DAX+0,59 % EUR/USD-0,55 % Gold-0,25 % Öl (Brent)-3,20 %

Fresenius Long 161-Prozent-Chance

23.04.2018, 08:15  |  443   |   |   

Die seit rund einem Jahr geplante und 4,4 Milliarden Euro teure Übernahme von Akorn durch Fresenius ist geplatzt. Die Bad Homburger beschlossen, die Vereinbarung mit dem US-Generikaherstellers zu kündigen, da der Konzern mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt habe. Das teilte Fresenius am Sonntagabend mit und bezog sich dabei unter anderem auf die Untersuchungen, welche die Bad Homburger wegen angeblicher Verstöße Akrons gegen Vorgaben der Gesundheitsbehörde FDA zur Datenintegrität in der Produktentwicklung eingeleitet hatten. Diese würden Belege für ein schwerwiegendes Fehlverhalten liefern. Auch ein Angebot, diese Entscheidung aufzuschieben, um Akron die Gelegenheit zu geben, die eigene Prüfung abzuschließen und weitere Informationen bereitzustellen, habe Akron abgelehnt, so dass sich Fresenius dazu gezwungen sah, die zweitgrößte Übernahme seiner Unternehmensgeschichte nach dem Zukauf der spanischen Krankenhauskette Quironsalud abzusagen.

Kein Klotz mehr am Bein

Anleger reagierten bereits vor kurzem erleichtert darüber, dass Fresenius von diesen Plänen Abstand nahmen könnte. Analysten hatten Akorn gar als Klotz am Bein bezeichnet, der sich bis zuletzt hemmend auf den Aktienkurs ausgewirkt hatte. Auf die Jahresprognose hat das Scheitern der Übernahme keine Auswirkung, denn diese war ohnehin noch nicht darin enthalten. Quartalszahlen legt Fresenius am 3. Mai vor. Ebenso könnten die Anleger nun gespannt sein, nach welchen neuen Zielen sich Fresenius umschaut, nachdem der Vorstandsvorsitzende Stephan Sturm auf der Bilanzpressekonferenz Ende Februar angedeutet hatte, dass es Alternativen zur Akorn-Übernahme geben würde. Für die Fresenius-Aktie ging es seit Ende März und einem Tief bei 58,96 Euro wieder aufwärts. Ein Sprung über 68 Euro wäre als bedeutend zu bewerten, da die Aktie die Abwärtstendenz beenden und die 200-Tage-Linie wieder unter sich bringen würde. Ein Ziel nach oben könnte sich am Hoch von Juni letzten Jahres um 80 Euro befinden.

Fresenius (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 66,30 // 67,16 // 70,78 // 80,07
Unterstützungen: 65,44 // 63,70 // 61,18 // 58,96

Wer nach dem Abbruch der Akorn-Übernahme von einer steigenden Fresenius-Aktie ausgeht, kann mit einem Open End Turbo Long (WKN HU9C5T) mit einem Hebel von 7,6 überproportional davon profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt aktuell 13,0 Prozent. Beachtet werden sollte beim Einstieg in eine spekulative Position ein risikobegrenzender Stoppkurs. Dieser könnte anfangs bei 64,50 Euro im Basiswert platziert werden und befindet sich unter den zuletzt markierten Tiefs. Im Open End Turbo Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 0,75 Euro. Bei einem Schlusskurs über 68 Euro könnte dieser auf Einstandsniveau nachgezogen werden. Ein Trading-Ziel könnte sich um 80 Euro befinden. Für diese spekulative Idee ergibt sich ein Chance-Risiko-Verhältnis von 11 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: HU9C5T Typ: Open End Turbo Long
akt. Kurs: 0,87 – 0,88 Euro Emittent: HVB / Uni Credit
Basispreis: 57,1807 Euro Basiswert: Fresenius
KO-Schwelle: 57,1807 Euro akt. Kurs Basiswert: 65,69 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 2,30 Euro
Hebel: 7,6 Kurschance: + 161 Prozent
Quelle: HVB / UniCredit

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
19.05.18