DAX+0,02 % EUR/USD+0,04 % Gold+0,41 % Öl (Brent)-0,20 %

Goldreserven: Das nächste Land holt sein Gold aus den USA zurück

Nachrichtenquelle: Rohstoffbrief.com
26.04.2018, 11:35  |  4483   |   |   

Seit 2014 haben mehrere Staaten ihre Goldreserven aus den USA abgezogen und heimgeholt. Mit der Türkei will nun das nächste Land diesen Schritt vollziehen. Das Vertrauen in die westliche Führungsmacht schwindet.

Das fünfte Land holt sein Gold heim

Das Vertrauen in die größte Volkswirtschaft der Welt und den US-Dollar ist gering. Doch das liegt sicher nicht nur am wankelmütigen Präsidenten Donald J. Trump, der viele Partner mit seiner Außen- und Handelspolitik vor den Kopf stößt. Schon zuvor hat das Vertrauen in die USA als sicheren Hafen zumindest auf den Regierungsebenen etlicher Staaten abgenommen. So haben seit 2014 Venezuela, Deutschland, Österreich und die Niederlande ihre Goldreserven, die zum großen Teil in den USA und zu einem kleineren in Großbritannien lagerten, zurück in die Heimat geholt. Die Bundesbank hatte dafür sechs Jahre eingeplant, hat diesen Prozess aber schneller als erwartet schon nach drei Jahren abschließen können.

591 Tonnen an türkischem Gold lagern noch bei der New York Fed

Nun folgt mit der Türkei das nächste große Goldland diesem Trend. Das hat sicherlich mit dem geringen Vertrauen in die US-Regierung zu tun. Zum anderen aber bemüht sich Präsident Recep Tayyip Erdoğan schon länger darum, weniger Geschäfte in US-Dollar abzuwickeln. Damit folgt er anderen Schwellenländern, die ebenfalls den Handel vermehrt in anderen Währungen wie dem Euro, Franken, Rubel oder dem chinesischen Renminbi abwickeln. Der Abzug der türkischen Goldreserven in Höhe von 591 Tonnen, die laut offiziellen Angaben in etwa 30 Meter Tiefe bei der New York Fed (33 Liberty Street) in Manhattan lagern, wurde nun in Ankara beschlossen. Der türkische Vorstoß ist nicht zu verachten, handelt es sich doch um die elftgrößten Reserven der Welt. Die Zentralbank Türkiye Cumhuriyet Merkez Bankası (TCMB) baut ohnehin seit Jahren ihre Goldreserven aus. Sie zählt neben Kasachstan und Russland zu den aktivsten Goldkäufern (mehr hier) am Markt. Allerdings dürfte auch die Schwäche der Türkischen Lira bei dieser Entscheidung eine Rolle spielen. Ihr Wert hat sich seit dem Jahr 2013 gegenüber Euro und US-Dollar in etwa halbiert. So will man offenbar Vertrauen am Markt schaffen.

Das Rätsel um die Goldreserven

Die jetzige Maßnahme wurde im englischsprachigen Netz übrigens mit Spott aufgenommen. Auf Seiten wie Zerohedge gehen viele Leser davon aus, dass die USA überhaupt nicht mehr über die Goldreserven in offizieller Höhe verfügen. Ohnehin muss man die Statistiken zu den internationalen Goldreserven mit ein wenig Vorsicht genießen. So werden dort die chinesischen Reserven immer noch mit lediglich 1.842,5 Tonnen angegeben. Schon seit mehr als einem Jahrzehnt gibt es daran Zweifel, denn die Zahlen passen nicht zu den Produktions- und Importdaten Chinas. Im vergangenen Jahr verplapperte sich zudem Zhang Yongtao, der Vizepräsidenten der China Gold Association, im Gespräch mit der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Zhang sagte, dass die tatsächlichen Goldreserven 12.100 Tonnen betragen und damit das grob sechsfache der offiziellen Angaben (mehr hier). Somit würde die Volksrepublik noch vor den USA über die größte Menge an Gold verfügen. Diese Aussage und die entsprechende Meldung waren später nicht mehr auffindbar.

Tipp: Abonnieren Sie HIER unseren kostenlosen RohstoffBrief-Newsletter und verpassen Sie künftig keine kursbewegende News mehr. Ihre Daten werden keinesfalls an externe Dritte weitergegeben. Der Newsletter ist jederzeit kündbar.

Bilder: Deutsche Bundesbank
Tabelle: IMF

____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

RISIKOHINWEIS: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist grundsätzlich darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist darauf hin, dass jegliche Artikel auf Rohstoffbrief.com oder per Newsletter oder auf Sozialen Medien verbreiteten Artikel explizit nicht zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren jeglicher Art aufrufen. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem jeweiligen Verfasser oder Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Bei Aktien-Investments, insbesondere im Bereich der Penny-Stocks, kann es jederzeit zu Risiken kommen, die bis zu einem Totalverlust des angelegten Kapitals führen können. Das gesamte Informationsangebot der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) stellt grundsätzlich kein Angebot zum Kauf oder zum Verkauf von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art dar. Bitte nehmen Sie vor einem Investment in jedem Fall Kontakt zu ihrem Bankberater oder einen anderen Berater ihres Vertrauens auf und lassen sich umfassend in jeglicher Hinsicht beraten. Zudem weisen wir darauf hin, dass sich die Rahmenbedingungen für ein Unternehmen aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen vollkommen ändern können, was wiederum positiv oder negativ auf die Entwicklung der Wertpapiere wirken kann.

Seite 1 von 3
Wertpapier
Gold


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel