DAX-0,31 % EUR/USD+0,52 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+0,80 %

Neuer SKODA KODIAQ RS fährt Rekordrunde auf dem Nürburgring

Nachrichtenagentur: news aktuell
14.06.2018, 11:11  |  916   |   |   
Mladá Boleslav (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist
abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -

- Querverweis: Video ist abrufbar unter:
http://www.presseportal.de/nr/28249 -

- Sabine Schmitz fährt im SKODA KODIAQ RS Bestzeit für
siebensitzige SUV auf der legendären Nürburgring-Nordschleife
- SKODA setzt mit der Sportversion seines großen SUV die Tradition
dynamischer Performance-Modelle konsequent fort
- Weltpremiere des SKODA KODIAQ RS auf der Paris Motor Show 2018

Emotion, Dynamik und automobile Faszination: Diese Attribute
vereint SKODA unter dem Kürzel ,RS' (Rallye-Sport). Mit dem SKODA
KODIAQ RS beweist das erste High-Performance-SUV des tschechischen
Automobilherstellers noch vor Marktstart, dass es auch auf der
anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt bestehen kann. Auf der
legendären Nürburgring-Nordschleife stellt Rennfahrerin Sabine
Schmitz im SKODA KODIAQ RS den Rundenrekord für siebensitzige SUV
auf. Der KODIAQ RS unterstreicht damit eindrucksvoll seine
Performance-Qualitäten und erweitert das Angebot der konsequent auf
Sportlichkeit ausgelegten SKODA RS-Modelle. Im SKODA Online-Magazin
extratouch finden Sie einen ausführlichen Artikel
(http://ots.de/SvYCCl) und ein Interview mit Profi-Rennfahrerin
Sabine Schmitz (https://youtu.be/_Qhb11U06nk). Zudem zeigt ein Video
die spannende Rekordfahrt des KODIAQ RS auf der Nordschleife
(https://youtu.be/10yrrIJDaeQ).

Fuchsröhre, Schwedenkreuz und Karussell - die Streckenabschnitte
der legendären Nürburgring Nordschleife sind Motorsportfans auf der
ganzen Welt bekannt. Keine andere Rennstrecke ist anspruchsvoller,
nirgendwo kommen Fahrer und Fahrzeuge so an ihre Grenzen wie auf dem
20,832 Kilometer langen Kurs in der Eifel. Der SKODA KODIAQ RS hat
den Streckenbedingungen in der ,Grünen Hölle' standgehalten und ist
mit 9:29,84 Minuten die Nordschleifen-Bestzeit für siebensitzige SUV
gefahren.

Auf der Rekordrunde saß Sabine Schmitz am Steuer des SKODA KODIAQ
RS. Schmitz startet regelmäßig in der Langstreckenmeisterschaft (VLN)
und beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring: 1996 gewann sie den
Eifelklassiker als erste Frau und wiederholte diesen Erfolg direkt im
Folgejahr. Als langjährige Fahrerin des ,Ring-Taxis' und als
Moderatorin diverser Autoformate wurde sie einem breiten Publikum
bekannt. Bis heute, so schätzt Schmitz, ist sie mehr als 30.000
Runden auf der Nordschleife gefahren.

"Der SKODA KODIAQ RS macht auf der Rennstrecke richtig Spaß", sagt
Sabine Schmitz. "SKODA hat das Potenzial seines großen SUV mit dem
KODIAQ RS voll ausgeschöpft. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass
ich dem KODIAQ RS bei meinen Runden auf der Nordschleife in Zukunft
öfter begegne", fügt Schmitz mit einem Augenzwinkern hinzu.

Frantisek Drábek, Verantwortlicher für die kompakten Baureihen bei
SKODA AUTO, trägt auch die Verantwortung für die Entwicklung des
KODIAQ RS und begleitete den Rekordversuch. Er betont: "Der KODIAQ RS
verkörpert die Vielseitigkeit und Geräumigkeit eines Familien-SUV
ebenso wie Dynamik und Emotion."

Der neue 2,0 BiTDI leistet 176 kW (239 PS)* und sorgt für eine
dynamische Kraftentfaltung sowie direktes Ansprechverhalten, auch bei
niedrigen Drehzahlen. Die Abgasreinigung gewährleistet ein
SCR-Katalysator. Das 2,0-Liter-Dieselaggregat ist beim KODIAQ
exklusiv dem RS vorbehalten, dank Dynamic Sound Boost ist die Kraft
des durchzugsstarken Dieselmotors noch unmittelbarer erlebbar. Mit
adaptivem Fahrwerk DCC (Dynamic Chassis Control) inklusive
Fahrprofilauswahl und Progressivlenkung war der in der Eifel noch
getarnte Allradler für den Rundenrekord auf der Nordschleife bestens
gerüstet.

Seine Weltpremiere feiert der SKODA KODIAQ RS dieses Jahr im
Oktober. Auf der Paris Motor Show 2018 präsentiert er sich erstmals
der Öffentlichkeit.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den
gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1.
September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit
harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte
Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure,
WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des
Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1.
September 2018 wird der WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ)
ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem
WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in
vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere
Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie
unter www.skoda-auto.de/wltp.
Seite 1 von 2
Wertpapier
Kohlendioxid


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel