DAX-0,98 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,73 % Öl (Brent)0,00 %
Marktkommentar: Jean Perney und Paul Troussard (Rouvier Associés) Gegenwind für die ansonsten gute Konjunktur
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Jean Perney und Paul Troussard (Rouvier Associés) Gegenwind für die ansonsten gute Konjunktur

Nachrichtenquelle: Asset Standard
14.03.2018, 00:00  |  527   |   |   

An den Finanzmärkten herrscht die Befürchtung, dass es mit steigender Tendenz bei der Inflation zu einem Zinsanstieg kommt.

Bereits das Bekanntwerden eines unerwartet starken Anstiegs der Löhne und Gehälter in den USA Ende Januar hat ausgereicht, um die langfristigen US-Zinsen, die im vergangenen September noch bei 2 % lagen, von 2,8 % auf knapp 3 % ansteigen zu lassen. Die Folge war ein allgemeiner Volatilitätsanstieg, wie der Rückgang des Euro Stoxx 50 zeigt, der in den ersten neun Tagen des Monats um 7,8 % gefallen ist.

28. Februar 2018 

Die Erwartung einer weltweit positiven Wirtschaftsentwicklung für dieses Jahr wird durch einige Signale in den Ergebnisveröffentlichungen für 2017 gestützt. BASF prognostiziert anhaltendes Nachfragewachstum im Industriesektor und in Reaktion darauf einen Produktionsanstieg in der Chemiebranche von 3,4 %. Auch die Verpackungsindustrie, ebenfalls ein gutes Konjunkturbarometer, rechnet mit starker Nachfrage und hat 2017 ihr Ordervolumen bei der Schweizer Bobst Group, dem weltweit größten Hersteller von technischen Anlagen und Maschinen für die Verpackungsindustrie, um 17 % erhöht. Schneider Electric verzeichnete 2017 nach mehreren eher durchwachsenen Jahren im Bereich Fertigungsautomatisierung ein organisches Umsatzwachstum von 5,9 %, was ebenfalls als ein Zeichen dafür gewertet werden kann, dass die Unternehmen optimistisch in die Zukunft blicken. Und schließlich dürften auch vom Welthandel positive Impulse ausgehen, sofern die vor kurzem von der US-Regierung angekündigten Strafzölle nicht zur einer Spirale des Protektionismus führen. Kühne Nagel erwarten für dieses Jahr einen Anstieg des Frachtaufkommens von 4 % bis 5 % und somit in derselben Größenordnung wie 2017. 

Im Hinblick auf eine potenzielle Überhitzung senden die zahlreichen Konjunkturindikatoren, auf die wir uns stützen, widersprüchliche Signale. Der Anstieg des Stundenlohns in den USA ist mit 2,9 % im Januar hoch ausgefallen und hat die Erwartungen übertroffen. Wir sehen jedoch auch, dass sich die Erwerbsbeteiligung in den USA weiterhin auf einem moderaten Niveau bewegt und mit 63 % seit 2015 unverändert ist. Vorsichtshalber halten wir in unseren Fonds Rouvier Valeurs und Rouvier Patrimoine dennoch weiterhin einen hohen Anteil an Liquidität, um von einem Volatilitätsanstieg zu profitieren und diese Mittel sinnvoll und im Einklang mit unserer grundlegenden Anlagestrategie zu reinvestieren, die auf die Qualität und Bewertung der ausgewählten Titel setzt.

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel