DAX-0,66 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+1,89 %

Nordex Es geht weiter!

Anzeige
Gastautor: Robert Sasse
13.03.2018, 17:18  |  369   |   

Liebe Leser,

nachdem der deutsche Windkraftspezialist Nordex bereits Ende Dezember einen zwei Windparks umfassenden Auftrag des Schweizer Energieversorgers ewz (Elektrizitätswerk der Stadt Zürich) vorstellte, folgt nun offenbar der dritte georderte Park der Züricher. Sämtliche drei Windparks sollen in Frankreich errichtet werden.

12-MW-Projekt „Graincourt“

Bei dem nun am Dienstag präsentierten Auftrag handelt es sich um ein 12-Megawatt-Projekt mit dem Namen „Graincourt“. Laut Konzernangaben soll der Park aus drei Turbinen der Baureihe N117/3000 bestehen. Neben der Entwicklung sowie der „schlüsselfertige[n] Errichtung“ will man den Windpark zukünftig auch mit Servicearbeiten unterstützen. Im Oktober des laufenden Jahres sollen die Bauarbeiten beginnen, hieß es weiter.

Erwarteter Jahresenergieertrag von 34 GWh

Aufgrund der dann verwendeten technischen Beschaffenheit des Windparks könne „für eine optimale Nutzung der guten lokalen Windverhältnisse“ gesorgt werden, erklärte der TecDax-Konzern. Auf ein Jahr hochgerechnet, erwarte man einen Energieertrag von 34 GWh. Darüber hinaus soll der erwartete Kapazitätsfaktor von über 32 Prozent „zum weiteren Ausbau der sauberen Stromversorgung beitragen“.

Nordex sei in Frankreich einer der größten Windkraft-Anbieter

Zur Einordnung: Eigenen Angaben zufolge zähle Nordex in Frankreich zu den größten Anbietern. Insgesamt habe man im deutschen Nachbarland Windkrafträder mit einer Leistung von mehr als 1.500 MW aufgebaut.

Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

… denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern.

Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden

Ein Beitrag von Marco Schnepf.

Wertpapier
Nordex


Disclaimer