DAX-0,01 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,09 % Öl (Brent)-1,44 %

Warum Amazon die Peer-to-Peer-Zahlungsindustrie aufmischen will

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
17.04.2018, 08:30  |  378   |   |   

Nur wenige Wochen nach der Nachricht, dass Amazon (WKN:906866) daran interessiert sein könnte, ein Girokonto-ähnliches Produkt auf den Markt zu bringen, meldet das Wall Street Journal, dass das Unternehmen auch eine neue Peer-to-Peer(P2P)-Zahlungsplattform in Erwägung ziehen könnte. Während die Details noch lange nicht festgelegt sind, wie ein solcher Dienst funktionieren könnte, besteht eine Idee darin, Alexa, die sprachbasierte Smart-Home-Begleiterin von Amazon, in die Lage zu versetzen, Zahlungen an Freunde und Familienmitglieder zu leisten.

Wenn die Informationen, die an das Wall Street Journal durchgesickert sind, korrekt sind, wäre es nicht der erste Ausflug von Amazon in die P2P-Zahlungen. Vor Jahren betrieb Amazon WebPay, einen Dienst, der es den Mitgliedern von Amazon Payments ermöglichte, Geld zu senden und anzufordern, indem sie den Betrag und die E-Mail-Adresse eines Kontakts auf einer Webseite eingaben. Amazon hat den Dienst schließlich abgeschaltet, nachdem er sich nicht durchgesetzt hatte. Wie das Unternehmen damals auf der Website erklärte: „Wir sprechen ein Kundenbedürfnis nicht viel besser als die anderen an“.

Anfang 2017 begann Amazon jedoch, eine P2P-Plattform in Indien zu testen.

Noch zu überwindende Hindernisse

Das Hauptproblem bei der Verwendung von Alexa zur Erleichterung von P2P-Transaktionen ist, dass die Plattform laut American Banker noch nicht in der Lage ist, die Identität ausschließlich durch die Stimmen der Kunden zu bestätigen. Aber die Banker glauben, dass die Technologie derzeit in Arbeit ist und nur Monate, nicht Jahre vor der Fertigstellung sei. Während Amazons Alexa, Alphabet’s Google Pay und Apple Pay alle Second-Factor-Authentifizierung verwenden könnten, ist es eine reibungslose Erfahrung, was alle drei verfolgen.

U.S. Bank-Vizepräsident Gareth Gaston sagte, dass er glaubt, dass alle drei darauf hinarbeiten, dass die Stimme zu einer Form der Identifikationsverifizierung wird.

Amazon, Google und Apple wollen es den Kunden so einfach wie möglich machen; es geht dabei um die einfache Bedienung. Meine Grundannahme und mein Glaube ist, dass sie an einer Form der Stimmauthentifizierung arbeiten, an die wir uns mit oder ohne den Einsatz eines Drittanbieters anschließen können. … Ich sehe es in nicht allzu ferner Zukunft.

Warum P2P der richtige Ort ist

Vor 2017 dominierte PayPal (WKN:A14R7U) die P2P-Arena mit der Kernplattform zusammen mit Venmo, der unternehmenseigenen P2P-App, die bei der Generation Y beliebt ist. Im letzten Jahr tauchten jedoch einige neue P2P-Unternehmen auf, was zu mehr Konkurrenz führte. Große Banken haben zusammengearbeitet, um Zelle auf den Markt zu bringen, eine digitale P2P-Plattform, die in die mobilen Anwendungen und Online-Sites der meisten großen Banken eingebettet ist. Apple Pay Cash wurde Ende letzten Jahres eingeführt, so dass die iPhone-Besitzer mit iMessage Geld verschicken können.

Man könnte sich fragen, warum so viele Unternehmen einen Bereich mit wenig bis gar keinem Gewinn verfolgen. Das Ziel von P2P-Zahlungen ist es jedoch nicht, Geld zu verdienen, sondern das Engagement der Nutzer mit der größeren Plattform zu erhöhen. Für PayPal ist P2P ein Mittel, um die Nutzer dazu zu bringen, mehr mit ihren PayPal-Konten zu interagieren und sie zu nutzen, und bisher scheint es zu funktionieren. Im vierten Quartal stiegen die Transaktionen pro aktivem Konto in den letzten 12 Monaten auf 33,6, was einer Steigerung von 8 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Bei Apple ist das Ziel ähnlich. Je komfortabler die iPhone-Besitzer iMessage für P2P-Zahlungen nutzen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie das Handy einer anderen Marke kaufen, wenn es Zeit für ein Upgrade ist. Mit Zelle wollen die Banken vermeiden, dass ihre Kontoinhaber ihre Ökosysteme verlassen, um finanzielle Transaktionen abzuwickeln.

Für Amazon ist das Ziel zweifellos dasselbe. Je mehr Nutzer mit Alexa interagieren, desto mehr werden sie es wahrscheinlich für andere Dinge nutzen – nämlich für Einkäufe bei Amazon. Nicht zufällig geben die Echo-Besitzer bei Amazon deutlich mehr aus als Nicht-Echo-Besitzer.

Ist ein Netzwerkeffekt ausreichend?

Die Kategorie der smarten Lautsprecher wächst mit Sicherheit. Ungefähr 12 % der US-Verbraucher haben einen und ungefähr 17 % haben schon über Alexa, Siri, Google Assistent oder eine andere sprachaktivierte Plattform eingekauft, besagt eine Mastercard-Studie. Reicht der Netzwerkeffekt aus, um eine neue P2P-Plattform, die von Amazon betrieben wird, lohnenswert zu machen? Schwer zu sagen.

Der limitierende Faktor für die meisten P2P-Dienste ist, dass jedes Netzwerk auf ein bestimmtes Medium beschränkt ist. Beispielsweise können nur die iPhone-Besitzer Apple Pay nutzen. Während sich die meisten Großbanken an Zelle beteiligen, gibt es immer noch viele kleinere Gemeinschaftsbanken und Kreditgenossenschaften, die nicht zum Netzwerk von Zelle gehören.

Das hat PayPal bisher einen Vorteil in diesem Bereich verschafft. Sowohl der Kernservice von PayPal als auch Venmo sind wirklich agnostisch, da sie von jedem Gerät aus genutzt werden können und die Nutzer nicht verpflichtet sind, einer bestimmten Bank oder einem bestimmten Anbieter anzugehören.

Hürden für Amazon-Zahlungen

Wenn jedoch ein Einzelhändler den notwendigen Netzwerkeffekt hat, um eine solche Plattform zu starten, dann ist es zweifellos Amazon. Während das Unternehmen nie veröffentlicht hat, wie viele Prime-Mitglieder es hat, sind es nach jüngsten externen Schätzungen fast 90 Millionen. Das ist zwar eine beeindruckende Zahl, aber immer noch deutlich weniger als die 227 Millionen aktiven Nutzerkonten von PayPal.

Seite 1 von 3


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel