DAX+1,79 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,05 % Öl (Brent)+1,00 %
Aktien New York: Moderate Verluste - Trump trifft Kim nicht, mögliche Autozölle
Foto: SVLuma - Fotolia

Aktien New York Moderate Verluste - Trump trifft Kim nicht, mögliche Autozölle

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
24.05.2018, 20:27  |  1055   |   |   

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street ist es nach der zaghaften Stabilisierung vom Vortag am Donnerstag wieder etwas bergab gegangen. Schuld war US-Präsident Donald Trump: Er sagte das im Juni geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ab, über das es schon zuletzt Unsicherheiten gegeben hatte. Zudem goss Trump nach der jüngsten Entspannung im internationalen Handelsstreit mit dem Auftrag, Einfuhrzölle auf ausländische Autos zu prüfen, wieder Öl ins Feuer. Weitere negative Nachrichten kamen vom amerikanischen Immobilienmarkt, wo sowohl die Verkaufszahlen bestehender Häuser als auch die Entwicklung der Preise enttäuschten.

Der Dow Jones Industrial konnte seine Verluste im Handelsverlauf immerhin etwas eindämmen: Zuletzt stand er 0,30 Prozent im Minus bei 24 811,62 Punkten. Der marktbreite S&P-500-Index verlor noch 0,20 Prozent auf 2727,81 Punkte und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 verringerte bei 6951,52 Zählern sein Minus auf 0,03 Prozent.

Während Autoaktien in Asien und Europa unter den möglichen US-Importzöllen litten, ging es für die Papiere der heimischen Hersteller sichtbar bergauf: Ford und General Motors (GM) legten um jeweils rund anderthalb Prozent zu.

Der US-Elektroautobauer Tesla konnte hingegen nicht von der Nachricht profitieren: Die Aktien verloren zuletzt noch 0,19 Prozent auf 278,54 US-Dollar, nachdem Unternehmenschef Elon Musk "die großen Medienunternehmen" auf Twitter scharf angegriffen und ihre Glaubwürdigkeit in Frage gestellt hatte.

Die NordLB senkte derweil zum dritten Mal binnen weniger Wochen ihr Kursziel für die Aktie auf nunmehr 220 Dollar und bekräftigte ihre Verkaufsempfehlung. Analyst Frank Schwope zweifelt weiter daran, dass Tesla mit seinem "Model 3", dem Hoffnungsträger für den Massenmarkt, die ehrgeizigen Produktionsziele erreichen kann - und steht damit in seiner Zunft beileibe nicht allein da.

Wenig Grund zur Freude hatten die Anleger auch beim Elektronikhändlers Best Buy: Ein enttäuschender Gewinnausblick auf das laufende Quartal drängte die jüngsten, überzeugenden Geschäftsresultate in den Hintergrund und ließ die Papiere um über 7 Prozent absacken.

Bei den Ölkonzernen drückten die weiter sinkenden Preise für den wichtigen Rohstoff auf die Stimmung: Im Dow belegten ExxonMobil und Chevron mit Kursabschlägen von rund 2 beziehungsweise anderthalb Prozent die letzten Plätze.

Dagegen legten Celgene-Aktien um zweieinhalb Prozent zu. Der Krebsspezialist weitet sein bestehendes Aktienrückkaufprogramm aus.

Die Aktien von Paypal schüttelten ihre Anfangsverluste ab und gewannen rund 1 Prozent, nachdem der Online-Bezahldienst auf einer unternehmenseigenen Anlegerveranstaltung eine deutliche Ausweitung seiner Partnerschaft mit Google bekannt gegeben hatte.Demnach kann Paypal bald als Zahlungsmöglichkeit bei Google Pay verwendet werden.

Im Medien- und Unterhaltungsbereich machte der Online-Videodienst Netflix von sich reden: Er setzte mit einem Kursplus von fast zweieinhalb Prozent auf 353,20 Dollar seinen Rekordlauf fort. Mit einer Marktkapitalisierung von 153 Milliarden US-Dollar liegt Netflix nun knapp vor dem traditionsreichen Branchenriesen Walt Disney , der aktuell mit dem Kabelnetzbetreiber Comcast um die Übernahme eines Großteils von Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox konkurriert./gl/he

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

an allem scheint Trump schuld zu sein,
steigt die Börse, sind es die "unnötigen" Steuererleichterungen für Unternehmen, fällt die Börse, dann sowieso - immer megaschuld. In jedem Artikel, der einem unter die Finger gerät.

Das ist langsam mehr als lächerlich, sehr geehrte dpa-AFX "Nachrichtenagentur"?

Wohl eher Meinungsagentur ...

Übrigens Strafzölle: bei den weitaus höheren Zöllen, die die EU auf US-Autos (!) erhebt, würde ich mich als Amerikaner zu Recht aufregen.

In Deutschland kommt man sich allmählich wie unter Darstellern einer Provinzposse vor.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel