DAX+0,54 % EUR/USD-0,25 % Gold+0,16 % Öl (Brent)0,00 %

Bernd Riexinger Linke kritisiert fehlende Migranten in neuer Regierung

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
14.03.2018, 01:00  |  1501   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Linke kritisiert, dass es in der neuen Bundesregierung weder Minister noch Parlamentarische Staatssekretäre mit Migrationshintergrund gibt. Der Parteivorsitzende Bernd Riexinger sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe), dass zwischen der Lebenswelt der Menschen im Land und der großen Koalition eine Lücke klaffe und sich die verfehlte Integrationspolitik in der Besetzung des Kabinetts widerspiegele: "Angesichts einer Gesellschaft, in der jeder Vierte einen Migrationshintergrund hat, die Themen Flucht und Zuwanderung ganz oben auf der Tagesordnung stehen und eine rechtsextreme Partei im Bundestag den strukturellen Rassismus im Land befeuert ist diese Diskrepanz unangemessen", sagte Riexinger.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Keine Schnappsidee kann dumm genug sein dass die Linken, wunderbar repräsentiert durch Rixinger,, diese nicht in den Raum schmeisst. Diese Linke ist total entfernt von den echten Problemen der arbeitenden Bevölkerung, denen die jeden Tag schuften müssen sich und ihre Familien zu ernähren, ja auch von denen die wirklich arm sind! diese Partei der pseudointellektueller Gutmenschen und Weltretter ist absolut unwählbar. Dann schon lieber das Original, die Grünen.
Wenigstens sagen diese 68er gehirngewaschenen Linken, dass sie mittels Islamisierung und Afrikanisierung das deutsche Volk endgültig aus der Geschichte ausmerzen wollen. Da gehen die extremfeministischem Merkelseilschaften mit ihren "Deutschland-verrecke-Träumen" um einiges perfider vor.
Habt Geduld linke und Grüne,es dauert nicht mehr lange dann habt ihr einen Bundesmullah , das wird dann bestimm ganz toll und multikulturell
Die Linken biedern sich bei diesen Gruppen mit ihren absurden Vorschlägen an, wie häufig auch die SPD, um deren Stimmen zu bekommen. Zu was das führt, sieht man, wenn Migranten mit hiesigen Parteipass gleichzeitig für ihre Despoten zu Zehntausenden auf die Straße gehen und gleichzeitig ihre Landsleute unter Druck setzen. Riexinger treibt damit ein gefährliches Spiel mit fragwürdigen in Aussicht stehenden Gewinn.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel