DAX-0,05 % EUR/USD-0,11 % Gold-0,22 % Öl (Brent)-0,08 %

thyssenkrupp nach der Ära Hiesinger: Auf was ich jetzt achte

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
10.07.2018, 10:00  |  489   |   |   

Thyssenkrupp (WKN:750000) wird einen neuen Chef bekommen. Die Börse reagiert zunächst begeistert. Ob nun wirklich alles besser wird, muss sich jedoch erst noch zeigen. Ich werde erst einmal kritisch beobachten, wohin die Reise geht. Befreit von Ballast und mit einer weiterentwickelten Strategie könnte die thyssenkrupp-Aktie aber tatsächlich Flügel bekommen.

Viel erreicht und doch ungeliebt

Im Zuge der Finanzkrise ab 2007 brach der unfassbare Nachfragesog Chinas plötzlich ab. Stattdessen wurden die Weltmärkte mit Dumping-Stahl aus dem Reich der Mitte überflutet. Die aufgrund der neuen Marktgegebenheiten enormen Überkapazitäten hatten zahlreiche Werksschließungen zur Folge. Viele Tausend Arbeitnehmer wurden entlassen und die stolzen Stahlkonzerne waren am Rand des Niedergangs.

ThyssenKrupp mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der ThyssenKrupp steigt...
Ich erwarte, dass der ThyssenKrupp fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Besonders hart hat es auch thyssenkrupp getroffen, die noch auf dem Höhepunkt des Booms Großinvestitionen in Amerika in die Wege leitete. Anfang 2011 wurde Heinrich Hiesinger zum Vorstandschef ernannt und schon im Mai legte dieser einen umfangreichen Restrukturierungsplan vor. Der war auch notwendig, denn es fielen Verluste in Milliardenhöhe an und Besserung im Marktumfeld war nicht in Sicht.

So wurde einiges an Tafelsilber verkauft, dem Konzern ein neues Image verpasst, die kapitalfressenden Amerika-Standorte abgestoßen und zuletzt das lange herbeigesehnte Joint Venture mit Tata Steel (WKN:A0X9H1) gegründet.

Nun, wo die großen Brocken aus dem Weg geräumt wurden, scheint thyssenkrupp für neues Wachstum gut aufgestellt zu sein. Hiesinger hat eine Menge erreicht. Wenn er jetzt nach getanem Werk wie angekündigt abtritt, hätte er durchaus Applaus verdient. Trotzdem haben sich vor allem die Großaktionäre regelmäßig öffentlich unzufrieden geäußert.

Was Hiesinger vorgeworfen wird

Ein Hauptargument der Kritiker ist, dass es mit dem Umbau des Konzerns nicht schnell genug voranginge. Sie stellen sich offenbar vor, dass thyssenkrupp ähnlich wie Siemens (WKN:723610) vorgehen sollte. Das würde beispielsweise bedeuten, die Aufzugssparte entweder abzuspalten, in ein Joint Venture einzubringen oder an die Börse zu bringen.

Es geht also darum, flexiblere Einheiten zu schaffen, die auf ihrem Gebiet Champions sind und auf eigenen Beinen schneller wachsen können als im Konzernkorsett. Gegen solche Aufspaltungswünsche hat sich Hiesinger jedoch gesträubt. Sein Anliegen war es vielmehr, Ruhe in den Laden zu bekommen. Über die bereits eingeleiteten Maßnahmen hinaus wollte er die Aufstellung des Konzerns lieber behutsam weiterentwickeln.

Ein anderer Punkt ist, dass man insgesamt den Eindruck bekommen konnte, dass alles etwas langsam vonstattengeht. Der Verkauf der amerikanischen Standorte hat sich ewig hingezogen, die Gewinnentwicklung dümpelt auf der Stelle, die Eigenkapitalausstattung bleibt fragil und auch der Tata-Deal brauchte eine gefühlte Ewigkeit. Ungeduldige Investoren konnten damit schlecht umgehen. Sie wollten schnellere beziehungsweise greifbarere Resultate sehen.

Worauf es jetzt ankommt

Was die Aufspaltung angeht, bin ich wie bereits in einem Artikel vom November 2017 argumentiert voll auf Hiesingers Seite. Die letzten Jahre waren aufreibend genug für alle Beteiligten, da muss man nicht gleich die nächste Sau durchs Dorf treiben. thyssenkrupp ist noch längst keine Gewinnmaschine wie Siemens. Die Münchener können sich die Dauerbaustelle locker leisten, die Essener nicht.

Jede Restrukturierung kostet erst mal eine Menge Geld, wobei der langfristige Rückfluss nicht einmal garantiert ist. Wenn der kommende Chef sich den Wünschen der Großaktionäre fügen würde, wäre das für mich eher ein Zeichen von Schwäche. Wichtig erscheint mir hingegen, dass es gelingt, wieder mehr Dynamik in das Geschäft zu bekommen. thyssenkrupp hat in den letzten Jahren eine Menge klasse Innovationen vorgestellt.

Ich denke dabei beispielsweise an fantastische Personenbeförderungssysteme und die Digitalisierungsinitiative gemeinsam mit Microsoft (WKN:870747) und Vodafone (WKN:A1XD9Z) sowie diverse Technologien für die Energiewende. Interessant sind auch bereichsübergreifende Innovationen, mit denen Hiesinger den Mehrwert des Konglomerats rechtfertigt.

Letztlich scheint aber kaum etwas davon bereits sichtbar zum Ergebnis beizutragen. Damit die thyssenkrupp-Aktie bei mir wieder weiter nach oben auf der Watchlist rückt, muss Hiesingers Nachfolger daher ein überzeugendes Konzept vorstellen, wie aus der vielversprechenden Saat auf absehbare Zeit viele Früchte tragende Bäume entstehen sollen.

Gerade jetzt nach dem Tata-Deal wäre für mich auch wichtig, dass thyssenkrupp eine klare Idee formuliert, für was das Unternehmen in Zukunft stehen will. Was ist der Kern des Ganzen und was die Klammer für die Segmente? Ich denke, der neue Chef kann bereits auf einer guten Grundlage aufbauen, um die Krupp-Ringe samt Thyssen-Bogen wieder zum Glühen zu bringen, aber diese Nuss muss er knacken. Von daher freue ich mich auf die Bilanzpressekonferenz im November, wo wir bestimmt ausführlich über den weiteren Kurs informiert werden.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel