DAX+0,54 % EUR/USD-0,25 % Gold+0,16 % Öl (Brent)0,00 %

Zurich Insurance kauft in Lateinamerika im Bereich Reiseversicherung zu

Anzeige
Gastautor: Robert Sasse
12.03.2018, 07:32  |  221   |   

Zürich (awp) - Aryzta hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/18 (per Ende Januar) wie erwartet eine deutliche Umsatz- und Gewinneinbusse erlitten. Der Backwarenkonzern, der sowohl operativ wie auch finanziell unter Druck steht, hatte bereits Ende Januar gewarnt, dass sich die Geschäfte im zweiten Quartal verschlechtert hätten.

Der Umsatz nahm in der Berichtsperiode um 6,3% auf 1,79 Mrd EUR ab, wie das irisch-schweizerische Unternehmen am Montag mitteilte. Organisch resultierte ein Rückgang für die Semesterperiode von 2,2% (Q1 -2,6%).

Der operative Gewinn auf Stufe EBITA verringerte sich derweil um 41% auf 93,3 Mio EUR, womit die entsprechende Marge auf 5,2 (8,3%) sank. Auf Stufe Reinergebnis ergab sich beim Gewinn pro Aktie (EPS) ein Minus von 54% auf 50,9 Mio EUR bzw. 57,1 Euro-Cent pro Aktie.

Die Zahlen waren keine allzu grosse Überraschung, nachdem das Unternehmen Ende Januar eine massive Gewinnwarnung für das Gesamtjahr 2017/18 ausgesprochen hatte. Entsprechend wurden nun die Prognosen von Analysten (AWP-Konsens) in etwa getroffen. Diese hatten für den Umsatz 1,78 Mrd EUR und für den EBITA 88,9 Mio EUR prognostiziert.

Mit Blick auf die weitere Zukunft sagt CEO Kevin Toland in der Mitteilung: "Wir führen derzeit diverse Massnahmen zur Verbesserung des EBITDA ein. Dabei stecken wir in einem mehrjährigen Turnaround Programm." Unter dem neuen Führungsteam lege man den Fokus nun auf die B2B-Kernkunden im Bereich Bäckereiwaren, die Verbesserung der operativen Effizienz und die Entschuldung der Bilanz."

Die Verschuldung bleibt derweil hoch. Per Ende des Halbjahres lag die Nettoverschuldung im Vergleich zum EBITDA bei 4,21x, dies nach 4,15x per Ende Juli 2017. Die Refinanzierung sei abgeschlossen, der 2018-Hybridbond werde zum ersten Termin nicht zurückgerufen, heisst es dazu.

Auf Kurs sei man dagegen in Bezug auf die geplanten Verkäufe, die insgesamt Einnahmen von über 450 Mio EUR bringen sollten. Ein Verkauf von Signature Food sei im März vereinbart worden. Für die jüngst verkaufte Cloverhill würden derweil rund 200 Mio EUR an Restrukturierungskosten verbucht.

uh/hr

Zürich (awp) - Die Zurich Insurance will das Wachstum in Lateinamerika beschleunigen. Die von Zurich im Jahr 2017 übernommene Cover-More kauft zu diesem Zweck die unter dem Brand Travel Ace und Universal Assistance auftretenden führenden Reiseversicherer in Lateinamerika. Die Transaktion beinhalte 19 rechtliche Einheiten in verschiedenen Ländern, darunter Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien und Mexico, schreibt Zurich am Montag in einer Mitteilung.

Finanzielle Details der Transaktion werden nicht öffentlich gemacht. Die Übernahmen soll im zweiten Quartal 2018 abgeschlossen sein.

Cover-More ist ein integrierter Anbieter von Reiseversicherungen und Reiseassistenz-Lösungen mit globaler Präsenz.

gab/hr

Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

… denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern. Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden.

Ein Beitrag von awp Finanznachrichten



Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
26.03.18