DAX+0,43 % EUR/USD+0,05 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Drei Gründe, warum Zalando kein leichter Gegner für Amazon sein wird

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
13.06.2018, 08:05  |  353   |   |   

Anleger, die sich früh für Zalando (WKN:ZAL111) begeistern konnten, hatten in letzter Zeit allen Grund, um vor Glück zu schreien. Um respektable 52 % stieg der Wert der Zalando-Aktie in den vergangenen drei Jahren. Der MDAX, in dem sich seit dem 22.06.2015 auch Zalando befindet, konnte im selben Zeitraum nur um etwa 30 % zulegen (Stand für beide Kurse: 04.06.2018).

Mit Flipflops fing alles an. Heute befinden sich 1.500 Marken und 150.000 Artikel im Katalog des Onlineshops. Mit dieser Auswahl wird wahrscheinlich kein stationäres Ladengeschäft je mithalten können.

Zalando mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Zalando steigt...
Ich erwarte, dass der Zalando fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Die Pakete in Weiß und Orange gehören für mich zum Stadtbild wie das Gelb des öffentlichen Nahverkehrs. Bei Wind und Wetter wird ausgeliefert, zwischengelagert und zurückgeschickt. Sogar auf Hochzeiten wird mir gerne verkündet, dass das jeweilige Outfit bei Zalando erstanden wurde. Für mich ein klares Zeichen für eine starke Marke, die vielleicht sogar erst am Anfang einer grandiosen Karriere steht.

Die Frage, die mich, und vielleicht auch andere Investoren, seit jeher beschäftigt, ist die, ob sich Zalando gegen Amazon (WKN:906866) wird durchsetzen können, falls sich der Versandriese aus den USA dazu entschließt, mit aller Macht in das Jagdrevier von Zalando einzudringen. Schließlich handelt es sich bei Amazon nicht um irgendwen, sondern um die weltweite Nummer eins im Onlineshopping. Ein starkes Unternehmen, dessen Erfahrung, Ehrgeiz und Innovationsfähigkeit meiner Meinung nach jedem Wettbewerber gefährlich werden können.

Seit einiger Zeit scheint Amazon tatsächlich intensiver auf den europäischen Modemarkt zu schauen. Zuletzt verkündete Amazons Modebeauftragte für Europa, Susan Saideman: „Wir haben das Ziel, bei den Kunden zur am meisten geliebten Adresse für Modekäufe zu werden.“

Kein Wunder, dass Amazon Blut geleckt hat. Der europäische Modemarkt hat schließlich ein Volumen von 420 Milliarden Euro. Davon entfiel im letzten Jahr etwa 1 % auf Zalando. Der offiziellen Zielsetzung nach zu urteilen, soll der Marktanteil von Zalando langfristig auf 5 % steigen. Das klingt für mich nach einem selbstbewussten Zalando, das gar nicht daran denkt, Amazon kampflos den europäischen Modemarkt zu überlassen.

Zalando hat meiner Ansicht nach auch allen Grund, selbstbewusst zu sein. Denn ich sehe drei Dinge, die dafürsprechen, dass Amazon kein leichtes Spiel mit den Berlinern haben wird.

Gründer mit an Bord

Die Gründer von Zalando, Robert Gentz und David Schneider, sind nach wie vor mit an Bord. Seit 2008 führen die beiden ihr „Baby“ durch die stürmischen Gewässer der Modebranche. Das ist nicht selbstverständlich. Wer ein Unternehmen von null auf 4,49 Mrd. Euro Umsatz (2017) hochzieht, der hat sich durchaus eine Pause verdient.

Scheinbar haben die Gründer von Zalando nichts dergleichen im Sinn. Stattdessen wird im Hause Zalando weiter an einer langfristigen Vision für die Zukunft des Unternehmens gearbeitet. Das hat meiner Meinung nach schon oft für die Extraportion Dynamik gesorgt, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden kann. Ich denke dabei an Steve Jobs von Apple (WKN:865985) oder Mark Zuckerberg von Facebook (WKN:A1JWVX). Zwei Persönlichkeiten, die meiner Meinung nach einen wesentlichen Anteil am langfristigen Erfolg der jeweiligen Unternehmen gehabt haben. Nicht zu vergessen sei auch Jeff Bezos, der Gründer von Amazon. Ohne ihn hätte es Zalando vielleicht nicht mit einem so starken Gegner zu tun.

Plattformstrategie als Anker

Zalando möchte seine Ziele mit einem „plattformbasierten Geschäftsmodell“ erreichen. Dabei soll die Zalando-Plattform das „Betriebssystem für die Modewelt“ sein. Meiner Meinung nach fährt Zalando mit dieser Strategie genau auf der richtigen Spur.

Viele Unternehmen, die mich in den letzten Jahren und Jahrzehnten besonders beeindrucken konnten, haben sich ähnlich aufgestellt. Apples App Store brachte App-Entwickler und Smartphone-Nutzer zusammen, YouTube von Alphabet (WKN:A14Y6F) Videoproduzenten und Zuschauer. Auch Amazon hat Erfahrung als Plattform. Wer als Verkäufer kein eigenes Warenlager führen will, der beauftragt einfach Amazon mit der Warenabwicklung.

Falls sich Zalando für Modeschaffende und andere Stakeholder der Branche als Standardplattform etablieren kann, wäre ich nicht überrascht, wenn sich Zalando langfristig als innovativer Dienstleister in der Modewelt verankert.

Spezialwissen für einen komplexen Markt

Plattformstrategie und Gründerbonus mögen auch bei Amazon gegeben sein. Doch bei einer Sache hat Zalando meiner Meinung nach klar die Nase vorn. Denn ich finde, der Onlineversand von Mode beinhaltet gänzlich andere Herausforderungen als der Onlineversand anderer Produktkategorien. Bei Büchern zählen der schnelle Versand und der Zustand der Ware. Bei Mode zählen der schnelle Versand, der Zustand der Ware, die Größe, die Passform, die reale Farbgebung, der subjektive Geschmack und vieles weitere mehr. Der Megatrend Individualisierung hat nicht gerade die einfachsten Kunden hervorgebracht. Das zeigt auch Zalandos Retourenquote von 50 %.

Seite 1 von 4

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel