DAX+1,26 % EUR/USD-0,44 % Gold-1,01 % Öl (Brent)+0,16 %

Was die großen Veränderungen von GE für die Investoren bedeuten werden

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
10.07.2018, 08:00  |  572   |   |   

Der CEO von General Electric Company (WKN:851144), John Flannery, schloss seine strategische Überprüfung mit einem Knüller ab. Die Ankündigung, GE Healthcare als eigenständiges Unternehmen zu abzuspalten, wurde als strategische Entscheidung ausgelegt, scheint aber fast eine erzwungene Reaktion auf die geschwächten GE-Bereiche Energie und Kapital zu sein. Werfen wir einen Blick darauf, was passiert ist, warum es passiert ist, und was es verändert.

GEs ursprünglicher Plan

Da Flannery früher der Leiter von GE Healthcare war, ist niemand besser geeignet zu verstehen, dass das Segment außerhalb von GE besser dran ist. Es spricht vieles dafür, dass Flannery diese Maßnahme bereits im November letzten Jahres hätte ergreifen sollen.

Stattdessen entschied er sich, andere Unternehmensteile im Wert von 20 Milliarden US-Dollar zu veräußern und GE auf Energie, Luftfahrt, Gesundheitswesen und erneuerbare Energien zu konzentrieren, während er strategische Möglichkeiten für die Beteiligung von GE an Baker Hughes, einem Tochterunternehmen von GE, erforschte.

Kurzum, die Erträge und der Cashflow aus den sehr erfolgreichen Segmenten Aviation und Healthcare sollten dem Management Zeit verschaffen, um den Energiebereich neu zu strukturieren und die Marge des maroden Segments wieder auf Kurs zu bringen. Die Erwartung war, dass 2018 eine Talsohle beim freien Cashflows von GE durchschritten würde, was in den kommenden Jahren zu einer deutlichen Verbesserung führen würde.

Was ist nur passiert?

Leider hat sich alles seit November nicht ganz so entwickelt wie erwartet, und die GE-Investoren wurden in den letzten sechs Monaten mit einer Reihe von negativen Entwicklungen konfrontiert:

  • Die Endmarktbedingungen im Strombereich verschlechterten sich weiter, und GE war de facto gezwungen, seine Gewinnprognose für das Stromgeschäft um rund 500 Millionen US-Dollar zu senken, was einem Gewinn pro Aktie (EPS) von rund 0,05 US-Dollar entspricht.
  • Das Management lieferte den Investoren eine EPS-Prognose für 2018 von 1,00-1,07 US-Dollar.
  • Das Unternehmen hatte 3,4 Milliarden US-Dollar an US-Steuerbelastungen, 1,8 Milliarden US-Dollar an Wertminderungen bei GE Capital und 6,2 Milliarden US-Dollar Abschreibungen bei der Neubewertung von Vermögenswerten (Lebens- und Krankenrückversicherungsverträge), die vor über einem Jahrzehnt verkauft wurden.
  • GE legte 1,5 Milliarden US-Dollar für eine Einigung mit dem Justizministerium in Bezug auf sein Hypothekengeschäft WMC Mortgage Corp. beiseite.

All dies traf den Aktienkurs hart, und trotz der jüngsten Rallye ist der Kurs seit Jahresbeginn immer noch um mehr als 20 % gefallen. Es gab berechtigte Befürchtungen, dass GE seinen EPS-Ausblick für 2018 und den Ausblick für den freien Cashflow von 6-7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 verpassen würde. Die Analysten stürzten sich auf eine Herabstufung der Aktie (der Analystenkonsens für das EPS 2018 beträgt nur 0,94 US-Dollar), und die Ratingagenturen senkten das Rating von GE.

Flannery musste handeln

Die jüngste Herabsetzung der Kreditwürdigkeit von GE kam von Fitch; die Agentur hob einige wichtige Fragen hervor, darunter die Notwendigkeit für GE, die freie-Cashflow-Generierung zu verbessern, die Abhängigkeit von unbesicherten kurzfristigen Schulden zu verringern und das Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation) zu senken — Kreditratingagenturen betrachten ein Verhältnis von Schulden zu EBITDA von 2,5 oder weniger als geeignet für Investment-Grade-Schulden.

Flannery musste also die sich verschlechternde Bilanz stützen und den Befürchtungen der Investoren entgegenwirken, dass die Liquiditätssituation des Unternehmens eine Restrukturierung gefährden würde.

Was GE plant

Der neue Plan von Flannery sieht vor, die Nettoverschuldung bis 2020 um 25 Milliarden US-Dollar zu reduzieren und damit das Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA von 3,5 im Jahr 2018 auf 2,5 im Jahr 2020 zu senken.

Finanzvorstand Jamie Miller sagte: „Um diese Reduzierung zu erreichen, werden wir etwa 18 Milliarden US-Dollar an Schulden und Pensionsverpflichtungen an GE Healthcare übertragen und in den Jahren 2019 und 2020 etwa 9 Milliarden US-Dollar an Schulden zurückzahlen“.

Die Erwartung ist, dass GE Health so attraktiv ist, dass GE 18 Milliarden US-Dollar Schulden zurückzahlen und das Geschäft erfolgreich abspalten wird, während das Unternehmen die 20 % von GE Healthcare, die GE halten wird, zu Geld machen kann (die restlichen 80 % gehen an die GE-Aktionäre). Die verbleibenden Anteile an Baker Hughes und Westinghouse Air Brake Technologies (Wabtec) können zur Generierung von Cashflow verwendet werden. Darüber hinaus verfügt GE über seinen eigenen freien Cashflow und die Erlöse aus dem bestehenden Plan, GE-Aktiva im Wert von 20 Milliarden US-Dollar zu veräußern.

Alles in allem argumentierte Miller, dass „diese potenziellen Einnahmen  insgesamt mehr als 60 Milliarden US-Dollar ausmachen werden. Wir glauben, dass wir über ausreichende Mittel verfügen, um unseren Verschuldungsgrad zu senken und unsere Nettoverschuldung zu reduzieren.“

Was das für die Investoren bedeutet

Um das zu verstehen, ist es sinnvoll, in drei Szenarien zu denken. Das erste sind die Pessimisten, die nicht glauben, dass GE den Kurs im Energiebereich wie geplant korrigieren kann, sondern dass das Unternehmen bei der Umsetzung seiner Pläne Probleme haben wird — diese Gruppe wird durch die Veränderungen noch mehr beunruhigt sein, denn die Sparte wird jetzt, da Healthcare abgespalten wird, noch wichtiger werden.

Die zweite Gruppe sind die Optimisten, die glauben, dass GE eine Trendwende einleiten wird und dass die Aktie ohnehin hohen Wert hat — diese Gruppe würde wahrscheinlich die Trennung von Healthcare begrüßen, weil sie den Wert in einem Geschäftsteil freisetzen wird, das sich nicht wirklich mit dem Kerngeschäft von GE in den Bereichen Energie, Luftfahrt und erneuerbare Energien ergänzt.

Die dritte Gruppe ist eine große Gruppe von Investoren, deren Hauptanliegen darin besteht, dass die Verschlechterung der Bilanz, der Kreditwürdigkeit und der kurzfristigen Ertrags- und Cashflow-Schwierigkeiten die Fähigkeit von Flannery, GE wieder auf Kurs zu bringen, unter Druck setzen werden. Diese Gruppe dürfte durch die Stützung der Bilanz und den Plan, wieder ein akzeptables Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA zu erreichen, beruhigt werden. Flannery hat mit diesem Schritt etwas Zeit gewonnen und dazu beigetragen, die Unsicherheit für diese Investoren zu beruhigen. Das ist eine gute Sache, und es macht das Unternehmen für diejenigen, die GE eine Chance geben wollen, etwas aussichtsreicher.

So findest du die Top Performer von morgen!

Mit Hilfe von nur 15 Bilanzkennzahlen kannst du die Aktien aufspüren, die dir die größten Chancen auf Börsengewinne bieten - und mögliche Depotminen entlarven! Im brandneuen Bericht 15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Investor machen zeigen wir dir, auf welche Kennzahlen du besonders achten musst, und wie du sie leicht interpretieren kannst. Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Berichts jetzt an!

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Westinghouse Air Brake Technologies.

Dieser Artikel wurde von Lee Samaha auf Englisch verfasst und am 06.07.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel