DAX-0,57 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,86 % Öl (Brent)+1,09 %

IWF-Chefin warnt vor Konjunkturrisiko durch Handelskonflikt

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
21.06.2018, 20:29  |  383   |   |   

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Wegen zunehmender Risiken will der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsprognose für die Eurozone etwas senken. Dies kündigte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag am Rande der Beratungen der Euro-Finanzminister in Luxemburg an. Noch laufe es gut, aber "wir sehen Anzeichen, dass der Höhepunkt erreicht ist". Eine scharfer Knick sei aber nicht zu erwarten. Zuletzt hatte der IWF für 2018 mit 2,4 Prozent Wachstum für die Eurozone gerechnet.

Als Risiken nannte Lagarde an erster Stelle die Handelskonflikte nach den von US-Präsident Donald Trump in Kraft gesetzten Zöllen auf Stahl und Aluminium. "Der direkte Einfluss solcher Zollerhöhungen ist minimal, aber der Einfluss auf das Vertrauen und das Risiko einer Eskalation sind erheblich", sagte Lagarde. Auch der mangelnde Fortschritt in den Brexit-Verhandlungen schüre Sorgen, dass ein abrupter EU-Austritt Großbritanniens wahrscheinlicher werde.

Lagarde wiederholte die Aufforderung an Länder wie Deutschland mit finanziellen Spielräumen, Investitionen in Infrastruktur hochzufahren. Darüber hinaus appellierte sie an hochverschuldete Länder, ihre Haushalte in Ordnung zu bringen und finanzielle Puffer aufzubauen./vsr/DP/mis

Wertpapier
Aluminium


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel