DAX-0,09 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,07 % Öl (Brent)-1,94 %

Sie dürfen diesen Artikel nicht lesen, wenn Sie ein unerfahrener Investor sind...

Anzeige
Nachrichtenquelle: bullvestor
19.04.2018, 09:02  |  12563   |   

…denn die Eckdaten sind so gewaltig, dass man leicht verleitet wird, Haus und Hof auf dieses Papier zu setzen. Es gibt aber dennoch Risiken, die nicht unerwähnt bleiben sollen und aus diesem Grund bin auch ich nicht “All In” gegangen und habe derzeit “nur” 300.000 Aktien im Depot!

 

 

STRONG BUY: STAMPER OIL & GAS

FRANKFURT: A2DPUP KANADA/TSXV: STMP

 

+++ BREAKING NEWS +++

STAMPER OIL & GAS PROVIDES SUMMARY OF RAWAT C-10 WELL

 

Es gibt nur noch wenige Öl-Schauplätze auf dieser Welt, an denen riesige Funde mit eher geringem Aufwand möglich sind. Dieses Unternehmen ist an zwei dieser Orte tätig, die ich weltweit zu den Top 5 der “unterexplorierten” Länder zähle. Das Jahr 2018 sollte gewaltige Erfolge für dieses Unternehmen bringen, was sich in extremen Kurszuwächsen niederschlagen sollte!!

DAS RAWAT-ÖLFELD IM SUDAN

Seit die Sanktionen der westlichen Welt gegen den Sudan aufgehoben wurden, wächst das Interesse, denn die Experten sind sich einig, dass im Sudan noch wirklich große Ölfunde möglich sind. Aber nach 20 Jahren Isolation durch den Westen gibt es im Land kaum bekannte Ansprechpartner – außer für die kanadische Stamper Oil, die schon einen großen Fuß in einer sehr ‘öligen’ Tür hat.

182 Mio. Barrel Öl wurden kürzlich im NI 51-101-Report der unabhängigen Experten von Chapman für das Rawat-Ölfeld auf dem Block 25 im Sudan ausgewiesen. Diese gewaltige Menge an Erdöl ist NICHT theoretisch, sondern wurde bereits durch zahlreiche Bohrungen festgestellt. 50% dieses Ölfeldes will Stamper erwerben. Stellt man eine einfache Rechnung an, indem man die Anzahl der Barrel mit dem derzeitigen Ölpreis (67 Dollar / Barrel WTI) multipliziert, kommt man auf einen In-Situ Wert von rund 12,2 MILLIARDEN USD für die gesamte Lagerstätte, die ganz nebenbei extrem geringe Produktionskosten hat.

Würde dieses Ölfeld “irgendwo im Nirgendwo” liegen, jenseits von Gut und Böse, dann wäre eine Förderung trotz des gewaltigen Öl-Reservoirs dennoch ein schwieriges Unterfangen. Diese Lagerstätten liegen aber nur wenige Kilometer von einer bestehenden Pipeline entfernt, die von den Ölfeldern im Staat Südsudan über Karthum zum Ölhafen Port Sudan verläuft und auch Transport-Kapazität frei hat (siehe Karte).

Sechs Bohrungen, die schon fertiggestellt sind, sollen unmittelbar in Produktion gebracht werden. Vier weitere Bohrungen müssen komplettiert werden und sollen Anfang 2019 “online” gehen. Sechs weitere Explorationsbohrungen sind für die nächsten 12 Monate geplant.

Stellen Sie sich einmal vor, die anderen Ölquellen bringen eine ähnliche Fördermenge wie die erste – dann kann man getrost von einem Jahresumsatz für dieses Ölfeld von zwischen 350-450 Mio. CAD ausgehen!

Ein geologisches Risiko gibt es nicht – das Öl ist vorhanden und wenn Sie den Artikel weiterlesen, dann werden Sie auch erkennen: Feinste Qualität mit extrem niedrigen Förderkosten! Dennoch gibt es ein Finanzierungsrisiko, aber mit diesen beeindruckenden Zahlen in der Tasche sollte es -meiner Meinung nach – kein Problem darstellen, die nötigen Finanzmittel zu sichern, um die unterzeichneten Vorverträge (MOU) in bindende Vereinbarungen zu wandeln. So werden es auch die Anleger sehen und sich die Chance nicht entgehen lassen, in ein Unternehmen zu investieren, das letztendlich mehrere Milliarden Dollar wert sein wird, wenn der eingeschlagene Weg realisiert werden kann.

Ist alles in trockenen Tüchern? NEIN! Aber wenn es so wäre, würde es nicht die Gelegenheit geben, in ein Unternehmen mit einem Börsenwert von unter 20 Mio. CAD zu investieren, das den Zugriff auf ein ein 12,2 Milliarden USD [!!!] Ölfeld plant!

ANALYSE DER ÖLQUELLE C-10

STAMPER OIL & GAS PROVIDES SUMMARY OF RAWAT C-10 WELL

Stamper gibt die genauen Daten aus dem Test der C-10 Bohrung auf dem Rawat-Ölfeld bekannt. Ich habe in meiner langjährigen Arbeit als “Börsenbriefschreiberling” noch nie derart beeindruckende Zahlen gesehen:

  • Es gibt drei “Pay Zones”, die eine Mächtigkeit zwischen 49 ft und 88 ft haben.
  • Der Lagerstättendruck ist unglaublich hoch 2.150 psi (148 bar [!!!]).
  • Der Wassergehalt ist extrem niedrig: ~1%.
  • Das geförderte Öl ist leicht bis mittelschwer.
  • 25% Recovery Anteil ist ein absoluter Spitzenwert.

Die sogenannte “Pay Zone” ist der Abschnitt, in dem Öl in das Bohrloch strömt – davon gibt es in dieser Bohrung gleich drei. Der Lagerstättendruck beträgt 148 bar – das bedeutet, dass diese Bohrung keine Pumpe benötigt und das Erdöl allein durch den Druck an die Oberfläche strömt. Ein minimaler 1%iger Wasseranteil ist vernachlässigenswert und die Klassifizierung des Öls in“leicht bis mittel” ergibt einen hohen Verkaufspreis, der nahe an dem der Sorte WTI sein wird.

Die Quelle C-10 wurde mit einer täglichen Fördermenge von 2.225 Barrel gemessen (ohne Pumpeneinsatz). Das sind 353.746 Liter feinstes Öl pro Tag, das einfach so aus dem Hahn herausströmt, wenn man diesen öffnet – das sind mehr als zehn größere Tankwagen!

Allein die Quelle C-10 schlägt mit einer Lagerstättengröße von 25 Mio. Barrel zu Buche, von denen ungefähr ein Viertel gefördert werden kann (Recovery Anteil 25%). Daraus ergibt sich eine bestätigte RESERVE von rund 6,3 Mio. Barrel.

Allein die Reserve dieser einzelnen Ölquelle repräsentiert einen Wert von über 400 Mio. USD (+500 Mio. CAD) – im Gegensatz dazu ist Stamper gerade einmal mit 20 Mio. CAD bewertet. Würden Sie nicht glauben, dass sich hier ein Investment lohnen müsste?

ZU EINEM HERVORRAGENDEN PROJEKT GEHÖRT HERVORRAGENDES PERSONAL

MR. 99%

ERFAHRENER GEOLOGE GEHT IN DEN STAMPER BERATUNGSAUSSCHUSS 

Ich bringe es mit einem Satz auf den Punkt: Es gibt keinen Besseren! Wenn sich jemand in der westlichen Welt mit Öl im Sudan auskennt, dann ist es dieser Mann. George Fulford ist einer von einer geschätzten Handvoll an Personen, die schon erfolgreich im Sudan nach Öl gesucht und und auch gefunden hat.

Von 1994 bis 1996 war er als Geophysiker bei Arakis Energy Corp. tätig, wo er für die Projektevaluierung verantwortlich war. 77 [!!] erfolgreiche Standortauswahlen für Ölbohrungen im Sudan kann er auf sein Konto verbuchen – das war eine Erfolgsrate an die 100%. Er setzte seine Arbeit auch nach der Übernahme von Arakis durch Talisman Energy, bis hin zum Verkauf der Sudan Projekte an die National India Oil Company im Jahr 2003, fort.

Stamper kann auf fast 10 Jahre geballtes Sudan Geologie-Wissen zurückgreifen – ein Umstand, den man, wie ich glaube, gar nicht genug würdigen kann und der mit Geld nicht aufzuwiegen ist. Wer hat schon 77 Ölquellen gefunden? Und noch viel wichtiger, wer hat schon 77 Ölquellen im Sudan gefunden?

Spezialisten dieses Kalibers sind schwer zu finden – oder auch gar nicht zu finden! George Fulford ist für mich der “Superman” der Erdölgeologie im Sudan schlechthin!

EIN WEITERER KAPAZUNDER-ZUGANG ZU GROSSKAPITA

ERFAHRENER FINANZIER GERALD TRENT IN ADVISORY BOARD VON STAMPER OIL AND GAS AUFGENOMMEN

Herr Trent ist in Wien, Österreich, ansässig und verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung im Investment Banking mit privaten und öffentlichen Einrichtungen, einschließlich Geschäftsstrategien, Unter Trents Leitung wurde auch der 32-Milliarden-Dollar-Buyout der Hospital Corporation of America durchgezogen.

Herr Gerald Trent ist derzeit als Managing Director und Leiter der Global Markets- & Investment Banking-Abteilung bei der Sberbank Europe tätig. Zuvor war er bei PwC Global als Leiter für M&A, Debt Advisory und Restrukturierung tätig. Herr Trent arbeitete an der Wall Street für die Investment Banking Group bei Merrill Lynch sowie für Merrill Lynch Global Private Equity und investierte eigene Merrill-Fonds. Während seiner Zeit bei Merrill Lynch war Trent an Transaktionen von mehr als 150 Milliarden US-Dollar – Transaktionen mit einem Investment Track Record von 41,9% IRR beteiligt. Er arbeitete auch für die Abteilung für Investitionen und Restrukturierung der rumänischen Regierung, wo er Mittel der Europäischen Union in notleidende Unternehmen in Zentralosteuropa (CEE) investierte und die Unternehmen umstrukturierte.
Herr Trent wurde in Rumänien geboren, wuchs in Deutschland auf und studierte in den Vereinigten Staaten. Er spricht sechs Sprachen und besuchte die Harvard University und die New York University, wo er einen dualen Abschluss in Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (JD / MBA) und einen Master of Laws (LLM) erhielt.

Jetzt mal Hand aufs Herz – kann man es noch besser erwischen? Kann man jemanden noch besseren erwischen, der ein junges Unternehmen wie Stamper repräsentiert? Halten Sie es für möglich, dass die die “Russen-Milliarden” der Sberbank, Russlands größter Bank, der kanadischen Stamper bei der Entwicklung ihrer Pläne helfen werden? Oder, wenn es nicht die Sberbank selbst ist, dann wird Trent in der Lage sein alle nötigen Fäden zu ziehen, dass erforderlichen Finanzmittel fließen! Warum sollte sonst so ein “Kapazunder” wie Trent bei Stamper mitmachen?

UNTERSTÜTZUNG VON POLITIKGRÖSSEN

HERB DHALIWAL WIRD MITGLIED IM BOARD OF DIRECTORS VON STAMPER

Der ehrenwerte Herb Dhaliwal, der über 10 Jahre Minister im Parlament von Kanada saß und gilt als einer der einflussreichsten Kanadier überhaupt. Herr Dhaliwal war in seinem Amt als Minister für “Natural Resources” in Kanada natürlich auch für die Öl- und Gasindustrie zuständig.

Ich denke, es ist nicht vermessen, ob so eines personellen Zugangs von einer Sensation zu sprechen. Eine Person, die bis dato zu dem einflussreichsten Kanadiern gehört und sicherlich – sowohl in die Politik als auch im Ressourcensektor – tiefste Vernetzungen vorweisen kann, ist sicherlich nicht mit Gold aufzuwiegen – in meinen Augen der Ölprinz für Stamper, der den Weg in Richtung des schwarzen Meeres, sprich einem See aus Öl, ebenen und viele Türen öffnen kann!

Justin Trudeau und Herb Dhaliwal

 

STAMPER OIL, THE BIG PICTURE – DER VERTRAG

STAMPER UNTERZEICHNET ABSICHTSERKLÄRUNG MIT STATE OIL CORPORATION

In dieser News Release heißt es:

Stamper Oil & Gas Corp. (TSX-V: STMP) (FSE: TMP2) (OTCQB: STMGF) (“Stamper” oder das “Unternehmen”) gibt bekannt, dass es eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, die “MOU”) mit State Oil Corporation (“State”) über den Erwerb von 100% der ausgegebenen und ausstehenden Aktien von State abgeschlossen hat. State ist eine so genannte “closely held private corporation”. State hat eine Absichtserklärung mit Sudapet Company Ltd. (“Sudapet”), dem staatlichen Erdölunternehmen des Sudan, unterzeichnet, gemäß der State ein Farm-in-Abkommen eingehen wird, um eine Beteiligung von 50% sowie die Rechte an bestimmten Explorations- und Produktionsprojekten von Sudapet im Sudan zu erwerben.

Das Projektgebiet ist 26.000 km² [!!!] groß. Vom früheren Betreiber wurden erfolgreich drei erste Fundbohrungen und sieben Förderbohrungen durchgeführt. Insgesamt erfolgten auf dem Projektgebiet 2D-Seismik-Messungen von mehr als 6.700 km und 3D-Seismik-Messungen von 432 km². Die seismischen Daten lassen auf einige neue Bohrorte schließen. Die Export-Pipeline nach Port Sudan verläuft durch das Projektgebiet.

Stamper Oil gilt also zu Recht als  “Geheimtipp” bei Investoren, denn die bisher genannten Daten darf man getrost als sensationell einordnen.

ERDÖL-JUWEL SÜDAMERIKAS – KOLUMBIEN

STAMPER OIL & GAS CORP. SIGNS OPTION ON PRODUCTION AND EXPLORATION BLOCKS IN COLOMBIA

Stamper Oil & Gas unterzeichnet eine Option auf Produktions- und Explorations-Blocks in Kolumbien. Die Joropo-Konzession, von der Stamper in der ersten Phase bis zu 75% erwerben kann, liegt im Llanos Basin.

DAS LLANOS BECKEN

GeoPark Ltd., ein an der NYSE gehandeltes Unternehmen mit einem Börsenwert von fast 800 Mio. Dollar (US), hat vorgezeigt, wie erfolgreich man in diesen Breitengraden sein kann. Der Aktienkurs von GeoPark “sprintete” in wenigen Monaten von knapp 2 Dollar auf über 13 Dollar (US).

Hauptverantwortlich für diese gute Entwicklung ist das Lllanos Becken. Seit 2012 hat man dort 40 Bohrungen durchgeführt. Mittlerweile fördert man aus neun entdeckten Ölfeldern 43.000 Barrel pro Tag. Drei erst kürzlich erfolgte Bohrungen brachten Förderquoten von 2.100, 1.600 bzw. 1.000 Barrel pro Tag mit einem Druck von 34-96 psi.

KEIN AUFWENDIGS FRACKING WIE IN KANADA – “REINBOHREN” UND DAS ÖL SPRUDELT AN DIE OBERFLÄCHE!

Die Bohrkosten von ca. 3 Mio. Dollar pro Bohrloch haben eine extrem geringe Payback-Zeit von nur sechs Monaten.

Lesen Sie hier den gesamten Bericht über GeoPark und das Llanos Becken in Kolumbien!

 

Die Joropo-Konzession im Llanos Becken, die Stamper in Begriff ist, zu übernehmen, besteht aus zwei Ölblöcken: einem Entwicklungsblock und einem Explorationsblock. Auf dem Entwicklungsblock wurde bereits Öl gefunden und auch kurzfristig gefördert. Am Explorationsblock wurden bereits 3D-Seismiken durchgeführt und zwei mögliche Bohrziele identifiziert.
Insgesamt liegt das Gebiet in der Nähe zu den bedeutendsten Ölfeldern in Kolumbien und was fast noch wichtiger ist: auch in der Nähe zu bestehenden Ölpipelines!

FAZIT:

Der Sudan ist nach 20 Jahren Sanktionen durch den Westen jetzt wieder auf der Öl-Landkarte erschienen. Eine Gelegenheit, die man als Erdölinvestor nicht missen sollte. Speziell die Pipelinenähe ist hier der große Trumpf. Die Bohrungen haben ja schon gezeigt, dass Öl vorhanden ist, sodass das Explorationsrisiko für weitere Bohrungen eher gering ausfallen wird.

Bei Kolumbien denkt man im ersten Augenblick nicht an Ölförderung, aber GeoPark hat vorgezeigt, wie erfolgreich man hier sein kann. Speziell hier ist eine Low-Cost-Exploration möglich, deren Aufwand sich sehr schnell amortisiert.

Zwei total unterschiedliche Ölgebiete in einer Firma – ich mag das! Ein Investment ist natürlich nicht unriskant, aber der Return im Erfolgsfall wird gigantisch sein!

Ihr
Helmut Pollinger

PS: Wenn Sie Gefallen an diesen Report gefunden haben, würde es mich freuen, wenn Sie sich für meinen kostenlosen Newsletter anmelden: bullvestorbb.com

HAFTUNGSAUSSCHLUSS + INTERESSENSKONFLIKT

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“. Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:
bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

–WERBUNG–



Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel