DAX-0,88 % EUR/USD0,00 % Gold-0,06 % Öl (Brent)-0,47 %

Tesla: Die Gefahr wächst

Gastautor: Holger Steffen
12.03.2018, 07:30  |  2823   |   |   

Tesla befindet sich in der entscheidenden Transformationsphase zum Massenhersteller. Trotz aller Probleme rechnen noch viele Beobachter mit einem Erfolg des Model 3 – doch selbst das könnte nicht reichen.

Das Model 3 könnte Tesla in die nächste Dimension hieven – oder aber zum Sargnagel werden, wenn das Unternehmen die Produktionsprobleme nicht in den Griff bekommt. Zuletzt gab es mehrere Berichte über eine schlechte Qualität des Massenmodells, damit hat der Pionier der Elektromobilität die nächste Baustelle.

Die Analysten von JP Morgen bleiben aber optimistisch, dass Tesla die Probleme überwinden und den Output des Model 3 stark hochfahren kann – und empfehlen die Aktie zum Verkauf. Grund dafür sind nicht die Startschwierigkeiten in der Massenproduktion, sondern der zunehmende Wettbewerb.

Die US-Giganten Amazon und Google forcieren ihre Aktivitäten im Mobilitätsgeschäft und in Deutschland stehen VW, Audi und Mercedes mit einer Modelloffensive in den Startlöchern, BMW ist ohnehin schon vorne mit dabei.

Damit wird die Luft auch von der Marktseite her dünner für Tesla. Dem steht eine hohe Bewertung gegenüber: Aktuell beträgt der Marktwert rund 55 Mrd. US-Dollar, das 2,8-fache der von Analysten im Durchschnitt unterstellten Erlöse für 2018. Und das, obwohl Tesla gemäß der Konsensprognose erst 2020 der Sprung in die Profitabilität gelingen soll.

An der Börse ist die Skepsis trotzdem bereits spürbar, seit April 2017 läuft die Aktie volatil seitwärts. Nachdem Tesla lange Zeit ein starker Outperformer war, wurde sie seitdem vom Nasdaq Composite um fast 20 Prozent abgehängt.

Noch schrillen nicht die Alarmglocken, da der Seitwärtstrend der Aktie intakt ist. Sollte aber die zentrale Unterstützung bei 300 US-Dollar gebrochen werden, wäre das ein klarer Knacks für die Erfolgsstory von Tesla.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Eine nachvollziehbare Aussage.
Jeder Kursanstieg wird zum Abverkauf genützt. Daher vorläufig volatil, bis zum endgültigen Crash.
da läufts....

Wahrscheinlich werde Elon Musk eher eine erfolgreiche Mission zum Mars führen, als Tesla in die Gewinnzone, ätzte einst ein Analyst. Diese Einschätzung scheint sich mehr und mehr zu bestätigten. SpaceX startete im Februar erfolgreich die "Falcon Heavy"-Rakete und will schon im kommenden Jahr erste Testflüge auf Teilstrecken Richtung Mars unternehmen. Nun kommt heraus: Bei Tesla stand unterdessen die Produktion unter anderem des überlebenswichtigen Model 3 im Februar zeitweise komplett still.

Tesla bestätigte inzwischen entsprechende Berichte. Dass aber die Fertigung in einem Werk einige Tage für Optimierungen eingestellt werde, sei nichts ungewöhnliches oder besorgniserregendes. Die bereits mehrfach aufgeschobenen und reduzierten Produktionsziele für das Model 3 und damit die Aussicht, dass Tesla auf absehbare Zeit Geld verdienen könnte, rücken in weite Ferne.
Gibt es eigentlich was wirklich neues vom Spaltmaßkrüppel-Hersteller Tesla? :confused:

Man hört von massiven, tagelangen Betatest-Model3-Produktionsausfällen aus der murkschen Produktionshölle und von sehr vielen Konstruktionsfehlern :rolleyes:
Eine Modeloffensive von deutschen Elektroautos gibt es nur in der Nachrichten, die deutschen Autohersteller können nur wenige Elektroautos herstellen, weil sie keinen guten Zugriff auf die Batterien haben

Disclaimer