DAX-0,54 % EUR/USD0,00 % Gold-0,28 % Öl (Brent)+0,09 %

Kann die In-Store-Technologie die Apokalypse des Einzelhandels verlangsamen?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.07.2018, 09:00  |  370   |   |   

Der Gang in ein Geschäft oder ein Restaurant war früher ein unmittelbares, physisches Erlebnis. Man konnte die Regale eines Einzelhändlers durchstöbern; in einem Restaurant ging man zuerst die Speisekarte durch, bevor man bei einem Mitarbeiter bestellte, und bei ihm dann mittels Bargeld oder einer Kreditkarte bezahlte.

In den letzten Jahren erwarten die Besucher von Einzelhandelsgeschäften jedoch zunehmend ein digitales Erlebnis. Man kann z. B. Kaffee und Essen über die mobile App von Starbucks bestellen und bezahlen, bevor man ins Geschäft geht. Wenn man einen Walmart aufsucht, verrät einem die App des Händlers nicht nur, ob der gewünschte Artikel vorrätig ist, sondern auch, wo man ihn im Supermarkt finden kann.

Das gehört alles zu der so genannten Retail- bzw. Einzelhandelsapokalypse — die anhaltende Verlagerung von mehr Verkäufen in den digitalen Bereich: Einzelhändler und Gastronomen, die in dem neuen Umfeld Vorteile für sich suchen, setzen auch an ihren Standorten auf die Digitalisierung. Basierend auf einer neuen Studie von Boomtown, einem Anbieter von Software und Dienstleistungen für einen effizienteren Technologie-Support, ist diese Strategie genau das Richtige für die Kunden.

Die Verbraucher wollen es (meist) digital

Dem Bericht „The Digital Forward Customer Experience: Neue Erwartungen und Hindernisse für das heutige Schaufenster“ zufolge, gaben 46 % der Befragten an, dass „positive Erfahrungen durch gut funktionierende Technik“ ihnen mehr Vertrauen in eine Marke geben. Fast der gleiche Prozentsatz der Befragten (44 %) gab an, dass eine gute technische Erfahrung sie zu häufigeren Besuchen veranlassen würde, während 28 % angaben, dass sie weniger Vertrauen in ein Unternehmen haben und seine Verkaufsstellen seltener besuchen würden, wenn sie schlechte technische Erfahrung hätten.

Die Befragten zeigten eine starke Präferenz für Marken, die fortschrittliche, zuverlässige und intuitive Technologien einsetzen. Diese Unternehmen — darunter Walmart, Target, Best Buy, Shake Shack, Chipotle — gewinnen damit mehr Geschäft und die Loyalität der heutigen Konsumenten.

Die Technologie, so die Umfrage, zieht Kunden zu größeren Ketten, nicht zu kleineren, lokal ansässigen Unternehmen. Von den Befragten nannten 57 % „eine Reihe von digitalen Zahlungsoptionen“ als entscheidenden Faktor bei der Wahl des Einkaufsortes, und für 50 % war die Möglichkeit, online zu bestellen und die Einkäufe im Geschäft abzuholen, ein Kriterium. Fast der gleiche Prozentsatz (49 %) sprach sich für eine Option mit Selbstkasse aus.

Natürlich bergen Hightech-Lösungen auch Risiken für die Unternehmen, die sie einsetzen. Mehr als 80 % der Befragten gaben an, dass sie in Einzelhandelsgeschäften und Restaurants auf Grund von technischen Problemen Schwierigkeiten hatten.

„Diese Ergebnisse bestätigen, dass die digitale Transformation der Kundenerfahrung voll im Gange ist und dass Unternehmen — von kleinen, regionalen Geschäften oder Restaurants bis hin zu nationalen Ketten — in ihre Technologie investieren müssen, um Kunden zu werben und zu halten“, sagte Boomtown-CEO Alfred Kahn IV. „Aber Investitionen in technologiegetriebene Kundenerlebnisse schaffen Komplexität und Risiken. Sie bieten die Möglichkeit, den Kunden zufrieden zu stellen, aber gefährden potenziell Kundenbeziehungen, wenn das Versprechen nicht eingehalten wird.“

Was können die Einzelhändler und Restaurants tun?

Kleinere Ketten und lokale Unternehmer sollten dem Trend folgen. Sie werden zweifellos nicht in der Lage sein, ein Unternehmen wie Starbucks oder Walmart bei den Innovationen zu übertreffen. Aber sie können neu Wege erschließen, um mit den Kunden zu kommunizieren, und dann die Methoden anwenden, die sich als erfolgreich erweisen und für ihren Betrieb geeignet sind.

Das könnte bedeuten, sich bei einem Plattformanbieter wie Shopify anzumelden, damit man einige der gleichen technologischen Besonderheiten anbieten könnte wie größere Unternehmen. Das kann auch eine beträchtliche Erhöhung des persönlichen oder menschlichen Kundendienstes bedeuten. Eine App kann einem Kunden zeigen, wo sich ein Artikel befindet, oder man kann damit bezahlen, ohne in der Schlange stehen zu müssen. Doch reale Mitarbeiter sind immer noch besser darin, den Kunden zuzuhören und die richtigen Artikel zu empfehlen, jemandem zu sagen, ob ein potenzielles neues Outfit gut zu ihnen passt oder ob sie ein neues Gericht auf der Karte mögen könnten, ohne  dass es sich gleich wie eine Werbebotschaft anhört.

Die Chancen stehen gut, dass es sowohl besserer Technologie als auch eines besseren Kundenservice für Einzelhandelsgeschäfte bedarf, um nicht Opfer der Einzelhandelsapokalypse zu werden.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Seite 1 von 2

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Wertpapier
Kaffee


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel