DAX+0,43 % EUR/USD+0,09 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

So viel Zeit will dir Wirecard an der Supermarktkasse ersparen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
13.06.2018, 08:11  |  459   |   |   

Die Aktie von Wirecard (WKN:747206) scheint nichts aufhalten zu können. Auch nach 538 % Wertsteigerung in den letzten 5 Jahren ist kein Ende der Rallye in Sicht. Allein seit April dieses Jahres konnte die Aktie um etwa 50 % zulegen (Stand 08.06.2018 für beide Zuwachsraten). Rücksetzer hielten sich in dieser Zeit höchstens für ein paar Tage. Offensichtlich sind die Erwartungen an Wirecard hoch. Vielleicht zu hoch?

Diese Frage kann offensichtlich nur ein Zeitreisender exakt beantworten. Die Zukunftsvisionen des Tech-Unternehmens scheinen für viele Anleger trotzdem attraktiv genug zu sein, um immer neue Rekordpreise zu rechtfertigen. Gerade eine der jüngsten Innovationen hat es meiner Meinung nach in sich. Hierbei handelt es sich um ein „auf biometrische Daten gestütztes Einkaufserlebnis“. Kern der Idee ist das sogenannte IoT-Regal (IoT steht für „Internet of Things“).

Wirecard mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Wirecard steigt...
Ich erwarte, dass der Wirecard fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Schlaue Möbel mit Potenzial

Wirecards spezielles Möbelstück kann sowohl den Kunden als auch die Produkte, die vom Kunden aus dem Regal entnommen oder wieder zurückgelegt werden, identifizieren. Fotos werden in diesem Prozess nicht verwendet. Zur Identifizierung wird lediglich eine Vektorstruktur des Gesichts verarbeitet. Den Endbetrag des Einkaufs errechnet das IoT-Regal automatisch. Ein integrierter Bildschirm zeigt, welche Produkte der Benutzer aus dem Regal genommen hat. Dabei wird der Warenkorb in Echtzeit auf dem neuesten Stand gehalten. Interessant finde ich, dass der Kunde zu keinem Zeitpunkt ein Smartphone oder andere technische Hilfsmittel benötigen soll. Im Zentrum der Innovation steht die Biometrie bzw. das Gesicht, und das hat schließlich jeder immer bei sich.

Ich stehe Innovationen für gewöhnlich aufgeschlossener gegenüber als manch anderer. Doch oft muss auch ich mir eingestehen, dass eine technische Lösung zwar ein Problem zufriedenstellend lösen kann, aber leider viel zu komplex ist, als dass diese Lösung jemals den Sprung in die Realität schaffen könnte.

Das IoT-Regal fällt meiner Meinung nach nicht in diese Kategorie. Im Gegenteil. Der Ansatz wirkt auf mich sehr natürlich. Sofern die Fehlerquote niedrig und die Abwicklungsgeschwindigkeit hoch ist, kann ich mir gut vorstellen, dass auch traditionsbewusste Kunden die Idee schnell aufnehmen und wie selbstverständlich in ihren Alltag integrieren werden.

Gefangen an der Supermarktkasse

Ich gehe beinahe jeden Tag in den Supermarkt. Der liegt günstig auf meinem Arbeitsweg und hat täglich frisches Obst im Angebot. Soweit passt mir das ganz gut in den Tag. Wäre da nicht der Bezahlvorgang, der „Check-out“ sozusagen. Da stehe ich oft mal 5 Minuten, bis ich an der Reihe bin. Dabei dauert meine Produktauswahl kaum mehr als 20 Sekunden. Bei 252 Arbeitstagen im Jahr käme ich auf einen Zeitverlust von 1260 Minuten bzw. 21 Stunden pro Jahr. Für meinen Bedarf an frischen Vitaminen müsste ich demnach beinahe einen ganzen Tag im Jahr an der Kasse warten.

Kein Wunder, dass Wirecard bei mir einen Nerv getroffen hat. Die Vorstellung, mich ohne große Barrieren an einem IoT-Regal bedienen zu können, um dann gut gelaunt aus dem Supermarkt herauszuspazieren, finde ich faszinierend. Diese Art Einkaufserlebnis würde meinen Alltag deutlich erleichtern.

Ob sich der Einzelhandel auf die Innovation von Wirecard einlassen wird, bleibt abzuwarten. Vielleicht bin ich ein spezieller Kunde, aber ich würde einen Supermarkt mit IoT-Regal jedem anderen Supermarkt vorziehen. Da können die Produkte im IoT-Supermarkt auch gerne ein wenig teurer sein. Das wäre es mir wert. Da ich sehe, wie viele andere Berufstätige sich morgens mit mir an die Kasse drängen, dürfte ich mit der Einstellung nicht alleine sein.

Revolutionäre Ideen im Depot? Für mich noch eine Spur zu riskant

Die Welt könnte so einfach sein. Ein Unternehmen löst ein penetrantes Problem und erntet grenzenlosen Erfolg. Ende der Geschichte. Doch leider läuft es nicht immer so. Manchmal scheitern auch geniale Ideen an kleinen Details, die vorher niemand auf dem Schirm hatte.

Obwohl mir Wirecards IoT-Regal außerordentlich gut gefällt, will ich in meiner Begeisterung nicht unterschlagen, dass der IT-Sektor in Europa zukünftig eventuell mit mehr Regulation seitens der Gesetzgeber rechnen muss. Die europäische Datenschutzgrundverordnung, die zum 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, zeigt, wie so etwas aussehen kann.

Wenig begeistert äußerte sich unter anderem der US-amerikanische Tech-Investor Peter Thiel zur neuen Datenschutzgrundverordnung. Die sei wie eine digitale Berliner Mauer. Viel Zuversicht für IT-Innovationen in Europa kann ich aus diesem Kommentar nicht ableiten.

Meinem Empfinden nach sind biometrische Erkennungsmerkmale in der Tat sensible persönliche Daten, die einem gewissen Schutz unterliegen sollten. Ich hoffe trotzdem, dass gesetzliche Vorgaben wie z. B. der Datenschutz nicht zu Kompromissen bei der Benutzerfreundlichkeit des IoT-Regals führen werden. Wenn ich die Zeit, die ich sonst an der Kasse verbracht hätte, jetzt zum Abhaken von Einverständniserklärungen verwenden muss, wäre mir jedenfalls nicht geholfen.

Ich denke, die Wirecard-Aktie bleibt bis auf Weiteres in meiner Watchlist. Im Zweifel so lange, bis ich einen marktreifen Prototypen des IoT-Regals testen kann. Nach einem überzeugenden ersten Eindruck würde mich auch ein KGV von 38 (2017) wahrscheinlich nicht davon abhalten, die Wirecard-Aktie in mein Portfolio aufzunehmen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Seite 1 von 2

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Wertpapier
Wirecard


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel