DAX+0,36 % EUR/USD-0,08 % Gold+0,10 % Öl (Brent)0,00 %

Bericht Saudi-Arabien verhängt Auftragsstopp für deutsche Firmen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
25.05.2018, 18:01  |  2928   |   |   
Riad (dts Nachrichtenagentur) - Saudi-Arabiens Thronfolger Mohammed bin Salman hat offenbar einen internen Vergabestopp für Regierungsaufträge an deutsche Firmen verhängt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Saudi-Arabien ist demnach tief verärgert über die Berliner Politik im Nahen Osten, vor allem über die deutsche Haltung gegenüber dem Iran.

Betroffen sind laut "Spiegel" Großkonzerne wie Siemens, Bayer und Boehringer, die seit Jahren intensiv mit dem Gesundheitsministerium in Riad zusammenarbeiten, aber auch Daimler, die Hunderte Mercedes-Busse für den neuen Nahverkehr in Riad und Dschidda liefern sollen. Insgesamt 800 deutsche Firmen sind im Königreich aktiv. 2017 betrugen die deutschen Exporte nach Saudi-Arabien 6,6 Milliarden Euro. Bereits im November 2017 hatte Riad seinen Botschafter aus Berlin abgezogen.


5 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

"Die kann das nicht!" warnte der letzte Sozimacho vor der größten Gefahr für Deutschland seit dem Mann aus Braunau. Merkel muss endlich weg!
Diese Bundsregierung schafft es sicher noch auch den letzten Kunden deutscher Industrieprodukte zu vergraulen und uns auf die Scholle zu hetzen damit wir die Flüchtlinge ernähren können.
Die niedrig IQ Primitiven der bestialischen Ideologie sind sowieso unfähig die westliche Technik der Ungläubigen zu warten .
Schickt sie dahin zurück wo sie hingehören und dem sie noch nicht vor allzu langer Zeit entsprungen sind......nämlich in ihre Lehmbauten und Beduinenzelte.

Allah u Akbar und ein Mubarak Ramadan

Inschrift auf der Fahne lautet :

"Es gibt keine Gottheit außer Gott und Mohammed ist sein Gesandter."

Das glatte Schwert symbolisiert Rechtschaffenheit und Gerechtigkeit der Scharia.
Friedvoll und Barmherzig

* Ironie aus
Die beste Gegenwehr wäre, keinen Tropfen Öl mehr von diesen Mohammeds zu kaufen, Putin hätte genug Öl und würde es uns gerne verkaufen; es wird Zeit, sich gegen den von den USA initiierten Sanktions- und Strafzirkus zu wehren.
Ja da kommt der Prinz wohl nicht klar damit das er halt nur in sein Öel Land der Prinz ist, aber ist auch nicht so schlimm wenn er sich ärgert das muss er ja nicht bezahlen.
Ein Land in 2018 das es sowas überhaupt noch gibt ist ja schon unfassbar !

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel