DAX-0,02 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,15 % Öl (Brent)-0,69 %

Linkspartei Wagenknecht will Rundfunkgebühr am Einkommen ausrichten

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
19.05.2018, 18:13  |  5478   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, fordert eine Reform der Gebühren des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. "Der Beitrag sollte nach Einkommen gestaffelt werden und für niedrige Einkommen deutlich verringert werden", sagte Wagenknecht dem "Spiegel". Die derzeitige Lösung sei ungerecht.

Grundsätzlich sprach sich Wagenknecht für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus. Allerdings solle dieser den Ehrgeiz haben, ein Programm zu machen, das mehr Menschen, etwa auch Jüngere, erreiche. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss seinem Auftrag gerecht werden und nicht Seifenopern bringen", so Wagenknecht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Wählen wir doch das nächste mal alle die Sahra.Dann hätte sich das mit der Sender Vielfalt für alle erledigt.Ob öffi oder privat.Es gäbe ja nur noch einen Kommunisten Einheitsbreisender den es kostenlos gibt.Meckern wird mit bis zu 5 Jahre Arbeitslager bestraft.
Schaft doch endlich die Doppelstrukturen ab und strafft das ganze System dann könnte der Beitrag auf10€ monatlich fallen!!So finanzieren wir doch einen völlig aufgeblähte Bürokratenstruktur und finanzieren über Fussballrechte gigantische Gehälter!!!
Am gerechtesten wäre eine Entlassung von 80% des Personals des ÖR und die Rückbesinnung auf den Grundauftrag der da wäre Information und Bildung.
Wird aber nicht passieren...

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel