DAX-0,98 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,73 % Öl (Brent)0,00 %

Porsche fordert Tesla mit diesem elektrischen SUV heraus

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
13.03.2018, 16:30  |  338   |   |   

Porsches neuestes Showcar ist ein wahnsinnig schneller, vollelektrischer Crossover-SUV – und er könnte schon bald in Produktion gehen.

Die Porsche-Führungskräfte deuten darauf hin, dass der Mission E-Cross Turismo, der auf dem Genfer Automobilsalon in dieser Woche enthüllt wurde, nach dem Produktionsstart der Mission-E-Sportlimousine, die im nächsten Jahr erwartet wird, der zweite Tesla (WKN:A1CX3T)-Herausforderer der Marke werden könnte. Hier erfährst du, was wir darüber wissen.

Was es ist: Ein vollelektrischer Hochleistungs-Luxus-Crossover

Wie der Name schon vermuten lässt, basiert der Mission E-Cross Turismo auf der Architektur, die Porsche für den Mission E entwickelt hat, den elektrischen viertürigen Fastback, der voraussichtlich 2019 in Serie gehen wird. Es handelt sich um einen Crossover-SUV mit niedrigem Querschnitt, der ungefähr die gleiche Länge wie der Porsche Cayenne SUV hat – 4950 Millimeter.

Wie der Mission E hat auch der Cross Turismo einen zweimotorigen Allradantrieb, bei dem die 800-Volt-Elektroarchitektur von Porsche zum Einsatz kommt, die ein sehr schnelles Aufladen sowie eine kabellose Induktionsladung ermöglicht. Porsche gab keine detaillierten Reichweitenschätzungen für den Cross Turismo bekannt, aber es hieß, dass er in etwas mehr als 15 Minuten auf „rund 400 Kilometer“ Reichweite aufgeladen werden kann.

Porsche sagte, dass die Motoren des Cross Turismo zusammen über 600 Pferdestärken erzeugen, genug, um in weniger als 3,5 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde und in weniger als 12 Sekunden auf 200 Kilometer pro Stunde zu beschleunigen. (Und Porsche verspricht, dass der Cross Turismo in der Lage sein wird, mehrere schnelle Beschleunigungsläufe in schneller Folge ohne Leistungseinbußen zu absolvieren, was sicherlich als ein Fehdehandschuh gegen Teslas batteriefressenden Ludicrous Mode gedacht ist.)

Wird Porsche den Wagen bauen? Es scheint so

Ein Bericht der Automotive News, in dem Quellen innerhalb von Porsche zitiert werden, besagt, dass eine Serienversion des Cross Turismo etwa 2021 erscheinen könnte, zwei Jahre nach dem Start der Mission-E-Produktion. Der Zeitpunkt ist so gewählt, dass das neue Elektrofahrzeugwerk von Porsche in Zuffenhausen den ersten Ansturm an Aufträgen für den Mission E zunächst abarbeiten kann. Porsche würde dann das neue Modell auf den Markt bringen, sobald die Aufträge für den Mission E nachlassen, um das neue Werk auf Hochtouren weiterlaufen zu lassen.

Es ist schwer zu sagen, wie sich eine Serienversion des Cross Turismo in drei Jahren gegen die Konkurrenz durchsetzen wird. Aber zumindest auf dem Papier sieht das Fahrzeug wie ein gewaltig gutes Angebot aus. Wenn es heute verfügbar wäre, hätte es keine Probleme, die Absatzzahlenvon Teslas Model X sowie von traditionellen Konkurrenten mit Verbrennungsmotoren zu schmälern.

Aber es wird nicht billig: Wundere dich nicht, wenn der Einstiegspreis des Cross Turismo ähnlich hoch wie der des Tesla-Topmodells X P100D ist, der bei 140.000 US-Dollar beginnt.

VW meint es ernst

Der Cross Turismo ist ein weiterer Beweis dafür, dass das Engagement von Porsche für emissionsfreie Antriebe ernst gemeint ist. Das Mutterunternehmen von Porsche, die Volkswagen AG (WKN:719000), hat bis 2025 „über 30“ vollelektrische Fahrzeuge in ihrem Markenportfolio zugesagt. Sie reichen von einem VW-Golf-ähnlichen Modell bis hin zu High-End-Angeboten der VW-Tochterunternehmen Audi, Bentley Motors – und Porsche.

Audi ist die erste Tochter, die mit einem batterieelektrischen Mittelklasse-SUV (wahrscheinlich als „e-tron“ bezeichnet) bis Ende dieses Jahres auf den Markt kommen soll. Der Porsche Mission E wird 2019 folgen, zusammen mit einem zweiten Audi-Crossover, der aller Wahrscheinlichkeit nach die Bühne für die Ankunft des Mission E-Cross Turismo zwei Jahre später bereitet. Wer in VW – und in Tesla – investiert, sollte dies zur Kenntnis nehmen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Mehr Lesen

Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 07.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Eine feine kleine Serie davon kann sich Porsche finanziell hervorragend leisten - Tesla auf voller Breite jedenfalls nicht! Die verdienen ja nichtmal mit der sogenannten Premiumklasse, nach Tesladefinition, Geld. Tesla geht so gesehen, dank ihrem halbfertig konstruierten Massenmodel 3, recht sicher schon bald das Geld aus!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel