DAX+1,48 % EUR/USD+0,08 % Gold+0,20 % Öl (Brent)+1,00 %

Datenskandal bei Facebook ist Chance für Langzeitinvestoren

Gastautor: Martin Brosy
28.03.2018, 14:07  |  2867   |   |   

Es ist noch gar nicht so lange her, dass Mark Zuckerberg sein soziales Netzwerk an die NASDAQ gebracht hat. Seitdem hat sich einiges getan. Vor allem ging es stetig bergauf. Nun allerdings hat die Facebook-Aktie erstmals mit stark fallenden Kursen zu kämpfen. Grund ist der große Datenskandal, der Facebook-Nutzer und Aktionäre weltweit erschütterte. Was den einen Leid, ist in diesem Fall aber des anderen Freud. Denn für Langzeitinvestoren bietet sich nun die ideale Chance, in die Facebook-Aktie einzusteigen.

Facebook Inc vor Chartverlauf

Facebooks Börsengang machte Mark Zuckerberg zu einem der reichsten Menschen der Welt. Bildquelle: dennizn – 380042632 / Shutterstock.com

Diese Kritik dürfte Mark Zuckerberg bislang noch niemals erlebt haben. Zwar steht der ehemalige Harvard-Student seit Jahren im Fokus des medialen Interesses, meist war dieses ihm gegenüber aber eher freundlich gesinnt. Dies hat sich nun schlagartig geändert.

Dass ein derart großes Unternehmen wie Facebook am Ende aber vor dem Ruin stehen könnte, ist sicherlich ausgeschlossen, ganz unbeschadet wird die Social-Media-Plattform den Datenskandal aber sicherlich nicht überstehen. Denn Facebook hat sich einen Fehler in einem aktuell sehr sensiblen Themenbereich geleistet.

Angeblich habe das britische Software-Unternehmen Cambridge Analytica persönliche Daten von Facebook-Mitgliedern unerlaubterweise genutzt, um den aktuellen US-Präsidenten Donald Trump im Wahlkampf zu unterstützen.

Sein Unternehmen habe Fehler gemacht, gab Mark Zuckerberg nach Bekanntwerden des Datenmissbrauchs unverhohlen auf seiner eigenen Facebook-Seite zu und entschuldigte sich in aller Öffentlichkeit. Doch der mediale Druck wächst – vor allem in den USA und Großbritannien: Datenschutzbehörden, die Medien sowie Politiker und zentrale Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens – sie alle fordern Aufklärung und Konsequenzen. Zuckerberg muss sogar zu einer Aussage im US-amerikanischen Repräsentantenhaus erscheinen. Vor dem britischen Parlament will der Vorstandsvorsitzende von Facebook allerdings nicht aussagen.

Mark Zuckerberg und Facebook sind um Schadensbegrenzung bemüht. Doch Entschuldigungen und neue Maßnahmen zum Schutze der persönlichen Daten von Facebook-Nutzern werden dieses Mal wohl nicht ausreichen.

Auch bzw. besonders an der Börse macht sich der Datenskandal um Facebook natürlich ebenso bemerkbar. Zählte Facebook vor anderthalb Wochen neben Apple, Amazon, Microsoft und Alphabet noch zu den fünf wertvollsten Unternehmen an der Wall Street, musste dieser Rang mittlerweile an Warren Buffetts Berkshire Hathaway abgegeben werden.

Kumuliert kommt Facebook derzeit circa auf einen Börsenwert von 35 Milliarden US-Dollar. Der Kurs der Facebook-Aktie sank, nachdem der Skandal publik wurde, von 185 US-Dollar auf 162 US-Dollar. Auf einen Zeitraum von zwölf Monaten betrachtet steht allerdings noch immer ein Plus von knapp 20 Prozent zubuche.

Wie geht es weiter mit der Facebook-Aktie?

Facebook-Aktionäre werden also derzeit noch nicht in Panik verfallen. Gerade diejenigen, die bereits seit längerer Zeit in das Wertpapier investiert haben, dürften mit dem bisherigen Kursverlauf sehr zufrieden sein, auch wenn Experten im vermeintlichen Facebook-Crash bereits das Fanal für einen starken Abwärtstrend auf dem US-amerikanischen Markt. Denn klar, kommen nun härtere Auflagen auf Facebook zu, wird dies auch andere an der Börse gelistete soziale Netzwerke und Digitalunternehmen betreffen und das Vertrauen von Anlegern in Aktien von Technologie- und Internetkonzernen könnte nachlassen.

Kursverlauf der Facebook-Aktie über die letzten 5 Jahre

Kein Grund zur Sorge? Langzeitinvestoren bringt der aktuelle Kurssturz – noch – nicht aus der Fassung.

Aber natürlich muss es nicht unbedingt soweit kommen. Andere Prognosen existieren durchaus auch und manch ein Analyst meint gar, dass schon bald der ideale Zeitpunkt gekommen sei, als Langzeitinvestor in die Facebook-Aktie einzusteigen. Denn dass sich die Facebook-Aktie auf kurz oder lang wieder erholen wird, scheint wahrscheinlich, gerade wenn als Beispiel andere große Skandale von börsennotierten Unternehmen betrachtet werden, beispielsweise der Abgasskandal rund um den Automobilhersteller Volkswagen. Hier kann derzeit beobachtet werden, dass sich die VW-Aktie allmählich erholt, weil Ruhe in breiter Öffentlichkeit eingekehrt ist. Einige bescheinigen der VW-Aktie gar ein kurzfristiges Gewinnpotential von 40 Prozent.

 

Seite 1 von 3


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer