DAX+0,88 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+0,52 %

Warum Intel sich gerade wieder aufrappelt

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
21.05.2018, 17:00  |  605   |   |   

Vor sechs Jahren galt Intel (WKN:855681) als tot, als der PC-Markt den Bach runter ging. Mobile Geräte wie Smartphones und Tabletts eroberten die Gunst der Verbraucher, da sie sowohl billig als auch leistungsfähig waren, und Chipzilla war auf diese Veränderung nicht vorbereitet. Intels nachfolgende Versuche, den Mobilfunkmarkt zu erobern, scheiterten, da die Wettbewerber bereits einen enormen First-Mover-Vorteil hatten. Es überrascht daher nicht, dass die Industriebeobachter glaubten, dass Intels Blütezeit vorbei war, da es schwierig sein wird, in der Post-PC-Ära zu wachsen.

Doch was der Markt zu diesem Zeitpunkt ignorierte, war die Fähigkeit von Intel, die Forschungs- und Entwicklungsabteilung (F&E) auf Hochtouren arbeiten zu lassen, um neue Bereiche zu erschließen und den Wachstumsmotor wieder anzukurbeln.

F&E zur Überwindung des PC-Einbruchs

Intel spürte, dass das Unternehmen sich mehr anstrengen musste, als der PC-Markt ab der zweiten Jahreshälfte 2010 an Schwung verlor. Nach dem Erfolg des Apple iPad, das Anfang des Jahres auf den Markt kam, verlagerten die Hersteller ihre Ressourcen bereits auf die Herstellung von Tablets. Infolgedessen erhöhte das Unternehmen seine F&E-Ausgaben im Jahr 2012 massiv um 22 % auf 10,1 Milliarden US-Dollar, und die Kennzahl ist seitdem kontinuierlich gestiegen.

Jahr 2012 2013 2014 2015 2016 2017
R&D-Ausgaben (in Milliarden) 10,1 USD 10,6 USD 11,5 USD 12,1 USD 12,7 USD 13,1 USD
R&D-Wachstum (im Jahresvergleich) 22 % 5 % 8 % 5 % 5 % 3 %
Umsatz (in Milliarden) 53,3 USD 52,7 USD 55,9 USD 55,3 USD 59,3 USD 62,7 USD
Umsatzwachstum (im Jahresvergleich) – 1% -1 % 6 % -1 % 7 % 6 %
R&D in Prozent vom Umsatz 19 % 20 % 21 % 22 % 21 % 21 %

Datenquelle: Jahresberichte von Intel.

Als das PC-Wachstum auf Probleme stieß und die Konkurrenten wie AMD expandierten, nahm Intels Umsatz in den folgenden Jahren ab. Chipzilla verlor jedoch nicht die Hoffnung und investierte mehr Geld in Forschung und Entwicklung, um sich in Bereiche wie Cloud Computing, Internet der Dinge (IoT) und Rechenzentren zu diversifizieren und gleichzeitig sich das Geschäft mit mobilen Chips zu erschließen.

Wie aus der Tabelle hervorgeht, tragen die F&E-Bemühungen von Intel erste Früchte. Das Umsatzwachstum hat sich in den letzten Jahren beschleunigt und die Befürchtungen, dass das Unternehmen in der Post-PC-Ära nur schwer überleben kann, ausgeräumt.

Nicht-PC-Märkte

Intels Nicht-PC-Segmente wie die Datenzentren-Gruppe (DCG), die Internet of Things-Gruppe (IOTG) und die Programmable Solutions-Gruppe (PSG) machen dank des starken Wachstums in den letzten Quartalen mittlerweile 40 % des Umsatzes aus.

Periode Q1 2017 Q2 2017 Q3 2017 Q4 2017 Q1 2018
DCG-Wachstum im Jahresvergleich in % 6 % 9 % 7 % 20 % 24 %
IOTG-Wachstum im Jahresvergleich in %
11 % 26 % 23 % 21 % 17 %
PSG-Wachstim im Jahresvergleich in %
18 % -5 % 10 % 35 % 17 %

Quelle: Intels Quartalsberichte.

All dies wäre nicht möglich gewesen ohne die Fokussierung des Unternehmens auf die Forschung und Entwicklung, die es ermöglicht hat, die Möglichkeiten aufkommender Technologietrends wie der künstlichen Intelligenz (KI) im gesamten Unternehmen zu nutzen. Zum Beispiel hat Intel NVIDIAs dominante Position im KI-Bereich mit den FPGAs (Field-programmable Gate Arrays) herausgefordert, die dank der flexiblen Architektur und Energieeffizienz eine bessere Beschleunigung der KI-Workloads ermöglichen.

NVIDIAs GPUs (Grafikprozessoren) wurden bisher hauptsächlich für das Training von KI-Modellen eingesetzt. Aber es wird angenommen, dass FPGAs eine bessere Arbeit beim Inferenzieren leisten können, das ist die Phase des KI-Prozesses, in der der trainierte Algorithmus selbstständig  einen Datensatz bearbeitet, um ein Ergebnis oder eine „Inferenz“ abzuleiten. Kein Wunder, dass eine Reihe von Cloud-Service-Providern, darunter Microsoft und Amazon, bereits FPGAs in der Cloud einsetzen und damit das PSG-Geschäft von Intel ankurbeln.

So wurde beispielsweise die Microsoft-Suchmaschine Bing dank den Intel-FPGAs mit einer Echtzeit-KI ausgestattet, die den Nutzern mehr Kontext für ihre Suchanfragen  bietet. Die Nutzer können nun intelligente Antworten auf ihre Fragen anstelle einer Ergebnisliste erhalten, so dass die gleiche KI-Hardware verwendet werden kann, um verschiedene Antworten in der Inferenzierungsphase zu generieren, da die FPGAs anpassbar sind.

Kein Wunder, dass Dell und Fujitsu beschlossen haben, die FPGA-Chips des Unternehmens mit ihren Servern anzubieten. Mit Blick auf die Zukunft könnte Intel noch tiefer in die KI-Hochburg von NVIDIA vordringen, da die F&E-Ausgaben des Unternehmens siebenmal so hoch sind wie die des GPU-Konkurrenten. Das Internet der Dinge wird das Wachstum von selbstfahrenden Autos vorantreiben. Das ist ein Bereich, wo sich Chipzilla dank einer Reihe intelligenter Partnerschaften bereits eine starke Position gesichert zu haben scheint.

Vor kurzem hat Intel einen sehr guten Deal im Bereich autonomes Fahren abgeschlossen, der das Segment Internet der Dinge einen großen Schritt nach vorne katapultieren könnte. Ein europäischer Automobilhersteller hat sich Berichten zufolge für Intel entschieden, um acht Millionen Autos mit selbstfahrender Technologie auszustatten.

Das Geschäft wird voraussichtlich 2021 beginnen, sobald Intel den autonomen Fahrchip der nächsten Generation auf den Markt bringt, und könnte das erste von vielen sein, die noch kommen werden.

Warum Intel noch nicht gewachsen ist

Intels F&E-Investitionen im Laufe der Jahre haben dazu beigetragen, den PC-Einbruch zu überwinden und das Geschäft zu einem großen Teil neu zu erfinden. Im Jahr 2010 erwirtschaftete das Unternehmen ein Fünftel des Umsatzes mit Datenzentren. Heute ist das deutlich mehr. Dieser Wandel wäre ohne massive F&E-Ausgaben nicht möglich gewesen.

Intels Innovationsmotor wird so bald nicht das Benzin ausgehen. Dazu gehören auch selbstfahrende Autos, bei denen das Unternehmen bereits eine starke Position zu haben scheint und weiter an die Grenzen gehen möchte.

Die Strategie von Intel hat bereits erste Früchte getragen. Das könnte noch so weitergehen, wenn eine starke Cash-Position, ein verbessertes freies Cashflow-Profil und ein solides Ertragswachstum sicherstellen, dass das Unternehmen über genügend Ressourcen verfügt, um mehr Geld in seine F&E-Abteilung zu leiten.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Intel. 

Dieser Artikel wurde von Harsh Chauhan auf Englisch verfasst und am 17.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier
Intel


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel