checkAd

Arroganz der Linksintellektuellen Sendepause für Andersdenkende

Gastautor: Rainer Zitelmann
12.06.2018, 11:16  |  4582   |   |   

Früher plädierten Intellektuelle für den "herrschaftsfreien Diskurs" (Habermas). Wenn Linksintellektuellen jedoch die Richtung des gesellschaftlichen Diskurses nicht mehr passt, dann fordern Sie einfach mal "Sendepause für Andersdenkende"

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, hat jetzt ARD und ZDF dazu aufgefordert, ihre Talkshows zu überarbeiten und ein Jahr lang keine mehr zu senden. Der Geschäftsführer Olaf Zimmermann kritisierte die einseitige Berichterstattung in den Sendungen. "Mehr als 100 Talkshows im Ersten und im ZDF haben uns seit 2015 über die Themen Flüchtlinge und Islam informiert und dabei geholfen, die AfD bundestagsfähig zu machen", sagte Zimmermann.

An Talkshows kann man eine Menge kritisieren, aber sicher nicht, dass die AfD dort zu häufig vertreten wäre. Unter den 17 häufigsten Gästen in den vier wichtigsten Talkshows war 2017 kein einziger AfD-Vertreter. Lieblingsgast war 2017 vielmehr Sahra Wagenknecht. Und raten Sie mal, wer 2016 der häufigste Gast in Talkshows war? Richtig: Ebenfalls Sahra Wagenknecht.

Wenn der "Deutsche Kulturrat" glaubt, man könne den Unmut der Bevölkerung über Merkels Einwanderungspolitik dadurch beseitigen, dass das Thema nicht mehr im Fernsehen diskutiert wird, dann ist das nicht nur naiv und arrogant, sondern verrät einiges über das Demokratieverständnis. Da werden die Grenzen für über eine Million Zuwanderer geöffnet - und die Menschen sollen lieber über andere Themen diskutieren?!

Lustig: Auf der Website des Deutschen Kulturbundes heißt es, sein Ziel sei es, "kulturpolitische Diskussionen auf allen politischen Ebenen anzuregen" und für die "Informationsfreiheit" einzutreten. Die "Diskussionen" sollen jedoch offenbar so laufen, dass dabei das herauskommt, was ins Weltbild der Linksintellektuellen passt.

Die Talkshow-Gäste mit den meisten Auftritten 2017

Platz

2016

Person

Auftritte 2017

Auftritte 2016

1

1

Sahra Wagenknecht

10

9

1

5

Ursula von der Leyen

10

7

3

11

Christian Lindner

9

5

3

2

Markus Söder

9

8

3

5

Cem Özdemir

9

7

3

2

Thomas Oppermann

9

8

3

62

Wolfgang Kubicki

9

2

3

11

Peter Altmaier

9

5

9

62

Alexander Graf Lambsdorff

8

2

10

23

Katrin Göring-Eckardt

7

4

10

11

Norbert Röttgen

7

5

12

62

Michael Wolffsohn

6

2

12

62

Katarina Barley

6

2

12

neu

Olaf Scholz

6

0

12

neu

Robin Alexander

6

0

12

23

Jürgen Trittin

6

4

17

37

Hans-Ulrich Jörges

5

3

17

23

Edmund Stoiber

5

4

17

124

Dorothee Bär

5

1

17

8

Armin Laschet

5

6

17

37

Heiko Maas

5

3

17

5

Jens Spahn

5

7

Recherche und Tabelle: MEEDIA

30 Leseproben, Interviews und Rezensionen zum neuen Buch von Dr. Dr. Rainer Zitelmann finden Sie hier: http://kapitalismus-ist-nicht-das-problem.de/presse/



ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 


4 Kommentare

Disclaimer

Arroganz der Linksintellektuellen Sendepause für Andersdenkende Früher plädierten Intellektuelle für den "herrschaftsfreien Diskurs" (Habermas). Wenn Linksintellektuellen jedoch die Richtung des gesellschaftlichen Diskurses nicht mehr passt, dann fordern Sie einfach mal "Sendepause für Andersdenkende"



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren