DAX+2,63 % EUR/USD-0,16 % Gold-0,83 % Öl (Brent)+0,99 %

Sind US-Staatsanleihen 2018 interessanter als deutsche Aktien?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
15.05.2018, 08:47  |  343   |   |   

Manchmal scheint es so, als würde die Finanzwelt verzweifelt nach einem Grund suchen, um den Bullenmarkt bei Aktien endlich für beendet zu erklären. Zuletzt war oft zu lesen, dass es vermutlich die steigenden Anleiherenditen in den USA sein könnten, die dem Aktienmarkt den Todesstoß versetzen werden. Kann das sein? Aktien verkaufen und dafür Anleihen kaufen? Macht das Sinn?

Nun, ich schätze, es mag einige Investoren geben, die sich nur mangels Alternativen am Aktienmarkt bewegen. Bei einem Zinssatz von nahe Null auf dem Girokonto mag eine Dividendenrendite von etwa 2,6 % bei einem handelsüblichen DAX-ETF sehr verlockend wirken. Doch jetzt, wo die Anleiherendite amerikanischer Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit in den Bereich von 3 % vorgedrungen ist, stellt sich die Frage, ob die Dividendenrendite als Zinsersatz vielleicht ausgedient hat.

Ausfallsicherheit

US-Staatsanleihen mit der besten Bewertung gelten im Allgemeinen als ausfallsicher. 1979 kam es zu einer einmalig verzögerten Auszahlung. Ansonsten ist die Reputation des nordamerikanischen Staates exzellent. Ob das so bleibt, kann niemand vorhersagen. Ich schätze, wenn sich das einmal ändert, hat die Welt ohnehin andere Herausforderungen zu lösen als Renditen verschiedener Anlageklassen miteinander zu vergleichen.

Der gesamte Aktienmarkt, hier stellvertretend der DAX, hat bewiesen, dass hier erhebliche, wenn auch zeitlich begrenzte, Wertverluste möglich sind. Langfristig hat sich der DAX immer wieder vollständig erholt. Die persönliche Fähigkeit, kurz- bis mittelfristige Bärenmärkte ohne Panik überstehen zu können, ist bei dieser Anlageklasse selbstverständlich von Vorteil. Sonst wird man letztendlich selbst zum Ausfallrisiko.

Einzelne Aktien können hingegen komplett ausfallen, wenn das dazugehörige Unternehmen vom Markt verschwindet. Ausgewählte Aktien aus dem DAX belohnen die Investoren dafür auch gerne mit mehr als 3 % Dividendenrendite. So z.B. BMW (WKN:519000) mit einer Dividendenrendite von 4,59 % (2017) oder Daimler (WKN:710000) mit einer Dividendenrendite von 5,16 % (2017). Ob und wie viel Dividende von einem Unternehmen ausgeschüttet wird, entscheidet sich für gewöhnlich von Jahr zu Jahr neu.

Marktwert und Rendite

Anleihen steigen im Wert, wenn die Rendite sinkt, und sinken im Wert, wenn die Rendite steigt. Die aktuelle Rendite beeinflusst demnach den Marktwert der Anleihe. Die Rendite der Anleihe, die man schon besitzt, bleibt natürlich konstant, auch wenn sich der Marktwert ändert. Auf Grund der tadellosen Zahlungsmoral der USA erkauft man sich mit US-Staatsanleihen eine Rendite, auf die auch in schwierigen Zeiten Verlass ist.

Bei Aktien sind die Gesetzmäßigkeiten hinsichtlich Marktwert und Rendite vielschichtiger. Aktien können an Wert gewinnen oder verlieren, unabhängig von der Höhe der Dividende. Da Unternehmen ihre Profite für gewöhnlich reinvestieren, werden im besten Fall mit der Zeit mehr Werte geschaffen. Unternehmen können daher mit der Zeit Stück für Stück wertvoller werden. Daher ist es kein Wunder, dass sich der DAX Kursindex (ohne Dividenden) in den letzten zehn Jahren um satte 30 % verteuerte.

Gute Geschäfte geben den Unternehmen außerdem regelmäßig genügend Spielraum für eine Dividendenerhöhung. Ein Extremfall sind die sogenannten Dividendenaristokraten. Das sind Unternehmen, die ihre Dividende seit mindestens 25 Jahren jährlich erhöht haben. Das machen aber längst nicht alle Unternehmen. In Krisenzeiten können Dividenden auch mal kräftig sinken, oder auch steigen, je nachdem was das Unternehmen für richtig hält.

Auf konstante oder gar steigende Ausschüttungen der Unternehmen kann man sich demnach nicht zu hundert Prozent verlassen. Wenn man auf der Suche nach einem verlässlichen Zahler ist, sind Staatsanleihen eindeutig im Vorteil. Ob Krise oder nicht, der Staat zahlt jedes Jahr pünktlich, kalkulierbar und zuverlässig. Die Börsenlegende André Kostolany sagte passend dazu: „Wer gut schlafen will, kauft Anleihen, wer gut essen will, bevorzugt Aktien.“

Währungsrisiko

Amerikanische Staatsanleihen werden in US-Dollar gehandelt. Käufer aus dem Euroraum müssen demnach immer mit einem Auge den Devisenmarkt, im Speziellen das Devisenpaar EUR/USD im Blick behalten. Dort kann es zu erheblichen Schwankungen kommen. Im Januar 2017 schrammte das Paar EUR/USD knapp an der Parität (1 US-Dollar für 1 Euro) entlang. Danach wertete der US-Dollar gegenüber dem Euro zeitweise um über 20 % ab. Für Anleger aus dem Euroraum ist das natürlich ärgerlich, da Ausschüttung und Marktwert der Anlage natürlich auf Basis der heimischen Währung beurteilt wird.

Andererseits könnte das Devisenpaar EUR/USD auch deutlich nachgeben. Für Anleger aus dem Euroraum wäre das in zweierlei Hinsicht von Vorteil. Gemessen in Euro würde sich sowohl der Marktwert der Anleihe als auch der Wert der regelmäßigen Auszahlungen erhöhen. Wenn man nun der Meinung ist, dass der Euro in Zukunft abwerten wird, können mit dem Erwerb von US-Staatsanleihen auch Chancen auf eine deutliche Wertsteigerung verbunden sein.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel