DAX+0,80 % EUR/USD-0,11 % Gold-0,03 % Öl (Brent)+0,62 %

Viel Licht, viel Schatten Miet-Lambos vor Bitcoin-Konferenz: Kryptowelt zwischen Traum und Realität

15.05.2018, 12:14  |  3364   |   |   

Es ist ein Spiegelbild unserer Zeit, so könnte man es interpretieren, dass John Nouri von der Autovermietungsfirma Broadway Supercars damit beauftragt wurde, vor der New Yorker Kryptokonferenz drei Lamborghinis zu parken.

Drei Lamborghinis, die am Montagmorgen in der Nähe einer großen Kryptokonferenz in New York geparkt wurden, gehörten nicht den Investoren von Bitcoin oder anderen digitalen Münzen. Stattdessen waren zwei der Luxusautos von Broadway Supercars, einer Autovermietung in New Jersey, und der dritte gehörte dem Firmengründer John Nouri - selbst kein Krypto-Investor.

Er sagte, dass er engagiert wurde die Autos für ungefähr fünf Stunden auf der Sixth Avenue am Hilton Hotel zu parken, in dem mehr als 8.500 Leute erwartet wurden, um an einer der größten Kryptokonferenzen der USA teilzunehmen. Die Luxuswagen sind Teil der Promotion für die Konferenz: "Es ist ein Hingucker. Es ist für die Leute, die hinkommen. Sie alle sagen, wenn man mit Krypto Geld verdient, dann kauft man sich einen Lambo." so Nouri. Immer mehr Unternehmen setzen für PR auf spektakuläre Luxusautos, berichtet Nouri und für 1.000 Dollar pro Tag kann man bei seiner Firma einen Lamborghini mieten - falls man nicht zu den Krypto-Millionären gehört.

Die Luxusmarke hat die jungen Kryptospekulanten als neue Zielgruppe im Blick. "Ich sehe eine Parallele zwischen jungen Leuten, die wirklich bereit sind mit der sehr risikoreichen Investition sehr reich zu werden, und der Tatsache, dass unsere Kunden sehr jung sind", sagte Lamborghini CEO Stefano Domenicali gegenüber CNBC. Ein Lamborghini kann etwa 200.000 Dollar oder mehr kosten und die Luxusautos sind zu einem Leitstern für das enorme Potenzial der volatilen Kryptowährungen geworden.

Vor drei Jahren kaufte Peter Saddington im Alter von 35 Jahren einen Lamborghini für 200.000 Dollar mit 45 Bitcoins. Er hatte weniger als 115 Dollar für die Coins ausgegeben, als die Kryptowährung noch am Rande des Mainstream-Interesses stand.

Quelle:

CNBC

 


Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier
Bitcoin


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel