DAX-0,27 % EUR/USD+0,23 % Gold+0,55 % Öl (Brent)-0,45 %

Deutsche Bank: Die Kapitulation

Gastautor: Holger Steffen
05.07.2018, 07:33  |  3341   |   |   

Die Aktie der Deutschen Bank ist zuletzt auf den tiefsten Stand seit Jahrzehnten gefallen. Analysten haben den Titel aufgegeben. Ist gerade das eine Chance für die Wende?

Mit den Geschäftszahlen kann die Deutsche Bank schon seit längerem nicht mehr überzeugen. Und wenn es nicht läuft, dann bleiben weitere Unglücke oft nicht aus. Insofern war es fast folgerichtig, dass die US-Tochter durch den Stresstest der US-Notenbank gefallen ist. Auch, wenn sich der hiesige Branchenprimus selbst Fortschritte in Übersee attestiert, schürt das Ergebnis die ohnehin latente Sorge um die Stabilität der Deutschen Bank weiter.

Deutsche Bank mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Deutsche Bank steigt...
Ich erwarte, dass der Deutsche Bank fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Die Analysten von Morgan Stanley zeichnen in ihren aktuellen Studien denn auch ein tristes Bild. Das zweite Quartal dürfte branchenweit nicht besonders gut ausgefallen sein, und die Niedrigzinsphase in Europa wird vor dem Hintergrund des jüngsten Rückgangs der langfristigen Marktzinsen noch länger belasten, als erhofft. Die Gewinnerwartungen sind daher im Rückwärtsgang, weswegen das Kursziel für die Deutsche Bank von 10 auf 9 Euro gekappt wurde.

Generell haben die Analysten die Aktie aufgrund der schwierigen Branchensituation und der hausgemachten Probleme aufgegeben. Die Hälfte der covernden Institute stuft die Aktie als Verkauf ein, nur etwas weniger sehen eine Halteposition. Dem steht eine einzige Kaufempfehlung gegenüber.

Unter sentimenttechnischen Gesichtspunkten ist das durchaus eine interessante Konstellation, allerdings benötigt die Aktie zunächst einmal eine Bodenbildung. In jüngster Zeit ist der Titel zumindest nicht mehr stärker gefallen, als der DAX, das stellt schon eine erste Verbesserung dar. Ein Boden ist aber erst in Sicht, wenn die Marke von 10 Euro zurückerobert werden kann. Bis zu diesem technischen Kaufsignal bleibt die Lage instabil.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

DWS gehört zu 78 % der DBK. Zählt also mit. Ziel ist es diesen gut laufenden Bereich zu zeigen und im Wert zu steigern. Zum Wohle der DWS und der DBK Aktionäre.
Ich habe aufgehört,zu glauben,dass es an Fehlern,der Banken liegt!
Es ist gerne stets das Geschäft,inkompetenter Leute,zu jammern,dass es alles daran läge,dass man ihnen nicht vertraut,ihnen zu wenig Geld geben würde.
Banken und reiche,sind derzeit das beliebteste Feindbild,unserer Politiker,weil sie ja stets mehr riskieren könnten,weil es ja an ihrer Risiko-Aversion läge,ich hab das blöde Gelalle nun in mehreren Krisen gehört,erst,wenn eine Bank tatsächlich unrettbar platt geht,wird man die Möglichkeiten erneut bewimmern,und sich erinnern,wieviel "Gutes"man tun könnte,wenn man denn nur noch eine hätte,die einem Kredit geben würde,falls sie dann eine neue gründen wollen,haltet bloß Euren Geldbeutel zu!
Banken,sind derzeit eben "out",es kommen wieder bessere Zeiten!
Früher gehörte zur Deutschen Bank auch die Vermögensverwaltung DWS Group. Müßte man nicht beide Unternehmen addieren, wenn man die DB mit anderen Finanzinstituten vergleicht ?
Ich bin bei maxblue, der Online Bank von der DB. Wie dort die Geschäfte laufen, weiß auch keiner.

Ich bin dafür, dass Deutsche Bank und die DWS Group wieder fusionieren.

Disclaimer