DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+1,46 %

ProSiebenSat.1 Media Desolates Chartbild

Anzeige
Gastautor: Robert Sasse
14.03.2018, 10:23  |  273   |   

Liebe Trader,

Papiere des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 Media stehen seit über einer Woche massiv unter Druck und haben zuletzt unter wichtige Unterstützungsniveaus zurückgesetzt. Dabei wurde die Arbeit der Marktteilnehmer seit August letzten Jahres praktisch völlig vernichtet, denn die im Bereich zwischen 24,50 und 30,60 Euro befindliche inverse SKS-Trendwendeformation konnte nicht mehr aufrechterhalten werden. Damit dürfte die Aktie von ProSiebenSat.1 Media weiter unter Druck bleiben und womöglich noch auf ihre Jahrestiefs aus 2017 zurückfallen. Daraus ergeben sich kurzfristig jetzt aber auch weitere Short-Chancen, allerdings sind diese mit Vorsicht zu genießen und bedürfen einem engen Stop.

Short-Chance:

Ausgehend von der relativen Schwäche der ProSiebenSat.1 Media-Aktie kann ein spekulativer und direkter Short-Ansatz zunächst bis in den Bereich von 26,15 Euro abgeleitet werden, darunter ist mit rückläufigen Notierungen bis auf die Novembertiefs von 24,50 Euro zu rechnen. Die Verlustbegrenzung sollte sich dann aber knapp oberhalb der Marke von 27,80 Euro befinden. Leicht entspannen dürfte durch das aktuell desolate Chartbild hingegen erst oberhalb von 28,15 Euro und zunächst an den gleitenden Durchschnitt EMA 50 bei aktuell 29,79 Euro wieder aufwärts führen. Aber selbst dann blieben noch genügend Widerstände auf der Oberseite über, die zunächst überwunden werden müssten. Größere Kaufsignale treten daher erst oberhalb von 32,00/33,00 Euro auf.

Mit diesem Trader-Camp gehen ihre Aktien-Gewinne völlig durch die Decke!

Schlagen Sie jetzt zu: Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme am Börsen-Trader Camp. Die Teilnahme kostet eigentlich 980 €, doch für Sie ist sie jetzt KOSTENFREI! Traden Sie dort mit den erfolgreichsten Strategien unserer Profi-Trader!

Klicken Sie jetzt HIER und lassen Sie Ihre Gewinne durch die Decke gehen!

Ein Beitrag von Rafael Müller, direktbroker.de.

Mehr zum Thema
AktienEuroBörseK+S


Disclaimer