DAX+1,72 % EUR/USD+0,17 % Gold+0,43 % Öl (Brent)+1,41 %

DAX steigt erneut über 12.300 Punkte an

29.06.2018, 15:30  |  787   |   |   

Die starke Volatilität könnte auf eine Bodenbildung hindeuten. Im Insight wurde zuvor angenommen, dass der DAX im Bereich von 12.250/12.280 Punkten einen Boden findet. So halbwegs hat es ja gepasst. Mal sehen wie sich der DAX nun weiterentwickelt.

Spekulative Investoren könnten erste Long-Positionen mit Stopp unter 12.200 Punkten in Erwägung ziehen. Die langfristige Long-Marke bei 12.600 Punkten könnte ganz langsam auf 12.400 Punkte nachgezogen werden.

Fazit: DAX möglicherweise doch in Bodenbildung. Über 12.400 Punkten hellt sich die Lage langsam auf.

Aktuelle DAX-Lage

DAX nach im Short-Modus.

Indikatorenlage noch short.

Handelskonflikt zwischen Weltwirtschaftslokomotiven China, USA und EU belasten.

Asylkrise der Union entschärft sich langsam.

DAX bei 12.320 Punkten.

Über 12.250 Punkten mit nächsten Kurszielen bei 12.400 und 12.600 Punkten.

Monatschart: Unter 12.600 Punkten notiert der DAX unter dem langfristigen Fibonacci-Fächer! Es droht ein Kursrutsch bis 10.500 Punkte.

Historische Saisonalität

In US-Zwischenwahljahren (DAX): Kursrückgang von Anfang Mai bis Anfang Oktober.

Gebert-Börsenindikator (Juni)

Langfristiger Börsenindikator nach Gebert: Kaufen (Vormonat Mai: Kaufen).

(Dieser Börsenindikator berücksichtigt monatlich die Inflations- und Zinsdaten, den Euro/Dollar-Kurs und die Saisonalität. Anhand der Daten signalisiert der Indikator langfristige Kauf- und Verkaufssignale für den DAX.)

Big Picture

Unter dem langfristigen Fibonacci-Fächer im Monatschart bei 12.600 Punkten, könnte ein Kursrückgang bis 10.500 Punkte folgen.

Sentiment

DAX (Woche 26)

Sentiment in laufender Woche weiter mit leichter Mehrheit für die Bären. Bullisch zu werten.

VDAX-New

VDAX-New der Deutschen Börse (28. Juni 2018): Bei 19,64% (Vortag 18,41%). Unter 17% kaum stärkere Abwärtsbewegung!

Zonen: Tiefe Werte unter 17%, Norm 17 bis 27%, Angst und Panik über 27%.

(Der VDAX-New zeigt die Volatilität im DAX an. Dreht der VDAX-New von sehr hohen Werten nach unten ab, ist mit steigenden Kursen zu rechnen. Dreht der VDAX-New von sehr tiefen Werten wieder nach oben über 17% ab, ist verstärkt mit fallenden Kursen zu rechnen. Der VDAX-New ist dabei als Indikator für fallende Kurse besser geeignet. Um 12-13% Verlaufshoch wahrscheinlich.)

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel