DAX-0,30 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,21 % Öl (Brent)+1,17 %

Branchentrend Wall Street-Banken dominieren die Finanzwelt

25.05.2018, 13:53  |  2656   |   |   

Globale Investmentbanken konnten im ersten Quartal 2018 die meisten Einnahmen seit drei Jahren verbuchen. Aber das hindert die Branche nicht daran, beim Personal weiterhin den Rotsift anzusetzen.

Die zwölf größten Banken der Welt erwirtschafteten 43,9 Milliarden Dollar an Einnahmen aus dem Handel mit Aktien und Anleihen und der Beratung bei Fusionen und Wertpapieremissionen. Das sind 3,3 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode, so das Finanzanalyse-Unternehmen Coalition.

Aber die Branche hatte im ersten Quartal circa 6.000 Mitarbeiter abgebaut und ist auf 52.100 Front-Office-Arbeitsplätze in den Bereichen Handel, Vertrieb und Beratung zurückgegangen. Das sind 13 Prozent weniger Mitarbeiter als 2013.

Europa kämpft
Fast ein Jahrzehnt nach der Finanzkrise befindet sich die Branche immer noch im Schrumpfungsmodus. Dies liegt auch daran, weil eine US-Unternehmen wie J.P. Morgan Chase, Goldman Sachs und Morgan Stanley Marktanteile von europäischen Konkurrenten einnehmen.

Die Deutsche Bank gab am Donnerstag bekannt, dass sie 7.000 Stellen streichen wird - darunter ein Viertel seines Personals im Aktienhandel. Auch der anhaltende Trend zu elektronischen Handelsplattformen und weg von der Mensch-zu-Mensch-Interaktion sorgen für Stellenstreichungen.

Laut Amrit Shahani, Forschungsdirektor bei Coalition, trugen die europäischen Unternehmen die Hauptlast des jüngsten Stellenabbaus. Das liegt daran, dass die amerikanischen Banken überproportional von der 28-prozentigen Steigerung der gesamten Börsenumsätze im ersten Quartal profitierten.

"Der größte Teil des Anstiegs geht an die amerikanischen Banken, mit ein oder zwei Ausnahmen," sagte Shahani. "Die Kluft zwischen den Amerikanern und den Europäern hat sich vergrößert."

Die fünf größten US-Banken machten 62 Prozent der weltweiten Erträge aus, während sieben europäische Bankhäuser für restlichen 38 Prozent auf sich vereinten. Dieser Abstand war der größte seit mindestens 2012, was zeigt, dass die europäischen Unternehmen stetig an Boden verloren haben, so CNBC.

Quelle:

CNBC

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel