DAX-0,54 % EUR/USD0,00 % Gold-0,28 % Öl (Brent)+0,09 %

DELIVERY HERO IM FOKUS Der fulminante Börsenaufstieg von 'Essen auf Rädern'

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
18.06.2018, 12:56  |  563   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Beim Stühlerücken in der Dax -Familie an diesem Montag mischt auch das Berliner Unternehmen Delivery Hero mit. Der Essenslieferdienst hat nach nicht einmal einem Jahr an der Börse bereits den Aufstieg in den MDax der 50 mittelgroßen deutschen Börsentitel geschafft, wo er nun den Arzneihersteller Stada ersetzt.

DAS IST DERZEIT LOS BEI DELIVERY HERO:

Die Fahrradkuriere mit ihrem kulinarischen Gepäck auf dem Rücken sind aus dem Straßenbild vieler Großstädte inzwischen kaum noch wegzudenken. Immer mehr Menschen lassen sich Essen nach Hause oder ins Büro bringen - und die auf dieses Bedürfnis zugeschnittenen Lieferdienste sind in den vergangenen Jahren wie Kraut aus dem Boden geschossen. Ein buntes Potpourri dieser Anbieter hat sich Delivery Hero inzwischen weltweit zusammengekauft - zu den bekanntesten in Deutschland gehören die ehemalige Rocket-Internet-Beteiligung Foodora, Lieferheld und Pizza.de. Aktuell bietet Delivery Hero sein Essen in mehr als 40 Ländern auf dem Globus an. Inzwischen arbeiten allein am Hauptsitz in Berlin rund 1000 Mitarbeiter.

Der Schwede Niklas Östberg hatte offenbar den richtigen Riecher, als er das Unternehmen im Mai 2011 gründete. Schon bald konnte er potente Investoren anlocken: Delivery Hero kam in den Stall der Start-up-Schmiede Rocket Internet , wo es zu einem ihrer besten Pferde avancierte. Inzwischen haben die Samwer-Brüder Delivery Hero wieder von der Leine gelassen und ihren Anteil deutlich reduziert. Den Großteil ihrer Beteiligung reichten sie an den südafrikanischen Medienkonzern Naspers weiter, der damit zum größten Aktionär bei Delivery Hero aufstieg. Mehr als die Hälfte der Anteile befinden sich laut der Eigendarstellung des Unternehmens im Internet heute in Streubesitz.

Knapp ein Jahr nach dem Börsengang im Sommer 2017 - hierzulande der größte des vergangenen Jahres - folgt nun quasi der Ritterschlag durch den Index-Aufstieg. Inzwischen bringt es das Unternehmen auf einen Marktwert von fast 7,7 Milliarden Euro.

An der Börse bereits eine Vorzeigestory, muss Delivery Hero seinen wirtschaftlichen Erfolg aber noch beweisen. Denn anders als das Online-Modehaus Zalando - ebenfalls ehemals ein "Einhorn" von Rocket Internet - macht der Essenslieferdienst bislang keinen Gewinn. Zwar schwillt der Umsatz kräftig an, weil auch die Essensbestellungen der Kunden kräftig steigen; doch drückt der stetige Ausbau des Geschäfts noch auf die Margen. Östberg hat aber erst kürzlich versprochen, bis Ende des vierten Quartals die Gewinnschwelle zu erreichen. Gemeint ist allerdings vorerst nur im Tagesgeschäft und auf Monatsbasis. Von einem Überschuss auch unter dem Strich können Anleger in diesem Jahr wohl nur träumen - und müssen auf einen weiteren Anstieg des Aktienkurses hoffen.

DAS MACHT DIE AKTIE:

An der Börse schlugen sich die Aktien des Essenlieferanten bislang heldenhaft. Vom Ausgabepreis der Papiere von 25,50 Euro beim Börsengang vor fast einem Jahr stiegen sie jüngst auf ein Rekordhoch von 42 Euro. Seit Jahresbeginn legten die Aktien um beachtliche knapp 27 Prozent zu. Damit ließen sie auch die Papiere des dänisch-britischen Kontrahenten Just Eat weit hinter sich, diese traten seit Jahresbeginn auf der Stelle.

Schwäche zeigte der Kurs von Delivery Hero zum Jahresanfang. Um Geld für Zukäufe und Wachstum einzusammeln, gab das Unternehmen mehr als 18 Millionen neue Aktien aus, die teils an den Markt, teils an Minderheitsaktionäre gingen. Das brachte brutto gut 360 Millionen Euro ein. Das hohe Angebot an Aktien drückte jedoch auf den Kurs: Dieser sackte bis Anfang Februar um fast 20 Prozent ab. Anschließend ging es dann aber wieder kontinuierlich nach oben.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel