DAX-1,51 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,03 % Öl (Brent)+1,72 %

Fitbit macht wichtige Fortschritte, um ein echtes Gesundheitsunternehmen zu werden

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
20.05.2018, 08:00  |  1903   |   |   

Während Fitbit (WKN:A14S7U) den Wandel vom Hersteller von Fitness-Trackern zum Entwickler von Smartwatches vollzieht, verstärkt der Gerätehersteller seine Bemühungen, ein führender Anbieter von digitalen Gesundheitsdiensten zu werden.

Die Einführung der Versa Smartwatch war die erfolgreichste Produkteinführung in der Geschichte von Fitbit. Der Absatz der Geräte war so groß, dass erwartet wird, das Smartwatches in der zweiten Jahreshälfte die Haupteinnahmequelle für den Gerätehersteller werden.

Dieser schnelle Anstieg ist jedoch zum Teil dem dramatischen Verkaufsrückgang bei Fitness Trackern geschuldet, der im zweiten Quartal voraussichtlich 19% betragen wird. Während sich der Umsatz der Smartwatches fast verdoppelte und 30% des Gesamtumsatzes ausmachte, reichte dies nicht annähernd aus, um das Umsatzdefizit  auszugleichen, da der Gesamtumsatz um 17% auf US-Dollar 247,8 Mio. zurückging.

Es stellt sich die Frage, ob der Umsatz der Smartwatches ausreichend gesteigert werden kann, um das Umsatzdefizit der Tracker spürbar auszugleichen. Die Ziele von Fitbit im Bereich digitaler Gesundheitsinitiativen erfordern dies praktisch.

Am Puls der Gesundheitsversorgung

Anfang des Jahres erwarb Fitbit Twine Health, ein kleines, HIPAA-konformes Gesundheits-Coaching-Start-Up- Unternehmen, das gesundheitsbezogenes Coaching für Mitarbeiter in betrieblichen Wellnessprogrammen anbietet. Es stellt eine Verbindung zu Trainern und Ärzten her, die Pläne für einen gesünderen Lebensstil entwickeln.

Das Gesundheitsmanagement von Patienten außerhalb von Kliniken oder Krankenhäuser ist für Anbieter  eine Herausforderung, da bei Patienten ernste Gesundheitsprobleme auftreten können, wenn bestehende Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck nicht angemessen behandelt werden. Die Übernahme von Twine bereitet auf eine Zukunft vor, in der Krankenhäuser oder  Kliniken eigene Softwareplattformen betreiben oder ihre Technologien mit denen anderer Anbietern der Branche integrieren können.

In Anbetracht dessen kündigte Fitbit gerade eine wichtige Partnerschaft mit Alphabets (WKN:A14Y6F)(WKN:A14Y6H) Google Cloud Healthcare API an. Diese ist ebenfalls HIPAA-konform und bietet dem Gerätehersteller einen Datenspeicherort, um eine Verbindung zu elektronischen medizinischen Aufzeichnungssystemen von Gesundheitsdienstleistern herzustellen.

Google unterstützt Ärzte und medizinisches Personal bei der schnellen und sicheren Planung in der Gesundheitspflege. Der Ansatz von Cloud Healthcare API ist es, durch die Bereitstellung der  Infrastruktur und der Nutzung künstlicher Intelligenz und maschinellen Lernens, Behandlungsergebnisse bei Patienten zu verbessern.

Dank der Partnerschaft mit Google legitimiert Fitbit seine Ambitionen im Gesundheitswesen und steigert den Umsatz, während die Smartwatches in das System integriert werden. Fitbit ermöglicht den Zugriff auf die Google-Cloud-Plattform, wo nach eigenen Angaben sowohl Cloud-Dienste als auch technische Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Hiermit können ganz neue Kapazitäten für das Gesundheitswesen freigesetzt werden.

Eine Plattform legt los

Es sollte noch erwähnt werden, dass hiermit der Konkurrenz durch Apple (WKN:865985) besser entgegengetreten werden kann, das angekündigt hat, sich selbst stärker auf das Gesundheitswesen konzentrieren zu wollen. Obwohl laut Gerüchten die neueste Generation der Apple Watch nicht gut sein soll, verzeichnete Apple das beste Quartal aller Zeiten und verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzanstieg von fast 50% im Segment tragbarer, internetfähiger Geräte.

Im Gegensatz dazu, sind die Umsatzergebnisse von Fitbit angespannt, obwohl Fitbit bestätigte, dass der Gesamtumsatz bei rund 1,5 Mrd. US-Dollar liegen wird. Dies bedeutet einem Rückgang von 7 % gegenüber dem Jahr 2017. Es deutet auch darauf hin, dass sich die sinkende Nachfrage bei Tracker-Geräten irgendwann abflachen wird, während der Verkauf von Smartwatches weiter ansteigt.

Mit der Übernahme von Twine, der Partnerschaft mit Google und der Women’s Healthcare-Initiative positioniert sich Fitbit als relevanter Marktteilnehmer, der über den Geräteverkauf hinaus, wiederkehrende Erträge generieren wird. Obwohl noch fraglich ist, ob Gesundheitsdienstleister die Fitbit-Software nachfragen werden und wie viel Verbraucher ihre persönlichsten Informationen der Cloud anvertrauen werden — unabhängig von Sicherheitsgarantien — ist dies der Punkt, an dem das Unternehmen beginnt, ein legitimer Teil des Gesundheitssystems zu werden.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Mehr Lesen

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A- und C-Aktien), Apple und Fitbit. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 13.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel