DAX-0,54 % EUR/USD0,00 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-1,19 %
Devisen: Euro steigt nach robusten deutschen Produktionsdaten
Foto: Vladimir Koletic - 123rf

Devisen Euro steigt nach robusten deutschen Produktionsdaten

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
06.07.2018, 10:57  |  599   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat am Freitag nach der Veröffentlichung überraschend guter Produktionszahlen aus Deutschland zugelegt. Die Gemeinschaftswährung wurde am Vormittag bei 1,1712 US-Dollar gehandelt und damit über dem Niveau vom Vorabend. Zwischenzeitlich war der Kurs bis auf 1,1727 Dollar geklettert und damit auf den höchsten Stand seit drei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1709 (Mittwoch: 1,1642) Dollar festgesetzt.

Das verarbeitende Gewerbe Deutschlands hat seine Gesamtproduktion im Mai unerwartet deutlich ausgeweitet. Bereits am Donnerstag waren überraschend gute Auftragszahlen von der deutschen Industrie veröffentlicht worden. "Nach Monaten der Enttäuschung sind das gute Nachrichten zum richtigen Zeitpunkt", kommentierte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt bei der Ing-Diba. Ralph Solveen, Experte bei der Commerzbank, verweist aber auch auf mögliche Sondereffekte.

Die weitere Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China sorgte unterdessen am Devisenmarkt für wenig Impulse, weil die jüngsten Schritte vorab erwartet worden waren. Nachdem wie angekündigt um Mitternacht Washingtoner Zeit (06.00 Uhr MESZ) US-Sonderabgaben auf chinesische Importe im Wert von 34 Milliarden Dollar in Kraft getreten sind, sieht sich China zum Gegenangriff gezwungen. Peking will nun die Welthandelsorganisation (WTO) über die Situation informieren. Bereits zuvor hatte China Vergeltung in gleicher Höhe angekündigt.

Die Währungshüter der US-Notenbank Fed zeigten sich zuletzt besorgt über den Handelsstreit. Die meisten Teilnehmer der jüngsten Zinssitzung Mitte Juni hätten die Einschätzung vertreten, dass sich die Unsicherheiten und die Risiken im Zuge der Handelspolitik intensiviert hätten, hieß es im am Donnerstag veröffentlichten Sitzungsprotokoll. Eine Eskalation der Lage drohe die Investitionen auszubremsen. Dennoch wolle man weiter am Kurs langsamer Zinserhöhungen festhalten.

Im weitere Tagesverlauf könnte noch der US-Arbeitsmarktbericht für Impulse am Devisenmarkt sorgen./tos/jsl/jha/

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel