaft: Nachdem auch die zweite Verhandlungsrunde am 8. März offenbar ergebnislos zu Ende gegangen war, fordert die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nun erste gezielte Warnstreiks, um Druck auf den Dax-Konzern auszuüben. So seien am Freitag rund 5.000 Beschäftigte zu Ausständen aufgerufen worden.

Verdi fordert Gehaltsplus von 5,5 Prozent

Betroffen seien vor allem Mitarbeiter der Bonner Technik- sowie Servicesparte in fast allen Bundesländern, hieß es von Seiten der Gewerkschaft. Verdi fordert in der derzeitigen Tarifrunde beispielsweise einen Lohnzuwachs von 5,5 Prozent bei einer Gültigkeitsdauer von 12 Monaten und eine Steigerung der Auszubildendenvergütung um 75 Euro. Auch in der am Donnerstag zu Ende gegangenen, zweiten Verhandlungsrunde habe die Telekom kein Gegenangebot unterbreitet, bemängelten die Arbeitnehmervertreter.

Verdi wirft Telekom „Verschleppungstaktik“ vor

Der zuständige Verdi-Verhandlungsführer Frank Sauerland warnte den Bonner Konzern: „Mit einer Verschleppungstaktik kommt die Telekom bei den Beschäftigten nicht durch. Es muss ein Angebot auf den Tisch.“

Im Hinblick auf die guten Zahlen des Telekommunikationsgiganten betonte er: „Bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2017 hat sich die Telekom für gute Zahlen feiern lassen. Damit ist auch für die Beschäftigten klar: Es ist genug Geld für eine spürbare Lohnerhöhung vorhanden.“ Die dritte Etappe der Verhandlungen soll indes am 21. und 22. März in Berlin stattfinden.

Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

… denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern.

Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden

Ein Beitrag von Marco Schnepf.

Disclaimer