DAX-0,60 % EUR/USD+0,04 % Gold+0,03 % Öl (Brent)+2,56 %

Die Legende von Grünen, Jusos und Linken
Armut als Folge "neoliberaler Politik"?

Gastautor: Rainer Zitelmann
12.03.2018, 18:43  |  1646   |   |   

Jeden Tag kann man lesen: "Armut in Deutschland ist eine Folge neoliberaler Politik". Die Behauptung gehört zum Standardrepertoire bei Sahra Wagenknecht, den Grünen und den Jusos. Wer das behauptet, weiß nicht, was "neoliberale" Politik ist.

Angela Merkel regiert seit zwölf Jahren, meist mit den Sozialdemokraten. Merkel als Vertreterin einer "neoliberalen" Politik - das ist so absurd, wie wenn man Recep Tayyip Erdogan als Verfechter einer liberalen Innen- und Rechtspolitik bezeichnen würden.

Zwar profitierte Merkel von den Reformen ihres Vorgängers Schröder, die dazu beitrugen, dass die Arbeitslosenquote heute halb so hoch ist wie zu der Zeit, als Schröder seine Agenda 2010 verkündete. Aber Merkel hat diese Politik nicht fortgesetzt. Im Gegenteil. Neoliberale Politik zeichnet sich aus durch Steuersenkungen, Privatisierungen, Deregulierungen, Senkung der Staatsquote. Nichts davon gab es in den zwölf Jahren Merkel. Die wichtigsten Vertreter einer neoliberalen Politik waren in den 80er-Jahren Ronald Reagan in den USA und Margaret Thatcher in Großbritannien. Die Ergebnisse ihrer Politik stelle ich ausführlich in meinem aktuellen Buch "Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung" dar.

Hier ein Auszug über die Reagan-Zeit. Die Zahlen belegen, dass es den Armen nach den neoliberalen Reformen nicht schlechter ging, sondern besser.

Ergebnisse neoliberaler Politik am Beispiel USA
Die Ökonomen William A. Niskanen und Stephen Moore haben die Folgen neoliberaler Politik in der Reagan-Ära auf Basis einer Analyse der wichtigsten Wirtschaftsdaten untersucht. Die Forscher verglichen die Daten der Ära vor Reagan (1974 bis 1981) und nach Reagan (1989 bis 1995) mit der Reagan-Ära 1981 bis 1989.

Das Wirtschaftswachstum in der Reagan-Zeit betrug 3,2 Prozent im Jahr, verglichen mit 2,8 Prozent in den Jahren davor und 2,1 Prozent in den Jahren danach. Eigentlich ist die Zahl noch deutlich höher, denn die 3,2 Prozent beinhalteten die Rezession der frühen 80er-Jahre, die eine Folge der Gegenmaßnahmen zur Hochinflations-Politik war. In den Wachstumsjahren 1983 bis 1989 erhöhte sich das Bruttosozialprodukt um 3,8 Prozent im Jahr, und am Ende der Reagan-Ära war Amerikas Wirtschaft ein Drittel größer als zu dem Zeitpunkt seiner Amtsübernahme. Zu Beginn von Reagans Amtsperiode war Deutschlands Wirtschaft etwa ein Drittel so groß wie die der USA, d.h., in der Reagan-Zeit wurde wirtschaftlich ein neues Westdeutschland geschaffen.

Das war eine direkte Folge von Reagans Politik der Deregulierung und Steuersenkung, und gleichzeitig halfen dabei auch die sinkenden Ölpreise. Das Wachstum der US-Wirtschaft in den Reagan-Jahren fiel größer aus als in den 50er- und 60er-Jahren. Nur unter John F. Kennedy, der die Steuern 1964 um 30 Prozent senkte, war das Wachstum mit fünf Prozent jährlich noch höher.

Auch die Haushaltseinkommen der amerikanischen Bürger stiegen in der Amtszeit von Reagan, und zwar durchschnittlich um über 4.000 Dollar - von 37.868 Dollar im Jahr 1981 auf 42.049 im Jahr 1989. Das war für die Amerikaner besonders spürbar, denn in den acht Jahren davor waren die Realeinkommen stagniert. Und in den Jahren nach Reagan sollten sie sogar fallen.

Als Reagan die Regierung übernahm, lag die Arbeitslosenrate bei 7,6 Prozent und stieg in der Rezession 1981/82 sogar auf fast zehn Prozent. Danach fiel sie kontinuierlich Jahr für Jahr und betrug am Ende seiner Amtszeit 5,5 Prozent. In den Jahren 1981 bis 1989 wurden 17 Millionen neue Jobs geschaffen, also etwa zwei Millionen jedes Jahr.

Die erwähnte zweistellige Inflation, die Reagan zu Beginn seiner Präsidentschaft vorfand, hatte sich bereits im zweiten Amtsjahr mehr als halbiert (6,2 Prozent), und in seinem letzten Amtsjahr 1988 lag sie bei 4,1 Prozent. Dies war vor allem das Verdienst der klugen Politik des Zentralbankgouverneurs Paul Volcker, der noch von Reagans Vorgänger Carter ernannt worden war. Reagan unterstützte Volckers Politik aktiv, obwohl er wusste, dass sie vorübergehend zu einer Rezession führen würde. Anders als von vielen seiner Kritiker vorhergesagt, führten die dramatischen Steuersenkungen von Reagan nicht zu einem Wiederanstieg der Inflation. Im Gegenteil: Das Erfolgsrezept der Reagan-Jahre war gerade die Kombination von einer restriktiven Geldpolitik mit hohen Steuerentlastungen.

Die Zinsen fielen in der Reagan-Ära stark. Für einen 30-jährigen Hauskredit betrugen sie 1981 noch 18,9 Prozent; in den folgenden sechs Jahren fielen sie auf 8,2 Prozent. Entsprechend halbierten sich die Zinsen für Staatsanleihen in den Jahren 1981 bis 1988 von 14 auf sieben Prozent.

Den Armen und den Schwarzen ging es besser

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Das brauchst Du dem Herrn Zitelmann nicht erzählen, der lebt in einer ganz anderen (eigenen/heiligen) Welt.

Nicht, dass wir ihm dieses Weltbild noch erschüttern :laugh:
Das ist unwahr. Wie dargestellt wurde unter Reagan mit zweistelligem Zinssatz gebremst.

Die viel-zu-niedrig Zinspolitik begann erst spaeter unter Clinton/Greenspan/Reich und wurde bis heute fortgesetzt, zunaechst als 'Loesung' fuer Krisen (LTCM Hedgefond, Asienkrise, Mexikokrise, Jahr 2000 Pseudokrise), spaeter zur Vermeidung von Rezessionen und Bekaempfung der immer groesseren Folgeblasen und inzwischen als Dauerzustand, weil man ansonsten die Schulden gar nicht mehr bedienen koennte.

Reagan hat auch das Haushaltsdefizit strukturell MASSIVST verbessert. Ohne die extrem gestiegenen Mehrausgeban fuer das Militaer waere dieser sogar FETT gruen gewesen. Clinton hat spaeter von diesem Speck profitiert und die Ruestungsausgaben wieder reduziert ...
Herr Michael Geschke,
damals gab es entsprechend hohe Notenbank-Zinsen als Gegengewicht.

Heutzutage haben wir ein Problem mit den künstlich niedrigen Zinsen der Notenbanken.
Und Notenbanken sind staatliche Akteure,
anders als Verschwörungskaspertheorien behaupten.

Nicht Reagonomics/Thatcherismus sind das Problem,
sondern die Enteignung der Sparer
und die Mästung der Staatskneteempfänger.
im übrigen, was in den späten 80ern vor allem gestiegen ist, war der Finanzdienstleistungssektor. Die Wallstreet und vor allem der Börsenplatz London und später die diversen Hedgefondsgesellschaften haben einen beispiellosen Boom erlebt. Dadurch hat man es übergangsweise geschafft Wachstum zu erzielen und den Niedergang des Industriesektors durch Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor überzukompensieren, aber erstens verdient man außerhalb des Finanzdienstleistungssektors schlecht, weshalb viele sozial Benachteiligte kaum von den Jobs leben können. Und zweitens ist dieser Finanzdienstleistungssektor viel zu groß im Vergleich zur produzierenden Industrie geworden. Deshalb wird es auch immer wieder zu größeren Krisen kommen, egal ob am Finanzmarkt oder durch sozialen Unruhen. Ich will es nicht dramatisieren, aber Reagan/Thatcher waren der Anfang der vielfältigen Probleme, die wir heute haben.
lol die Reagan/Tchatcher Ära als Erfolg zu bezeichnen, ist schon echt absurd.

das war der Beginn der Umverteilung von Staatsvermögen in private Vermögen, von immer steigender Staatsverschuldung und parabelartigem Geldmengenwachstum.

ist ja echt toll, dass Reagan und Thatcher es mit ihren Notenbanken zusammen schafften, das Wachstum anzukurbeln, aber natürlich hat die Politik der Umverteilung die spzialen Konflikte verschärft, die wir heute sehen.

Das heißt ja nicht, dass neoliberale Poltik an sich schlecht sein muss, aber ausgerechnet Reagan/Thatcher als Prototypen des Erfolgs der neoliberalen Politik zu präsentieren, ist ja komplett albern.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel