DAX+0,06 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,08 % Öl (Brent)-1,08 %

BMW, VW, Daimler – 10 Prozent Kupon statt Nervosität

Gastautor: Daniel Saurenz
13.03.2018, 06:00  |  471   |   |   

Konjunktur_AutoNicht nur die Sorge um weitere Strafzölle seitens der USA sorgt am Aktienmarkt, insbesondere bei den deutschen Autobauern, aktuell für Unsicherheit. Vor allem weitere Anzeichen steigender Zinsen sollten für ein Anhalten der Nervosität sorgen. Bei Anleihen, insbesondere US-Anleihen, prognostizieren die Merck Finck-Analysten steigende Renditen. Wer aktuell weder in Aktien, noch in Anleihen investieren möchte, schaut sich die Aktienanleihen auf die Einzelwerte aus dem DAX in unserer Produktauswahl  an. Bei den Autobauern VW (WKN: PR2GHV) , BMW (WKN: PP2FUD) und Daimler (WKN: PR6UVF) gibt es einen Kupon von 10 Prozent.

 

Hier die weiteren Aktienanleihen für Sie im Überblick:

SAP Aktienanleihe PP4UW1
Siemens Aktienanleihe PP4UT7
Allianz Aktienanleihe PR7KXC
Bayer Aktienanleihe PP4UZ7
BASF Aktienanleihe PR7K09
Deutsche Telekom Aktienanleihe PP4UR7
Deutsche Post Aktienanleihe PR9S5B

Nachfolgend stellen wir Ihnen die ausführliche Analyse der Merck Finck-Experten vor:

Marktumfeld wird aus mehreren Gründen schwieriger

Ungeachtet einer weiter auf Hochtouren laufenden Weltkonjunktur stehen die Aktienmärkte nach einer ersten Korrekturwelle ab Ende Januar erneut unter Druck. Auch wenn jüngste europäische Stimmungsdaten der Unternehmen darauf hindeuten, dass das Wachstum seinen Höhepunkt überschritten haben könnte, bilden vor allem die immer noch lockere Geldpolitik sowie zunehmende Investitionen grundsätzlich eine gute Basis für den weiteren Konjunkturtrend.

Konjunktur_Auto„Die Weltkonjunktur unterstützt zwar die Unternehmensgewinne weiter, die Risiken dürften aber für anhaltend größere Marktschwankungen sorgen“, kommentiert Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck, im aktuellen „Marktkompass“ März 2018. Das Hauptthema bleibe das aus Sicht der Münchner Privatbank weiterhin größte Marktrisiko für das Börsenjahr 2018: stärker als erwartet steigende Inflations- und Zinstrends. In den USA legten einige Indikatoren sowie Aussagen des neuen Fed-Chefs Jerome Powell etwas mehr Inflationsdynamik nahe. Mit Trumps Ankündigung, Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium einzuführen, ist zudem die Gefahr eines Handelskriegs gewachsen. Neben der Bedrohung für den Welthandel bergen solche Maßnahmen auch Potential für steigende Preise. Das schürt wiederum Inflations- und Zinsängste weiter.

Risiken sprechen für stärkere Schwankungen an den Märkten

In den USA hat der Kongress die Anhebung der Schuldenobergrenze gebilligt. In den kommenden beiden Jahren erhöhen sich die Staatsausgaben um 300 Milliarden US-Dollar, zusätzlich zu den 1,5 Billionen Dollar, die die Steuerreform kostet. Hinzu kommen neue Infrastrukturausgaben. „Die ausufernde US-Staatsverschuldung ist wichtig, weil mit ihr immer größere Anleiheauktionen am Markt stattfinden. Dem Zusammenspiel von haushaltspolitischer Freigiebigkeit und steigenden Stundenlöhnen dürfte die Fed eine Reihe von Zinserhöhungen entgegensetzen. Wir gehen von vier Zinsschritten alleine in diesem Jahr aus“, sagt Greil.

Europa_EU_FlaggeIn Euroland haben nach einem starken Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2017 die jüngsten Stimmungsdaten der Unternehmen enttäuscht. Auch wenn das nicht zwangsläufig eine bevorstehende Schwäche bedeuten muss, könnte das Wachstum hinter dem der USA zurückbleiben. In Japan ist eine Abkehr von der lockeren Geldpolitik vorerst nicht in Sicht. Das hat den Yen aber nicht davon abgehalten, in seiner neuen Rolle als sicherer Hafen aufzublühen.

Während die Konjunkturdaten insgesamt immer noch ein sehr solides Bild vermitteln, sprechen die Risiken allerdings für anhaltend stärkere Schwankungen an den Aktien- und Rentenmärkten. Neben der Regierungsbildung in Rom geben insbesondere die zunehmende Gefahr eines Handelskrieges im Zuge von Trumps angekündigten Einfuhrzöllen und die Lage in Syrien Anlass zur Sorge.

Aktien – weiter erhöhte Nervosität

An den Aktienmärkten ging es nach einer ersten Marktkorrektur und einer Zwischenerholung auf Basis anhaltend guter Wirtschaftsdaten und der insbesondere in den USA guten Quartalszahlensaison Ende Februar wieder abwärts. Die verschlechterte Risikogemengelage spricht für weiter erhöhte Nervosität und damit Kursschwankungen – vor allem bei weiteren Anzeichen steigender Zinstrends. „Wichtig ist jetzt, dass die Konjunktur- und damit die Gewinnaussichten der Unternehmen positiv bleiben“, so Greil.

Tägliches Börsenwissen liefert der Onemarkets Blog von der Hypovereinsbank. Den Blog finden Sie hier.

Anleihen – Renditen steigen

Viele Banken prognostizieren bis zum Jahresende für die Anleiherenditen von zwei- und zehnjährigen US-Staatspapieren inzwischen anhaltende Anstiege. „Wir sind und bleiben in Anleihen untergewichtet, sehen aber auch, dass die Renditen von Bonds mittlerer Laufzeit in den USA langsam wieder attraktiver werden“, sagt Greil. Auch hier hänge viel von der US-Notenbank ab. Die Anleiherenditen in Europa dürften auch weiterhin nicht so stark steigen wie in den USA. Das spiegelt sich in einer Vergrößerung des Renditeabstands zwischen den beiden Märkten wider.

Währungen – US-Dollar schwächelt weiter

USA_ChicagoDer US-Dollar schwächelte seit Jahresbeginn überwiegend. Fraglich ist, ob er durch höhere Anleiherenditen, die US-Anleihen zugutekommen, Auftrieb erhält. Merck Finck belässt sein Sechsmonatsziel zum Euro bei 1,25 Dollar. Die weitere Entwicklung hängt vom Haushalts- und Handelsbilanzdefizit, von der Anzahl der Zinsanhebungen durch die Fed und den Marktschwankungen ab, durch die eine Flucht in sichere Häfen ausgelöst wurde. „Der US-Dollar schwächelt weiter, dürfte aber an Stabilität gewinnen, wenn die Fed mehr Zinsanhebungen vornimmt“, prognostiziert Greil.

Rohstoffe – Ölpreis hat Höhepunkt vorerst überschritten

Die Geopolitik, das Wachstum der US-Schieferölproduktion und die OPEC-Quoten bestimmen die Entwicklung der Ölpreise. Auf Sicht von sechs Monaten sieht Merck Finck den Preis für Brent-Rohöl bei 65 US-Dollar je Barrel. Der Goldpreis folgt 2018 in US-Dollar einem Aufwärtstrend und profitiert von der erhöhten Nervosität an den Märkten. Das Sechsmonatsziel der Bank liegt bei 1.400 Dollar je Unze.

Quelle: Merck Finck, eigene Recherche

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel