DAX-0,06 % EUR/USD+0,15 % Gold+0,07 % Öl (Brent)+0,56 %

Rheinische Post Urlaubsbuchungen in die Türkei steigen wieder

Nachrichtenagentur: news aktuell
07.07.2018, 02:14  |  630   |   |   
Düsseldorf (ots) - Reisen in die Türkei werden bei deutschen
Urlaubern nach zwei Jahren des Rückgangs wieder beliebter. Das geht
aus einer noch nicht veröffentlichten Mitteilung des Deutschen
Reiseverbandes hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post"
(Samstag) vorliegt. "Für 2018 sehen wir das Comeback der Türkei",
sagt Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes. 2017 sei
die Türkei in der Gunst der deutschen Urlauber auf Platz drei
zurückgefallen - hinter Spanien und Griechenland. Dem Reiseverband
zufolge liegen die Buchungen für die Türkei nun seit Monaten deutlich
über denen des Vorjahres. Allerdings seien sie vom Höchstwert des
Jahres 2015 noch weit entfernt. Damals zählte die Türkei rund 5,58
Millionen Einreisen deutscher Staatsbürger. 2016 waren es nur 3,98
Millionen und 2017 bis zum November 3,45 Millionen. Am meisten
nachgefragt würden in den Sommermonaten die Küstenregionen am
Mittelmeer sowie an Nord- und Ostsee, heißt es vom Deutschen
Reiseverband weiter. Spanien und insbesondere die Balearen mit
Mallorca blieben das beliebteste Auslandsreiseziel bei
Flugpauschalreisen. Besonders hohe Zuwächse gegenüber dem Vorjahr
gebe es außer für die Türkei für Griechenland mit den Inseln Kos,
Kreta und Rhodos wie auch für Tunesien und Ägypten.

KONTEXT

Es gibt eine Reihe von Ursachen, die deutsche Urlauber von einer
Reise in die Türkei 2016 und 2017 abgehalten haben können. 2016 kam
es zu einem Terroranschlag in Istanbul - elf der zwölf Todesopfer
waren Deutsche. Im selben Jahr ereignete sich der fehlgeschlagene
Militärputsch. Zudem lieferten sich die deutsche und die türkische
Regierung von der Armenien-Resolution über die Böhmermann-Affäre und
die Inhaftierung des Journalisten Deniz Yücel bis hin zum Streit über
Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland etliche
Auseinandersetzungen, die auch in den Medien breiten Widerhall
fanden.

www.rp-online.de

OTS: Rheinische Post
newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel