DAX+0,24 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,04 % Öl (Brent)+0,28 %
Marktkommentar: David Zahn (Franklin Templeton): EZB-Sitzung: Mehr Klarheit
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar David Zahn (Franklin Templeton): EZB-Sitzung: Mehr Klarheit

Nachrichtenquelle: Asset Standard
21.06.2018, 10:40  |  672   |   |   

Die Juni-Sitzung 2018 der EZB hat ein wenig Klarheit bezüglich des künftigen geldpolitischen Kurses der Eurozone geliefert.

Aber nicht alle Fragen wurden in der Sitzung beantwortet, und vieles bleibt für Interpretationen offen. David Zahn, Head of European Fixed Income bei Franklin Templeton, erörtert, was als Nächstes geschehen könnte und warum er frühestens 2020 mit einer Zinserhöhung im Euroraum rechnet.


Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihr Programm zur quantitativen Lockerung (QE), das eigentlich im September ablaufen sollte, unseren Erwartungen entsprechend, bis Ende 2018 verlängert. Die im Nachgang der Sitzung veröffentlichte Erklärung der Bank klärt zwar eine Reihe von Punkten auf, unserer Einschätzung nach ist jedoch weiterhin vieles für Interpretationen offen.

Kurzfristig schätzen wir die zusätzliche Klarheit jedoch positiv ein. Im Vorfeld der Junisitzung waren die Renditen auf europäische Anleihen stark gestiegen, offenbar in Erwartung einer früheren Beendigung des QE-Programms und einer sich daraus ergebenden Verringerung der Liquidität am Rentenmarkt.


Ab wann werden die Zinsen steigen?

In den Tagen vor der Sitzung hatten sich zudem die Spekulationen über den Zeitpunkt möglicher Zinserhöhungen in der Eurozone gehäuft.

Weder der nach der Sitzung veröffentlichten offiziellen Erklärung noch der Pressekonferenz von EZB-Präsident Mario Draghi waren ausdrückliche Vorgaben bezüglich des genauen Zeitpunkts zu entnehmen.

Die Zentralbank ließ jedoch durchblicken, dass sie davon ausgeht, dass die erste Zinsanhebung im Euroraum frühestens zwei Quartale nach Ablauf des QE-Programms erfolgen dürfte. Somit wäre nicht vor Sommer 2019 mit einer Zinserhöhung zu rechnen.

Wir wissen inzwischen zwar, dass die quantitative Lockerung noch während der Amtszeit Draghis beendet werden soll, gehen jedoch davon aus, dass die EZB durchaus noch eine Weile länger warten könnte, bis sie mit einer Anhebung ihrer Zinsen beginnt.

Draghis Amtszeit endet im Oktober 2019. Wir halten es für unwahrscheinlich, dass die EZB mit einer Anhebung ihrer Zinsen beginnt, bevor sein Nachfolger fest im Amt etabliert ist.

Sollte Draghi die EZB auf einen Straffungskurs bringen, würde dies seinen Nachfolger aus unserer Sicht deutlich einschränken. Unserer Erfahrung nach geben Zentralbanker nur ungern vor, welchen Pfad ihre Nachfolger einschlagen sollten.


Aus unserer Sicht besteht kein Zeitdruck

Unseres Erachtens besteht für die EZB kein Zeitdruck bezüglich einer frühzeitigen Beendigung ihrer lockeren Geldpolitik.

Da die Inflation in der Eurozone weiterhin sehr niedrig ist, dürfte die Bank aus unserer Sicht daran interessiert sein, an ihrer lockeren Politik festzuhalten.

Sollte die EZB ihre Geldpolitik schnell straffen und daraufhin ein Abschwung der Wirtschaft einsetzen, könnte dieser hierdurch verschärft werden. Bei einem langsameren Vorgehen wäre es für die Bank im Fall einer Belebung der Konjunktur hingegen ein Leichtes, das Tempo ihrer Zinserhöhungen anzuziehen.

Das langfristige Inflationsziel der EZB liegt knapp unter 2 %. Unter dem vorherigen EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet, der von 2003 bis 2011 im Amt war, war die Inflation im Euroraum kurzfristig zwar teilweise deutlich über die Marke von 2 % gestiegen, im Durchschnitt hatte sie jedoch knapp unter 2 % gelegen.

Während der Amtszeit Draghis wurde sowohl Deflation als auch eine längere Phase niedriger Inflation verzeichnet. Daher dürfte die EZB unserer Einschätzung nach durchaus gewillt sein, die Inflation etwas höher ansteigen zu lassen, so dass sich der langfristige Durchschnitt ihrem Ziel annähert.

Zudem besteht innerhalb der Region weiterhin politische Unsicherheit, die von den Märkten ebenfalls berücksichtigt werden dürfte.

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel