DAX+0,02 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,02 % Öl (Brent)-0,07 %

iPhones und iPads Apple muss 9 Millionen US-Dollar für die Irreführung australischer Kunden zahlen

19.06.2018, 12:07  |  1558   |   |   

Bei einer Klage der Verbraucherschutzorganisation ACC gegen Apple vor dem australischen Bundesgericht ging es um Beschwerden über abgelehnte Reparatur bei Apple-Produkten. Nun wurde der Tech-Riese mit einer Geldstrafe von 9 Millionen US-Dollar belegt.

Apple wurde vom australischen Bundesgericht wegen falschem Verhalten gegenüber Kundenansprüchen mit fehlerhaften iPhones und iPads zu einer Millionenstrafe verklagt. Der Rechtsstreit wurde nach einer Untersuchung von Beschwerden von Verbrauchern über einen "Fehler 53" ausgelöst, der ihre iPhones und iPads deaktiviert hatte, nachdem sie ein Update auf Apples Betriebssystem heruntergeladen hatten.

Laut der australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACC) hatte Apple zwischen Februar 2015 und Februar 2016 mindestens 275 australischen Kunden - die von "Fehler 53" betroffen waren - mitgeteilt, dass sie keinen Anspruch auf eine Reparatur hätten, wenn ihr Gerät bereits von einem Dritten repariert wurde.

Die ACC hatte im April 2017 rechtliche Schritte eingeleitet und behauptet, dass Apple seine Kunden über ihre Gewährleistungsrechte getäuscht habe, indem sie es routinemäßig abgelehnten, fehlerhafte Geräte kostenlos zu inspizieren oder zu reparieren, wenn sie zuvor von einem Dritten repariert worden seien.

"Wenn ein Produkt fehlerhaft ist, dann haben Kunden nach australischem Verbraucherrecht Anspruch auf eine Reparatur oder einen Ersatz und manchmal sogar auf eine Rückerstattung", schrieb die ACCC am Dienstag in einer Erklärung gegenüber The Guardian.

Das Gericht kam zu dem Urteil, dass die bloße Tatsache, dass ein iPhone oder iPad von einer anderen Person als Apple repariert wurde nicht automatisch dazu führen könne, dass die Verbrauchergarantien nicht mehr gelten.

Apple hat angeboten, etwa 5.000 Kunden zu entschädigen, deren Geräte durch "Fehler 53" deaktiviert wurden. Ferner teilte das Unternehmen dem Gericht mit, dass es die Schulung der Mitarbeiter verbessern, Informationen über Garantien und australisches Verbraucherrecht auf seiner Website prüfen und seine Systeme und Verfahren verbessern werde, um die künftige Einhaltung zu gewährleisten.

Quelle:

The Guardian

Wertpapier
Apple


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel