DAX-0,56 % EUR/USD-0,37 % Gold-0,88 % Öl (Brent)-0,55 %

ROUNDUP Blackrock verspricht nach Schulmassaker waffenfreie Investmentfonds

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
06.04.2018, 18:22  |  385   |   |   

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem Amoklauf an einer Schule in Florida hat der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock neue Investmentfonds unter Ausschluss von Herstellern und Händlern von zivilen Schusswaffen angekündigt. Damit reagiere man auf die Wünsche seiner Kunden, teilte Blackrock am Donnerstag (Ortszeit) in New York mit.

Neben einer Reihe neuer Anlageprodukte sollen künftig auch einige bestehende Investmentfonds Waffenhersteller und -händler ausschließen. Dadurch könnten US-Einzelhandelsgrößen wie Walmart oder Dick's Sporting Goods aus einigen Portfolios fliegen.

Bislang hatte Blackrock mit solchen Investments keine Probleme, die New Yorker Firma ist einer der größten Aktionäre führender Waffenschmieden wie Sturm Ruger oder der Smith-&-Wesson-Mutter American Outdoor Brands. Mit zuletzt rund 6,3 Billionen Dollar an Anlegergeldern ist Blackrock der größte Vermögensverwalter der Welt.

Das Massaker, bei dem im Februar 17 Menschen an einer High School in Parkland im US-Bundesstaat Florida erschossen wurden, hat die Diskussion um strengere Waffengesetze in den Vereinigten Staaten wieder kräftig angeheizt. Dadurch steigt auch der Druck auf die Finanzbranche, Investitionen in die Waffenindustrie zu überdenken.

Auch wenn Blackrocks Entscheidung nur einen Bruchteil der verwalteten Kundengelder betrifft, könnte sie richtungsweisend sein. Im Februar hatten mit State Street und Blackstone bereits zwei andere Fondsriesen ihre Engagements bei der Waffenindustrie hinterfragt. Viele andere Wall-Street-Firmen haben sich bislang um das Thema herumgedrückt und könnten nun unter Zugzwang geraten.

Nicht nur Fondsgesellschaften und Vermögensverwalter bringt die öffentliche Diskussion unter Erklärungsdruck. Am Mittwoch erst war bekanntgeworden, dass der oberste New Yorker Rechnungsprüfer Thomas DiNapoli Briefe an die Chefs von neun großen Finanzkonzernen verschickt hat, um sich zu erkundigen, wie ein System zum Erschweren von Waffenkäufen mit Kreditkarten installiert werden könnte.

DiNapolis Wort hat Gewicht, er ist für die Finanzen des drittgrößten US-Pensionsfonds zuständig, der Mittel zur Altersvorsorge von öffentlichen Angestellten des Bundesstaats New York verwaltet. DiNapoli warnte die Finanzriesen, darunter Mastercard , Visa, American Express, Bank of America und Wells Fargo , vor erheblichen Risiken, sollte die Waffengewalt in der US-Gesellschaft nicht gebremst werden./hbr/DP/stw

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel