DAX-0,89 % EUR/USD-0,38 % Gold-0,18 % Öl (Brent)-0,29 %

Warum Cisco nicht so bald einen Split vornehmen wird

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
14.03.2018, 15:30  |  444   |   |   

Für die langfristigen Investoren ist Cisco Systems (WKN:878841) seit Jahren eine große Enttäuschung. Nachdem Cisco in den 1990er Jahren im Technologieboom einen enormen Aufschwung erlebt hatte, war es kurzzeitig die wertvollste Aktie auf dem US-Markt. Nach der Tech-Blase Anfang der 2000er Jahre hat Cisco nie wieder all die verlorene Dynamik zurückgewonnen, und die Aktienkurse sind seitdem weitgehend stagniert.

2017 war ein Übergangsjahr für Cisco, da das Unternehmen darauf abzielte, die Jahre der sinkenden Einnahmen hinter sich zu lassen. Der Aktienkurs des Unternehmens stieg stark an, und daher hofften die Investoren, dass das Unternehmen wieder einen Split vornehmen könnte. Die Aktionäre sollten nicht unmittelbar damit rechnen, aber wenn Cisco wieder auf den Zug aufspringen kann, dann wird es vielleicht nicht mehr lange dauern, bis der Tech-Riese in die Erfolgsspur zurückfindet. Schauen wir uns Cisco genauer an, um zu sehen, wie das klappen könnte.

Ciscos Aktiensplits

Hier sind die Daten und Splitverhältnisse der Aktiensplits, die Cisco in der Vergangenheit durchgeführt hat:

Splitdatum Splitverhältnis 100 Aktien in 1990 wären jetzt
1. März, 1991 2-für-1 200 Aktien
6. März, 1992 2-für-1 400 Aktien
5.März, 1993 2-für-1 800 Aktien
4. März, 1994 2-für-1 1.600 Aktien
2. Februar, 1996 2-für-1 3.200 Aktien
18. November, 1997 3-für-2 4.800 Aktien
14. August, 1998 3-für-2 7.200 Aktien
24. Mai, 1999 2-für-1 14.400 Aktien
22. Februar, 2000 2-für-1 28.00 Aktien

DATENQUELLE: CISCO INVESTOR RELATIONS.

Die 1990er Jahre waren für Cisco Systems einfach eine erstaunliche Zeit. Das Unternehmen war in der Lage, einen Aktiensplit auf fast jährlicher Basis durchzuführen. 1995 gab es keinen, aber in der Regel ist das Unternehmen dieser Linie treu geblieben.

Darüber hinaus waren die Aktienkurse, zu denen Cisco die Aktiensplits durchführte, bemerkenswert konsistent. Innerhalb eines Jahres nach dem Börsengang zu einem IPO-Preis von 18 US-Dollar pro Aktie handelte Cisco im Bereich zwischen 50 und 60 US-Dollar, was zu einem ersten Aktiensplit führte. Im Jahr darauf ist der Aktienkurs bis auf fast 80 US-Dollar pro Aktie vor dem nächsten Split geklettert, und die Aktien von Cisco wurden routinemäßig zwischen ungefähr 80 bis 90 US-Dollar zu der Zeit gehandelt, sodass das Unternehmen weitere Aktiensplits vornahm.

Später in diesem Jahrzehnt entschied sich Cisco, 3:2-Splits durchzuführen und ließ den Aktienkurs auf etwas höhere Niveaus steigen, bevor es 1998 wieder splittete. In den Jahren 1999 und 2000 erreichte Cisco jeweils dreistellige Werte, bevor das Unternehmen Splits im Verhältnis 1:2 vornahm.

Cisco machte einige Tech-Investoren damit reich. Für jede IPO-Aktie bekamen die ersten Investoren 288 Aktien bis zum Frühjahr 2000 im Wert von 72 US-Dollar pro Aktie, wodurch sich 18 US-Dollar in mehr als  20.000 US-Dollar verwandelten.

Warum Cisco aufgehört hat, Aktiensplits durchzuführen

Nachher geriet Cisco in die gleiche Tech-Krise wie der Rest der Industrie. Im Gegensatz zu den Konkurrenten des Unternehmens hat sich Cisco jedoch nie wirklich davon erholt. Auf dem Tiefstand im Jahr 2002 hatte die Aktie von Cisco mehr als 85 % ihres Wertes verloren und fiel auf etwa 10 US-Dollar pro Aktie. Selbst als sich der Rest der Branche erholte, hielten starker Wettbewerb und einige Fehler in der Ausführung die Aktie zurück. Erst im vergangenen Jahr ist Cisco wieder auf das Niveau von 2007 zurückgekehrt, aber die Aktie wird immer noch für weniger als zwei Drittel ihres Allzeithochs gehandelt.

Mit Blick auf die Zukunft gibt es einen neuen Optimismus in Bezug auf die Aussichten von Cisco. Das Unternehmen kehrt zum Umsatzwachstum zurück, und die jüngsten Steuerreformen werden es Cisco ermöglichen, 67 Milliarden US-Dollar in die USA zurückzubringen. Cisco hat in den letzten Jahren eine Dividende gezahlt und war schnell dabei, die Auszahlung zu erhöhen. Der Ausblick für das kommende Jahr hat die Hoffnung geweckt, dass der Netzwerkgigant endlich seine Dynamik zurückbekommt.

Erwarte keinen Aktiensplit in naher Zukunft

Trotz der jüngsten Erfolge wird die Aktie von Cisco immer noch im Bereich zwischen 40 und 50 US-Dollar gehandelt. Das bedeutet, dass die Investoren eine Weile warten müssen, bevor das Unternehmen wieder auf ein Niveau zurückkehrt, auf dem es wahrscheinlich splitten wird. Für diejenigen, die das Vertrauen in das Unternehmen nicht verloren haben, könnte sich das Warten vielleicht noch lohnen, wenn das Unternehmen wieder für Wachstum sorgen kann.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Cisco Systems.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 12.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier
Cisco Systems


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
17.05.18