DAX+0,13 % EUR/USD+0,28 % Gold+0,26 % Öl (Brent)-0,31 %
Neuseeland verzichtet auf Prozess gegen Greenpeace
Foto: Ozgur Guvenc - 123rf Stockfoto

Neuseeland verzichtet auf Prozess gegen Greenpeace

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
27.04.2018, 06:01  |  570   |   |   

WELLINGTON (dpa-AFX) - Neuseeland hat eine Klage wegen einer Greenpeace-Aktion gegen das weltweit größte Öl-Erkundungsschiff im Pazifik zurückgezogen. Damit erübrigt sich auch ein Prozess gegen mehrere Mitglieder der Umweltschutzorganisation, der eigentlich am Montag beginnen sollte, wie Greenpeace am Freitag in Wellington mitteilte. Den Umweltschützern drohten Geldstrafen von bis zu 200 000 Neuseeland-Dollar (umgerechnet etwa 117 000 Euro).

Mit der Aktion hatte Greenpeace im April 2017 einen Tag lang verhindert, das die "Amazon Warrior" 60 Kilometer vor Neuseelands Ostküste nach Öl und Gas suchen konnte. Mehrere Aktivisten schwammen vor das Schiff, so dass es stoppen musste. Daraufhin wurde die Organisation von der damaligen neuseeländischen Regierung verklagt. Die neue Premierministerin Jacinda Ardern verkündete in diesem Monat einen Stopp für alle neuen Suchaktionen vor der Küste.

Die "Amazon Warrior" - ein Spezialschiff von 127 Meter Länge mit Platz für eine 74-köpfige Besatzung - kommt aus deutscher Produktion. Sie lief im Oktober 2013 in Flensburg vom Stapel. Mit Schallimpulsen kann damit auch tief im Meeresboden nach Öl und Gas gesucht werden. Die Daten werden dann noch an Bord in einem großen Rechenzentrum ausgewertet. Das Schiff gehört der britischen Reederei Western-Geco./cs/jks/DP/zb

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel