DAX+0,30 % EUR/USD+0,25 % Gold+0,43 % Öl (Brent)+0,28 %

Lufthansa Aktie führt Verliererliste an

26.04.2018, 10:29  |  679   |   |   

Für die ersten drei Monate des Jahres kann das Luftfahrtunternehmen einen Betriebsgewinn (bereinigtes EBIT) von 26 Mio. Euro ausweisen, nach 25 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Besonders negativ wurden die schrumpfenden Umsätze von Anlegern aufgenommen, diese sanken um 0,7 Prozent auf 7,64 Mrd. Euro. Als Grund dafür nannte der Konzern eine Umstellung in der Bilanz auf den neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 15, ohne diesen Effekt wären die Umsatzerlöse um gut 4,5 Prozent gestiegen. Analysten hatten zuvor noch mit Erlösen von 8,2 Mrd. Euro und einem Betriebsgewinn von 81,3 Mio. Euro gerechnet. An der Prognose für das Gesamtjahr hält der Vorstand aber fest! Das bereinigte EBIT dürfte 2018 leicht unter dem Wert des Vorjahres von knapp 3 Mrd. Euro liegen.

Einmalbelastung drückt aufs Ergebnis

Aus technischer Sicht hat sich seit Jahresbeginn bei der Lufthansa-Aktie nur wenig gerändert, der bisherige Abwärtstrend wird mit dem heutigen Kursrückfall weiter fortgesetzt und drückte die Notierungen im heutigen Verlauf sogar unter die wichtige Horizontalunterstützung von rund 25,00 Euro abwärts. Damit steuert das Wertpapier nach einer vorausgegangenen Rally nun weiter in Richtung des 61,8 % Fibonacci-Retracements und kann entsprechend für ein kurzfristiges Short-Investment herangezogen werden. Dieses Niveau wird nämlich sehr häufig in einer Korrekturphase angesteuert, von wo aus wieder steigende Notierungen einsetzen könnten.

Abwärtstrend setzt sich fort

Ausgehend von der aktuellen Schwächephase des Lufthansa-Wertpapieres können spekulativ orientierte Investoren über ein direktes Short-Engagement beispielshalber über das Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: CQ6V5C) auf Kursrückgänge bei der Lufthansa-Aktie zumindest auf das Niveau von 22,83 Euro setzten. Die mögliche Renditechance beläuft sich auf bis zu 65 Prozent, sogar ein Test der Horizontalunterstützung bei 21,22 Euro kann im weiteren Verlauf nicht ausgeschlossen werden.

Eine passende Verlustbegrenzung sollte sich noch oberhalb von 25,50 Euro aufhalten, was in etwa dem bisherigen Abwärtstrendkanal entspricht. Merklich aufhellen dürfte sich das Chartbild der Lufthansa-Aktie allerdings erst oberhalb von rund 27,20 Euro, dann bestünde die Möglichkeit zunächst auf das Niveau von rund 28,00 Euro zuzulegen. Die maximale Ausdehnung beim Long-Szenario wird allerdings auf nicht mehr als 30,00 Euro eingegrenzt.

Lufthansa (Tageschart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 25,00 // 25,33 // 26,17 // 26,55 // 26,99 // 27,32 Euro
Unterstützungen: 24,00 // 23,71 // 23,19 // 23,00 // 22,83 // 22,00 Euro

Strategie: Direkter Shortansatz gegeben

Die am häufigsten angesteuerte Kursmarke bei Korrekturen ist das 61,8 % Fibonacci-Retracement, das sich derzeit bei 22,83 Euro befindet und für den Aufbau von kurzfristigen Short-Positionen über das Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: CQ6V5C) herangezogen werden kann. Die maximale Rendite bis zu diesem Niveau beträgt 65 Prozent und kann binnen weniger Handelstage bereits erzielt werden. Die Verlustbegrenzung ist aber noch oberhalb von 25,50 Euro anzusetzen. Mit fortgesetzter Volatilität muss aber weiter gerechnet werden.

Strategie für fallende Kurse
WKN: CQ6V5C Typ: Open End Turbo Short
akt. Kurs: 0,18 - 0,19 Euro Emittent: Citi
Basispreis: 25,60 Euro Basiswert: Lufthansa
KO-Schwelle: 25,60 Euro akt. Kurs Basiswert: 24,13 Euro
Laufzeit: Open End Kursziel: 22,83 Euro
Hebel: 17,38 Kurschance: + 65 Prozent
Order über Börse Stuttgart

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel