DAX+0,43 % EUR/USD-0,21 % Gold-0,55 % Öl (Brent)+0,15 %

Haushalt EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
25.04.2018, 18:35  |  1665   |   |   
Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) verlangt mehr Geld für die Europäische Union. In der nächsten Finanzperiode von 2021 bis 2027 solle das Brüsseler Budget ein Volumen "zwischen 1,13 Prozent und 1,18 Prozent" vom europäischen Bruttosozialprodukt erreichen, sagte Oettinger dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) und anderen europäischen Zeitungen. EU-Diplomaten erwarten einen Betrag am unteren Ende dieser Spanne.

In der laufenden Finanzperiode beträgt das Haushaltsvolumen rund ein Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung. Die Beiträge der Mitgliedstaaten zum EU-Haushalt müssten also ab 2021 deutlich steigen. Oettinger wird den Entwurf des neuen mittelfristigen Finanzrahmens der EU am kommenden Mittwoch vorlegen. Der Entwurf wird auch Einsparungen enthalten. Die Fonds für strukturschwache Regionen und die Agrarsubventionen sollen nominal um sechs Prozent gekürzt werden. Ihr Anteil am EU-Budget soll von derzeit mehr als 70 Prozent auf 60 Prozent sinken. Bei den Strukturfonds will Oettinger den Eigenanteil der Empfängerstaaten erhöhen. Derzeit beträgt der Eigenanteil maximal 50 Prozent an den Projektkosten. Davon sind auch die deutschen Bundesländer betroffen. Nordrhein-Westfalen kassiert in der laufenden siebenjährigen Finanzperiode 1,2 Milliarden Euro aus dem EU-Fonds für regionale Entwicklung, Sachsen sogar über zwei Milliarden Euro. Viele Länder bestreiten ihre Investitionen überwiegend mit EU-Mitteln. Die Agrarsubventionen will Oettinger künftig degressiv gestalten. Großbetriebe würden demnach weniger bekommen als kleine und mittlere Bauern.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Also Tomaten werde von der EU nach Afrika verkauft weil die subventionierten viel billiger sind sind als früher die einheimischen Tomaten in Afrika aber mit den Preisen können die halt nicht mithalten und davon gibt es etliche bespiele, nun sind die Tomaten in Afrika aber teurer als in Deutschland und wir alle wissen ja das die Afrikaner genau "soviel verdienen" wie die Menschen in Deutschland und doch möchten sie ihre Heimat verlassen und ins kalte Deutschland kommen.
Auch ja in Italien pflücken abgelehntes Asylbewerber Tomaten für 30,- Euro am Tag davon bekommt aber die Mafia 15,- Euro und dann müssen sie für ihre Unterkunft noch bezahlen was schlimmer aussieht wie in Afrika kommt ein toller Dokumentarfilm nächste Woche raus, und da fällt mir ein früher haben Sklaven Kost und Logie gehabt, da sind die Italiener heute noch raffinierter geworden und der ganze Skandal darin sozusagen die Krone ist die bekommen noch für ihre Sklaven geernteten Tomaten von Brüssel richtig Geld so geht das !
Und der Herr Öttinger möchte sicher nur mehr Geld damit die mehr englisch Kurse machen können er kann's doch nicht so gut.
Das ist das Einzige, was diese rd. 55.000 meist korrupten Steuer-Schmarotzer in Brüssel wirklich können, nämlich anderer Leute Geld umverteilen. Wenn die steuerausgemergelten Bürger einmal tatsächlich begreifen, was ihnen von diesem Heer völlig überflüssiger Berufsparasiten angetan wird, werden sie dieses Brüsseler Krebsgeschwür in den Orkus sprengen.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel