DAX-0,11 % EUR/USD-0,74 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

Interview mit Vorstand Stefan Zmojda wallstreet:online: Die großen Pläne der Berliner

Nachrichtenquelle: 4investors
24.05.2018, 09:08  |  1424   |   |   

Die wallstreet:online AG der Zukunft dürfte sich vom heutigen w:o sehr stark unterscheiden. Die Berliner treiben ihre Pläne in Richtung Fintech, Kryptowährungen und ICO mit großer Dynamik voran. Im Exklusivinterview mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Stefan Zmojda, Vorstandschef von wallstreet:online, welche Themen derzeit auf der Tagesordnung des Unternehmens stehen und wie diese umgesetzt werden.

www.4investors.de: Sie haben in der vergangenen Woche eine Kapitalerhöhung durchgeführt und dabei rund 6 Millionen Euro ins Unternehmen geholt. Wer hat die neuen Papiere gezeichnet?

Zmojda: Wir sind mit der Resonanz auf die kürzlich durchgeführte Kapitalerhöhung sehr zufrieden. Wir haben die Kapitalerhöhung im Rahmen einer kurzen Roadshow ausschließlich institutionellen Anlegern angeboten.

www.4investors.de: Was soll mit dem frischen Kapital geschehen?

Zmojda: Im Jahr 2018 stoßen wir die wichtigste strategische Weiterentwicklung der 20jährigen Unternehmensgeschichte an. Bis Ende kommenden Jahres wollen wir w:o deutlich breiter aufstellen. Auf der einen Seite wollen wir uns mit dem Aufbau eines Transaktionsgeschäfts sukzessive unabhängiger von Werbeeinnahmen machen. Dazu gehören Projekte im klassischen Bereich Online Brokerage aber auch der Aufbau eines eigenen Zeichnungsportals für ICOs.

Andererseits ist ein Teil der Mittel für anorganisches Wachstum vorgesehen. Sollten sich passende Zukaufmöglichkeiten ergeben, werden wir unsere Reichweite gerne durch den Erwerb von anderen Portalen erweitern.

www.4investors.de: Könnten sie in einigen Jahren das Finanzportal einer Bank sein? Oder ist es eher andersrum, dass wallstreet:online unter die Banker geht bzw. ein Online-Broker wird?

Zmojda: Die wallstreet:online AG ist seit nun mehr 20 Jahren eine feste Größe unter den deutschsprachigen Finanzportalen. Mit unserer Community verfügen wir über ein einzigartiges Asset und eine treue Leserschaft. Wir möchten uns unsere Unabhängigkeit auch in Zukunft bewahren. Projekte im Fintech-Bereich werden von uns federführend initiiert, wobei wir bei Bedarf auch gerne erfahrene Partner in das jeweilige Projekt involvieren.

www.4investors.de: Sie wollen sich stärker im Kryptobereich engagieren. Nach einer ersten Welle der Euphorie gibt es in diesem Sektor aber mehr und mehr kritische Stimmen. Wie kann man seriöse von unseriösen Angeboten unterscheiden?

Zmojda: Richtig, einen signifikanten Betrag werden wir in den Kryptobereich investieren. Hier haben wir Anfang des Jahres mit der Gründung der ICO Consulting GmbH den ersten wichtigen Schritt getan. Sie berät ICO-Emittenten in Fragen der Marketingstrategie, der Social Media Konzeption und der Pressearbeit. Im nächsten Schritt werden wir ein internationales Portal rund um Kryptowährungen und ICOs aufbauen. Dieses soll dann später zu einem Zeichnungsportal für ICOs ausgebaut werden.

Wir sind fest davon überzeugt, dass in den kommenden Monaten und Quartalen eine Marktbereinigung stattfinden wird. Aus unserer Sicht werden nur noch ICOs eine Chance bei Investoren haben, die nachvollziehbare Konzepte aufweisen und sich an die kommende Regulierung halten. Es ist aus unserer Sicht sehr realistisch, dass sich künftig Asset Backed-Lösungen durchsetzen werden und die Qualität der Emittenten von ICOs stark zunehmen wird. Die Anleger werden einfach mehr Substanz einfordern.

Wir wollen für den kommenden Markt gerüstet sein, indem wir dafür die erste Platzierungsplattform aufbauen, die Bafin-konform ist und die nach ähnlichen Prinzipien funktionieren wird, wie heute schon Aktienplatzierungen abgewickelt werden.

Wir sehen uns da einerseits als Dienstleister für die Emittenten, aber auch als Informationsanbieter und Abwickler für die steigende Zahl von Investoren.

Alles was hilft, diesen Markt zu regulieren, begrüßen wir sehr.

www.4investors.de: Auf der Frühjahrskonferenz in Frankfurt kündigte ihr AR-Chef Andre Kolbinger an, alle 250 Autoren, die auf der Plattform aktiv sind, künftig an den Werbeeinnahmen zu beteiligen. Wie kommt es zu diesem Gesinnungsumschwung? Und was hat das mit Ihrem eigenen, in Planung befindlichen ICO zu tun?

Zmojda: Eines unser wichtigsten strategischen Ziele ist der Reichweitenausbau unserer Portale. Wir möchten bis zum Jahr 2020 monatlich 4,0 Millionen Unique User erreichen. Dafür haben wir ein richtungsweisendes System entwickelt, in dem der Autor (Contentersteller) und der User (Leser) eine ganz neue Stellung erhalten und entsprechend incentiviert werden. Diese beiden Parteien sind der wichtigste Part, wenn es darum geht, Reichweite zu generieren. Das von uns entwickelte System werden wir mittels Blockchain-Technologie umsetzen. Denn im Gegensatz zu der Masse der aktuell laufenden ICOs werden wir erst mit dem Crowd-Sale beginnen, wenn wir ein fertiges Produkt präsentieren können. Der entsprechende ICO wird voraussichtlich Ende 2018 beginnen.

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel