DAX+0,54 % EUR/USD-0,25 % Gold+0,16 % Öl (Brent)0,00 %

Krypto-Spoofing? Bitcoin: US-Justizministerium ermittelt wegen möglicher Preismanipulationen

24.05.2018, 14:58  |  10044   |   |   

Trader haben womöglich die Bitcoin Preisbildung manipuliert. Das US-Justizministerium ermittelt. Die Nachricht lässt die Kurse großer Kryptowährungen einbrechen.

Das US-Justizministerium untersucht, ob Händler den Preis von Bitcoin und anderen digitalen Währungen illegal manipulieren, so Bloomberg. Der Bitcoin und andere große Kryptowährungen befinden sich seitdem auf Talfahrt. Die Kryptoleitwährung Bitcoin steht fast sieben Prozent im Minus und fiel am Mittwochabend unter die 8000-Dollar-Marke, die seither auch nicht zurück erobern werden konnte.

Die Untersuchung konzentriert sich auf illegale Praktiken, welche die Preisbildung beeinflussen können. Dazu zählen Spoofing und gefälschte Orders, um andere Händler zum Kaufen oder Verkaufen zu verleiten, so Insider gegenüber Bloomberg. Beim Spoofing übermittelt ein Trader eine Vielzahl von Orders und bricht sie ab, sobald sich die Preise in eine gewünschte Richtung bewegen. Bundesanwälte arbeiten mit der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) zusammen, einer Finanzaufsichtsbehörde, die u.a Bitcoin-Derivate überwacht.

Nachdem Bloomberg über die Ermittlungen berichtete, fiel der Bitcoin-Kurs weiter. Aus Angst vor Preismanipulationen und Betrug hatte China Krypto-Börsen bereits vor einiger Zeit verboten. Andere Länder wie Japan und die Philippinen haben Bitcoin-Handelsplätze stärker reguliert. Bei Bitcoin-Investoren geht jetzt wohl die Angst vor weiterer Regulierung um.

Ein Sprecher des Justizministeriums lehnte eine Stellungnahme ab und CFTC-Beamte reagierten nicht auf eine Presseanfrage von Bloomberg.

Die mangelhafte Regulierung des Krypto-Marktes macht diesen zu einem beliebten Ziel für Kriminelle, sagte John Griffin, Finanzprofessor der Universität von Texas mit Forschungsschwerpunkt auf Finanzmarkt-Preismanipulationen, gegenüber Bloomberg. "Manipulatives Trading, Spoofing und Wash Trading werden kaum überwacht. Es wäre leicht, diesen Markt zu spoofen.“, so Griffin.

BTC zu USD

Quellen: Bloomberg: „U.S. Launches Criminal Probe into Bitcoin Price Manipulation“


Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel