DAX+0,13 % EUR/USD-0,13 % Gold+0,15 % Öl (Brent)-0,86 %

Läutet Trump das Ende der Goldilocks ein?

Gastautor: Daniel Saurenz
12.03.2018, 09:00  |  531   |   |   

USA_Texas_VW_BMWDie jüngste Entscheidung Trumps Strafzölle auf Aluminium und Stahl zu verhängen traf Märkte und Industrie gleichermaßen unvorbereitet. Eine mögliche Neuausrichtung der U.S.-Handelspolitik anhand konkreter Maßnahmen könnte daher für 2018 das Ende der Goldilocks-Ära einläuten. Reaktionen auf diese Entwicklungen seitens der Europäischen Union (insbesondere Deutschland) und der Volksrepublik China stehen fortan im Fokus. Insbesondere nachdem der US-Präsident ankündigte auch Zölle auf Autoimporte zu verhängen. Die Autobauer bangen und wir empfehlen die Aktienanleihen PR2GHV auf VW, PR6UVF auf Daimler und PP2FUD auf BMW aus unserer Produktauswahl.

Mit der Frage, ob aufgrund von Trumps Handelspolitik nun ein Ende der Goldilocks-Ära eingeläutet wird, beschäftigten sich die Lombard Oder Investment-Experten. Wir stellen Ihnen die Einschätzung vor:

„Derzeit sollten unserer Ansicht nach Investoren vor allem das Eskalationspotenzial im Rahmen der Ankündigung von Strafzöllen seitens der Trump-Administration genau beobachten“, sagt Salman Ahmed, Chief Investment Strategist bei Lombard Oder Investment Managers.

Verpassen Sie nicht unsere spannenden Webinare, die folgenden Termine:

Dienstag, 13.03, 18:00 Uhr: Euer Egmond - Hier gehts zur Anmeldung…

Mittwoch, 14.03, 18:00 Uhr: Finanzmarktrunde - Hier gehts zur Anmeldung…

Dienstag, 20.03, 18:00 Uhr: Ethereum, Bitcoin, Bosch – Kryptowelt braucht Analysen - Hier gehts zur Anmeldung…

USA_Börse_WallStreet_FotoliaDie U.S.-Regierung hat zum ersten Mal konkrete Maßnahmen für eine Neuausrichtung der Handelspolitik angekündigt und geht damit über die bislang rein rhetorischen Andeutungen hinaus. Seit einiger Zeit sehen die Lombard Oder-Experten die Themen Protektionismus und Inflation als die derzeitig wesentlichen Investmentrisiken. Allerdings kann das Erheben von Strafzöllen für den U.S.-Markt auf Stahl und Aluminium im weltwirtschaftlichen Kontext nicht als signifikant bezeichnet werden (1 Prozent des U.S. BIP und 2 Prozent des globalen Handelsvolumens).

Die Experten sehen jedoch aktuell in dieser Entscheidung Elemente, die für die Märkte beunruhigend sein könnten. Zum einen besteht die Möglichkeit eines Dominoeffekts, indem andere Staaten auf diese Maßnahmen reagieren; wie es beispielsweise die Europäische Union im Zusammenhang möglicher Importsteuern für den europäischen Automobilsektor getan hat. Des Weiteren könnte die jüngste Entscheidung ein Signal für einen grundlegenden Paradigmenwechsel der U.S.-Handelspolitik darstellen sowie die Eskalation eines Handelskrieges zwischen den USA und der Volksrepublik China provozieren. Daraus leiten sich derzeit zwei denkbare Szenarien ab:

Die erste Möglichkeit wäre, dass die jüngste Entscheidung ein einmaliges Ereignis darstellt. Die Trump-Administration hätte damit somit lediglich gegenüber ihrer Wählerschaft ein Zeichen gesetzt. Diese populistische Rhetorik hat man bereits beim Thema Mauerbau an der mexikanischen Grenze erlebt – bis jetzt fanden jedoch auch hier keine umfangreichen Maßnahmen statt.

Das zweite Szenario zielt darauf ab, dass die jüngst angekündigte Maßnahme der Anfang weiterer Umsetzungen sein könnte und damit die Gefahr eines Handelskrieges zwischen den USA und China wahrscheinlicher macht.

Insbesondere, wenn Sie noch auf der Suche nach einem günstigen Broker sind, empfehlen wir Ihnen sich die Preisgestaltung bei DEGIRO anzuschauen.

Schlüsselrollen spielen hier vor allem Deutschland und die Volksrepublik China. Die aktuelle Koalitionsbildung der deutschen Regierung kommt zum gegenwertigen Zeitpunkt genau rechtzeitig – und solange Deutschland und China nicht überreagieren, gehen die Lombard Oder-Experten derzeit davon aus, dass es abgesehen von den Strafzöllen auf Aluminium und Stahl zukünftig bei der „scharfen“ Rhetorik der Trump-Administration bleiben wird.

USA_GoldenGateAuch wenn die Experten momentan annehmen, dass es sich hierbei um eine einmalige Maßnahme handelt, müssen die Entwicklungen weiterhin sehr genau beobachtet werden. Zwar sehen die Experten nach wie vor Signale für ein solides globales Wirtschaftswachstum, es sollte jedoch mit höheren Marktschwankungen für risikoreichere Assets zu rechnen sein. In der Annahme, dass perspektivisch weiterhin Ungewissheit bezüglich der Ausrichtung der U.S.-Handelspolitik herrscht, wird auch die Volatilität an den Märkten anhalten. Sie könnte sich möglicherweise jedoch ebenfalls auf die Schwellenländer ausdehnen. In diesem Zusammenhang, und als Sicherheitsmaßnahme, sollte derzeit bei der Portfoliokonstruktion eine Absicherung vor Kursverlusten gesucht werden.

Quelle: Lombard Oder Investment, eigene Recherche

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel