DAX-0,60 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,06 % Öl (Brent)+2,56 %

Merus und das Vall d'Hebron Institute of Oncology geben Forschungszusammenarbeit bei der Entwicklung

Nachrichtenquelle: GlobeNewswire
20.03.2018, 22:56  |  940   |   |   

Merus und das Vall d'Hebron Institute of Oncology geben Forschungszusammenarbeit bei der Entwicklung innovativer bispezifischer Antikörper für therapeutische Anwendungen zur Behandlung von Krebs bekannt

UTRECHT (Niederlande), 20. März 2018 (GLOBE NEWSWIRE) -- Merus N.V. (Nasdaq:MRUS), ein Unternehmen im Bereich der klinischen Immunonkologie, das neuartige bispezifische Antikörpertherapeutika (Biclonics®) entwickelt, und das Vall d'Hebron Institute of Oncology (VHIO), ein führendes umfassendes Kompetenzzentrum im Bereich der Krebsforschung mit Sitz in Barcelona, Spanien, gaben heute eine strategische Forschungskooperation zur Entwicklung neuer Wirkstoffe für therapeutische Anwendungen bekannt.

Im Rahmen der Kooperation werden die firmeneigene Biclonics®-Technologieplattform von Merus und VHIOs Fachkompetenz in der klinischen, translationalen und präklinischen Forschung zusammengeführt. Der Direktor des VHIO, Dr. Josep Tabernero, M.D., Ph.D., M.Sc., ist seit sechs Jahren wissenschaftlicher Berater von Merus.

"VHIO ist ein international anerkanntes, führendes Unternehmen in der Krebsforschung. Diese neue Kooperation baut auf der erfolgreichen Zusammenarbeit während der Phase-I/II-Studie für MCLA-128 auf, einem Biclonics®, das auf die HER3-Signalgebung abzielt, und während der präklinischen Untersuchung von MCLA-158, einem Biclonics®, das auf die Wnt- und EGFR-Signalwege abzielt", sagte Dr. Ton Logtenberg, CEO von Merus. "Professor Tabernero und sein Team haben Merus bereits wertvolle wissenschaftliche Beiträge geliefert. Diese Beziehung wird nun ausgebaut und gefestigt, indem die hervorragenden translationalen und klinischen Forschungskapazitäten von VHIO auf die Entwicklung von Biclonics®-Kandidaten angewandt werden, die sich bereits in der Produktpipeline von Merus befinden, und neue translationale und biologische Erkenntnisse zur Unterstützung der Entwicklung der nächsten Generation von Biclonics®-Kandidaten bereitgestellt werden."

"Wir freuen uns, unsere Beziehung zu Merus weiter ausbauen zu können", sagte Dr. Tabernero. "Die Fähigkeit von VHIO, die Krebsforschung durch unsere nahtlose Integration der Translationswissenschaft und der klinischen Forschung voranzutreiben, und die differenzierte Onkologie-Pipeline von Merus sind die perfekte Kombination, die es uns ermöglichen wird, gemeinsam die Entwicklung vielversprechender, innovativer Krebstherapien für unsere Patienten zu beschleunigen."

Über das Vall d'Hebron Institute of Oncology

Das 2006 gegründete Vall d'Hebron Institute of Oncology (VHIO) ist ein führendes, umfassendes Kompetenzzentrum im Bereich der Krebsforschung mit Sitz in Barcelona, Spanien, wo sein Team aus 27 renommierten Studienleitern die wichtigsten Forschungsthemen und -programme von VHIO verwaltet und leitet. VHIO betreibt eines der dynamischsten Krebsforschungsprogramme Spaniens und hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Versprechen der Präzisionsmedizin in der Onkologie einzulösen, d. h., die Krebsforschung in effektivere Behandlungsmethoden und eine bessere Praxis bei der Versorgung unserer Patienten umzuwandeln. Weitere Informationen über VHIO finden Sie unter: www.vhio.net.

Über Merus N.V.

Merus ist ein Unternehmen im Bereich der klinischen Immunonkologie, das unter der Bezeichnung "Biclonics®" innovative Therapeutika aus humanen bispezifischen Antikörpern in voller Länge entwickelt. Biclonics® basieren auf dem vollständigen IgG-Format und werden unter Verwendung von industriellen Standardprozessen hergestellt. In vorklinischen Studien wurde beobachtet, dass mehrere Merkmale der Biclonics mit den Merkmalen herkömmlicher menschlicher monoklonaler Antikörper identisch sind, z. B. lange Halbwertszeit und geringe Immunogenität. Der am weitesten entwickelte bispezifische Antikörper-Produktkandidat von Merus, MCLA-128, wird in einer Phase-2-Kombinationsstudie untersucht, an der zwei Patientinnengruppen mit metastasierendem Brustkrebs teilnehmen. Darüber hinaus wird MCLA-128 in einer klinischen Phase-1/2-Studie für die Behandlung von Magen-, Ovarial-, Endometrium- und nicht-kleinzelligem Lungenkrebs getestet. Merus zweiter, am weitesten fortgeschrittener bispezifischer Antikörper-Produktkandidat MCLA-117 durchläuft derzeit eine klinische Phase 1-Studie, an der Patienten mit akuter myeloischer Leukämie teilnehmen. Bei dem Unternehmen befindet sich auch eine Reihe von proprietären Antikörperkandidaten in der präklinischen Entwicklung, darunter MCLA-158, das für die Bindung an Krebsstammzellen konzipiert ist und zur potenziellen Behandlung von Patienten mit Darmkrebs oder anderen soliden Tumoren entwickelt wird, sowie das in Zusammenarbeit mit Incyte Corporation entwickelte MCLA-145, das für die Bindung an PD-L1 und an ein zweites immunmodulatorisches Ziel konzipiert ist, zu dem keine weiteren Angaben gemacht werden. Zusätzliche Informationen erhalten Sie auf der Website von Merus unter www.merus.nl.

Seite 1 von 3

Depot Vergleich
Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel